Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kinderstadt Rathenow wählt Ferienprogramm
Lokales Havelland Kinderstadt Rathenow wählt Ferienprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 22.03.2016
Auch beim Backen haben sich in der Kinderstadt die Großen nach den Kleinen zu richten. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Das demokratische Prinzip hat in der Stadt der Kinder großes Gewicht. Bei dem beliebten Freizeitprogramm, an dem sich in den Sommerferien schon hunderte Rathenower Kinder erfreut haben, gilt das Recht der Kleinen. Erwachsene werden auf dem Gelände in der Puschkinstraße zwar als Unterstützer geduldet, den Ton allerdings gibt der Nachwuchs an.

Das wird auch in diesem Sommer wieder so sein. Eröffnet wird die Kinderstadt am 1. August – und traditionell steht am Anfang die Bauwoche. Das heißt, die Kinder werden sich darum kümmern, die Miniatur-Holzhäuser, die in den vergangenen Jahren errichtet worden sind, auf Vordermann zu bringen. Reparaturen aller Art stehen nach Auskunft von Kerstin Braunschweig, der Vorsitzenden des Vereins Kinderstadt Rathenow, auf dem Programm. Ist ein Haus nicht mehr sanierungsfähig, wird es abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Fast so, wie im richtigen Städtebau.

Auf die Bauwoche folgt das eigentliche Ferienprogramm – mit Freizeitangeboten unterschiedlichster Art. Bei der Zusammenstellung des Programms werden in diesem Jahr neue Wege beschritten. Erstmals können die Kinder eigene Vorschläge einbringen. Und zwar soll dies bereits am Freitag, den 1. April, geschehen. Von 9 bis 11 Uhr werden auf dem Gelände der Kinderstadt die Ideen für die Feriengestaltung gesammelt und zu Papier gebracht. Um 12 Uhr wird die Liste der Vorschläge zur Abstimmung gestellt. Die Ideen mit den meisten Stimmen sollen im Sommer umgesetzt werden.

Die Kinder sollen selbst entscheiden

Bislang hatten die erwachsenen Mitglieder des Kinderstadt-Vereins sich um das Ferienprogramm gekümmert. „Jetzt wollen wir die Kinder selber entscheiden lassen, was in den Ferien unternommen werden soll“, sagt Kerstin Braunschweig. Natürlich werde man nicht jeden Wunsche erfüllen können. Wenn jemand zum Beispiel einen Hubschrauberflug vorschlage, dann werde man daraus wohl nichts werden. Aber alles, was ohne immensen Aufwand umgesetzt werden könne, wolle man versuchen. Deshalb frage man die Kinder jetzt schon nach ihren Vorlieben. Denn dann habe man bis zu den Ferien ausreichend Zeit, die Dinge vorzubereiten, so Braunschweig.

Die Stadt der Kinder geht zurück auf eine Initiative von Diana Golze, der Vorsitzenden der Rathenower Stadtverordnetenversammlung. Die hatte ein ähnliches Ferienprojekt in Potsdam kennen gelernt und die Idee nach Rathenow gebracht: Seit 2011 treffen sich in den Sommerferien bis zu 120 Rathenower Kinder, um unter Aufsicht von Erwachsenen eine kleine Welt nach ihrem Geschmack zu errichten. Ein gutes Dutzend hölzerner Hütten ist seitdem entstanden, alle geplant und gebaut von Kinderhand. Außerdem wird den Kindern auf dem Gelände ein umfangreiches Ferienangebot gemacht.

Von Markus Kniebeler

Mögliche Pläne der Stadt Nauen, im schlimmsten Fall die Kita 8. März zu schließen, hat vor einigen Wochen besorgte Eltern dazu bewogen, Unterschriften gegen eine mögliche Schließung zu sammeln, um so ein Bürgerbegehren anzuschieben. Ein Zwischenstand.

22.03.2016
Havelland Neuer Weg am Südrand des Optikparks im Bau - Bald geht’s rund im Blumenparadies

Am Südrand des Rathenower Optikparks wird derzeit ein rund 120 Meter langes Wegstück gebaut. Dieser Abschnitt verbindet die Promenade mit den Farbstrahl-Beeten und ermöglicht es Besuchern, das Parkgelände zu umrunden. Pünktlich zum Saisonbeginn am 24. April wird der neue Rundweg fertig sein.

25.03.2016

Von enttäuschten Hoffnungen und traurigen Empfindungen sprechen die Vertreter der Westhavelland-Kommunen, die beim Stadt-Umland-Wettbewerb des Landes alle leer ausgegangen sind. Möglicherweise hatte man schlechtere Chancen, vermutet der Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta (parteilos), weil gerade erst für die Buga viel Geld in die Region gegangen sei.

25.03.2016
Anzeige