Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Kinderwünsche an einer Wand verewigt

Rathenow Kinderwünsche an einer Wand verewigt

In der Otto-Seeger-Grundschule Rathenow ist ein Projekt zur Kinderbeteiligung jetzt abgeschlossen worden. 15 Mädchen und Jungen haben ihre Wünsche für die Zukunft an eine alte Garagenwand gesprüht, die an den Schulhof grenzt.

Voriger Artikel
„Neues Leben“ – einst die größte Kita der Stadt
Nächster Artikel
Fischerkönigin vor dem Abschied

Die jungen Künstler mit Stefan Behrend.

Quelle: Uwe Hoffmann

Rathenow. Im Mai beschäftigten sich 15 Mädchen und Jungen der 4. bis 6. Klassen an der Otto-Seeger-Grundschule in einem Projekt zur Kinderbeteiligung mit den Rechten, die die 1989 beschlossene Unicef-Kinderrechtskonvention den Kindern überall auf der Welt in 54 Artikeln zuspricht. Gemeinsam mit Waltraud Eckert-König, Schulberaterin der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) in Potsdam, trugen sie zusammen, welche Rechte Kinder haben oder haben sollten.

Daraus entstanden in Gruppen drei Entwürfe, wie die Kinder ihre Wünsche und die Rechte aller Kinder künstlerisch umsetzen wollten. Der Förderverein der Schule unterstützt kontinuierlich die Umgestaltung des Schulhofes und verbessert mit der Aufstellung von Spielgeräten für die Pausenbeschäftigung die Bedingungen für die Schüler. In den letzten Wochen nahmen sich die Eltern eine neue Ecke des Schulhofes vor. Eine unansehnliche Garagenwand an der Grundstücksgrenze wurde verputzt und erhielt eine farbliche Grundierung. Mit Unterstützung des Fördervereins wurden in den letzten Jahren bereits drei Fassaden des Schulgebäudes durch den Mögeliner Marco Brzozowski sehr farbenfroh mit Motiven aus der Tier- und Pflanzenwelt gestaltet.

Die Kinder zeichneten mit Kreide vor und griffen dann zur Spraydose

Jetzt ist eine vierte Fassade dazugekommen, welche die Kinder selbst entworfen und gestaltet haben. Stefan Behrend hat die Schüler dabei angeleitet und bei kniffligen Details geholfen. Mit Kreide haben die Schüler ihre Bilder vorgezeichnet und dann zur Sprayflasche gegriffen. „Das ist nicht das erste Graffiti-Projekt, das ich mit Kindern umsetze“, sagt Stefan Behrend. „Aber dies hier ist das erste Projekt, bei dem die Kinder die Bilder selbst sprayen. Manche brauchten etwas, um sich an den Umgang mit der Sprayflasche zu gewöhnen. Andere zeigten sich schon recht talentiert.“ So finden sich jetzt auf dem neuen Graffito unter anderem im Hauptbild Kinder unter einem Regenbogen und mehrere kleine Bilder, eingehüllt von Wolken, die spielende Kinder und auch das Schulmaskottchen, die schlaue Eule, darstellen.

Der Rathenower Behrend arbeitet als Pädagogischer Mitarbeiter in einem Bildungswerk in Stendal. Mit 14 Jahren fing er selbst an zu sprayen und beteiligte sich an legalen Sprayaktionen in Rathenow. „Toll, dass die Schüler, ihre Entwürfe sehr selbstständig umsetzen konnten“, sagte die Fördervereinsvorsitzende Sandra Zich. „Für sie war der Umgang mit der Farbsprayflasche auch eine neue Erfahrung.“

Von Uwe Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg