Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kitabeiträge in Ketzin steigen – mit Ausnahmen
Lokales Havelland Kitabeiträge in Ketzin steigen – mit Ausnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 14.09.2015
Betroffen von den geplanten Beitragsänderungen ist auch die Zachower Kita. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Ketzin/Havel

Den zweiten Anlauf, die Kitagebühren ab 2016 zu erhöhen, startete jetzt die Ketziner Stadtverwaltung. Nachdem die Stadtverordneten den ersten Entwurf der neuen Satzung vor der Sommerpause abgelehnt hatten, liegt nun ein überarbeitetes Papier vor. Grundsätzlich steigen die Beiträge der Eltern quer durch alle Einkommensgruppen. Ein Grund ist, dass in den kommunalen Ketziner Einrichtungen ab nächstem Jahr Frühstück und Vesper angeboten werden sollen. Darin sind sich alle Fraktionen einig.

Außerdem müssen Eltern mehr Geld bezahlen, weil der Personalbedarf steigt – drei zusätzliche Erzieherinnen wurden bereits eingestellt, weil der Betreuungsschlüssel sich verändert hat – und weil sich auch die Löhne im öffentlichen Dienst verändern. Bislang bezuschusste die Kommune die Kitas und den Hort schon mit 400 000 Euro jährlich. Das könne man sich bald nicht mehr leisten, so Bürgermeister Bernd Lück.

In dem neuen Satzungsentwurf gibt es einige Änderungen. So soll künftig das steuerpflichtige Einkommen der Eltern als Grundlage für die Berechnung der Beiträge herangezogen werden (siehe Info-Kasten). Wie Ilona Thiele von der Stadtverwaltung im Bildungsausschuss sagte, sind nun größere Rabatte für Eltern mit mehreren unterhaltspflichtigen Kindern vorgesehen. Der Beitrag reduziert sich beim zweiten Kind um 30 Prozent (bisher 15), beim dritten Kind um 40 Prozent (bisher 30) und beim vierten Kind um die Hälfte (bisher 45 Prozent).

Der von Markus Hipp im Auftrag der Fraktion CDU/FDP vorgeschlagene Wegfall des zwölften Monatsbeitrages für Eltern, weil die Kitas mindestens einen Monat im Jahr geschlossen sind, fand im Ausschuss keine Mehrheit. Es würde auf die Kommune ein weiterer Zuschuss von 20000 Euro zukommen, was nicht gewollt ist.

Als „Sparen am falschen Ende“, bezeichnete der Ketziner Vater Mathias Reinke die Vorgehensweise der Stadt Ketzin. „Die Gründe, warum andere Kommunen rings um Ketzin geringere Elternbeträge verlangen, sind völlig egal. Entscheidend ist unterm Strich, dass Eltern weniger für die Kinderbetreuung zahlen.“ Das könnte sich für Ketzin negativ auswirken.

Nach den neuen Tabellen erhöht sich für Eltern der Mindestbeitrag in der Krippe bei einer Betreuungszeit von bis zu 30 Wochenstunden bei jährlichem Einkommen bis 9200 Euro von 24 auf 29 Euro monatlich. Bei einem Einkommen zwischen 20 451 und 23 010 Euro von 77 auf 94 Euro. Wer über mehr als 51130 Euro steuerpflichtiges Einkommen im Jahr verfügt, zahlt für ein Kind statt 279 Euro dann 343. In den Kindergärten verändern sich die entsprechenden Elternbeiträge von 24 auf 29 Euro und von 57 auf 69 Euro. Der Höchstbetrag steigt von 208 auf 251 Euro. Für die Betreuung von Hortkindern müssen Eltern nur leichte Erhöhungen hinnehmen. Um maximal neun Euro steigen die Beiträge.

Von Jens Wegener

Weil sich die Bundesgartenschau in seinen Augen nicht nachhaltig genug mit Natur und Umwelt beschäftigt, gestaltete Tilo Ebermann im westhavelländischen Witzke seinen eigenen Beitrag zur Gartenschau. Was er nicht wusste: Sein Projekt sieht dem „Jungen Stadtgarten“ auf dem Buga-Gelände Packhof in Brandenburg an der Havel verblüffend ähnlich.

14.09.2015
Havelland Zum Tag des offenen Denkmals - Spaatz: Ein Pfarrer erinnert sich

Der Freundeskreis zum Erhalt der Spaatzer Feldsteinkirche hat schon einige Veranstaltungen geboten, um Geld für die Kirche zu sammeln. Das offene Gespräch mit dem ehemaligen Pfarrer Hallmann war aber sicher ein Höhepunkt. Und der Gast bedankte sich mit tollen Geschichten und Anekdoten.

17.09.2015

Kuriose Verhandlung in Rathenow: Sascha P. aus Magdeburg musste sich am Dienstag vor dem hiesigen Amtsgericht für einen versuchten Einbruchdiebstahl verantworten. Nach einer turbulenten Verhandlung verurteilte Richter Ralf Weller den 25-jährigen Angeklagten zu einer Haftstrafe von zehn Monaten ohne Bewährung.

17.09.2015
Anzeige