Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kinder gestalten Zirkusprogramm
Lokales Havelland Kinder gestalten Zirkusprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 28.06.2017
Waghalsige Übung am Trapez. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild
Premnitz

Der 1. Ostdeutsche Projektcircus André Sperlich aus Zahna (Elster) gastiert immer wieder mal an den Grundschulen der Region. Nach 2007 und im Schuljahr 2011/2012 hat dieser spezielle Zirkus in dieser Woche zum dritten Mal an der Grundschule „Am Dachsberg“ sein großes Zirkuszelt aufgebaut. Das besondere an diesem Zirkus ist, dass die Kinder selbst die Akrobaten, Tierdompteure, Trapezartisten und Zauberer sind. „Die Schüler der 6. Klasse haben beim letzten Gastspiel des Projektcircus bereits als Erstklässler schon einmal am Zirkusprojekt teilgenommen“, sagt Schulleiter Jens Martin. „Auch 16 Kinder der Kita ‚Waldhaus’ und 13 Kinder der Kita in Mögelin beteiligen sich an einer Zirkusnummer. Es sind die Vorschulkinder, die so schon einmal unsere Schule kennenlernen.“

Kinder bauen die Eifelturmpyramide. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild

Von Montag bis Mittwoch haben die Schüler, die sich in eine der zehn verschiedenen Gruppen eintragen konnten, ihre Übungen mit den erfahrenen Trainern ausprobiert. „Ich hatte keine Angst vor der Schlange“, erzählt Celine Dörflein aus der 5b, die zur Gruppe der Fakire und Schlangendompteure gehört, ganz stolz. „Wenn der Trainer dabei ist, kann nicht passieren“, ergänzt ihre Mitschülerin Hanna Kibbert, die auch auf Glasscherben laufen lernt. „Es ist nicht so schwer. Bin aber trotzdem etwas aufgeregt.“

Auch eine Taubendressur ist im Programm. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild

Die Schüler von der 1. bis 6. Klasse erlernen nicht allzu schwierige, aber effektvolle Übungen, die sie während zwei Vorstellungen am Ende der Projektwoche stolz präsentieren. Sie arbeiten auf dem Seil, am Trapez, als Jongleure, in der Taubenrevue oder zeigen eine Piratenshow. Von den Trainern des Zirkus erhalten sie die richtigen Tipps. „Für heute bin ich sehr zufrieden“, lobte Trapeztrainer Michael Weisheit nach der Trainingseinheit. „Denn Trapez ist schwierig. Bei den Übungen müsst ihr immer konzentriert sein.“

Am Donnerstag ist Generalprobe. Natürlich gibt es auch in diesem Zirkus Clowns, die das Publikum erheitern. Zwei weitere Schüler führen als Moderatoren, die in verschiedene Rollen schlüpfen, durch die über 90-minütige Show „Tinas Reise um die Welt“. Tina nimmt die Zuschauer mit auf eine fantasievolle Reise durch ihre Traumwelt.

Die Moderatorinnen üben ihre Texte. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild

„Das Zirkusprojekt ist für die Schüler eine neue Erfahrung, bei der sie in ganz neue Rollen schlüpfen“, sagt Zirkusleiter Andre Sperlich. „Das Erlernen und Vorführen der erlernten Zirkusnummern gibt den Schülern Gelegenheit, sich auszuprobieren, neue Seiten an sich zu entdecken und stärkt ihr Selbstbewusstsein.“ Die Lehrer der Schule und Eltern der Kinder stehen den Trainern, auch während der Vorstellung, unterstützend zur Seite. Auch der Umstand, dass einmal nicht die Lehrer, sondern Personen von außerhalb als Vermittler fungieren, spielt eine Rolle.

André Sperlich leitet den Prijektcircus. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild

Der 1. Ostdeutsche Projektcircus André Sperlich wurde im Jahr 2005 gegründet und schloss sich vor zwei Jahren mit dem Projektzirkus Probst zusammen. In diesem Jahr führt der Projektcircus mit seinen Betriebsteilen rund 150 Projekte mit zirka 25 000 Kindern durch.

Die „Dachsimus“-Artisten treten, in zwei verschiedenen Gruppen, am Freitag 17 bis 19 Uhr und am Samstag 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr vor ihren Geschwistern, Eltern und Freunden auf. Weitere Informationen unter www.projektcircus.de oder www.projektcircus-probst.de.

Von Uwe Hoffmann

Mit gerade einmal sieben Jahren ist Philipp Friedl aus Falkensee der jüngste Saxophonschüler an der Musik- und Kunstschule Havelland. Vor drei Jahren hat sich der junge Musiker in das Instrument verliebt. Derweil steigt die Nachfrage nach Musikunterricht an der Kreismusikschule weiter an. Im kommenden Jahr soll daher erneut mehr Platz geschaffen werden.

01.07.2017

Der endgültige Durchbruch zur Entwicklung des Fielmann/Askania-Geländes hinter dem Rathenower Rathaus ist noch nicht gelungen. Doch die Chancen stehen gut, dass die rund 33 000 Quadratmeter große Fläche in naher Zukunft mit Leben gefüllt werden könnte. Die Kaufverhandlungen gehen in die entscheidende Phase.

01.07.2017
Havelland Wustermark OT Elstal (Havelland) - Grünes Licht für Karls „Erdbeerland“

Karls will größer werden – und hat nun den Segen der Gemeindevertreter dafür. Knackpunkt bleibt allerdings die Verkehrsanbindung des Erlebnishofs auf dem Areal der Löwenkasernen an der B 5. Davon auch betroffen ist zum Beispiel das Outletcenter Elstal. Nach Karls Erweiterung zum riesigen Ferienressort wird mit bis zu 1,6 Millionen Besuchern jährlich gerechnet.

01.07.2017