Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Klangbreite bringt Kultur in die Stadt

Rathenow Klangbreite bringt Kultur in die Stadt

Mit drei Veranstaltungen wollen die Mitglieder des 2016 wiederbelebten Rathenower Vereins Klangbreite in den nächsten Monaten das kulturelle Leben in der havelländischen Kreisstadt bereichern. Bereits im Juni steht der erste Höhepunkt in Rathenow an.

Voriger Artikel
Anwalt soll Hort-Ausschreibung prüfen
Nächster Artikel
Europaschule feiert Jubiläum

Bereits im letzten Jahr gestalteten die Vereinsmitglieder zum Stadtfest das Programm auf der Jugendbühne.

Quelle: Christin Schmidt

Rathenow. Genau ein Jahr ist es her, dass sich rund 20 kreative und musikalische Rathenower zusammenschlossen, um den Verein Klangbreite wiederzubeleben. Wenngleich so manches große Ziele inzwischen etwas geschrumpft ist, die Vereinsmitglieder halten nach wie vor an ihrem Vorhaben fest, Kultur in die Kreisstadt zu bringen. Unter anderem werden sie das am 21. Juni tun. Dann steigt nach drei Jahren Pause erstmals wieder die Fête de la Musique in der havelländischen Kreisstadt.

„Um 16 Uhr wollen wir den Märkischen Platz mit einem Kreide-Flashmob beleben und ab 16.30 Uhr gibt es Livemusik“, verrät Vorstandsmitglied Marcel Böttger. Die Veranstaltung ist natürlich längst beim Ordnungsamt der Stadt angemeldet. Unter dem Motto „Komm, wir malen die Welt bunt“ können sich die Rathenower zunächst kreativ in der Stadtmitte entfalten und anschließend zur Musik der Band Pusteblumenzecken aus Nauen tanzen.

Kreideflashmob auf dem Märkischen Platz

Auch der Rathenower Musiker Ernst Erz hat zugesagt, an diesem Nachmittag aufzutreten. Im Anschluss können musikalische Rathenower die Bühne gern spontan nutzen und gemeinsam jammen, so Böttger. Er selbst wird als Clown Celly über den Platz toben. Zudem soll es eine eiskalte Überraschung und jede Menge Seifenblasen geben.

Daniel Perlick, Daniel Bree und Marcel Böttger (vl) bilden den Vorstand des Vereins Klangbreite

Daniel Perlick, Daniel Bree und Marcel Böttger (v.l.) bilden den Vorstand des Vereins Klangbreite.

Quelle: Christin Schmidt

Gern hätte der Verein die Fête de la Musique etwas größer aufgezogen, einige Gastronomen wären durchaus bereit gewesen, Auftrittsmöglichkeiten zu schaffen. Allerdings war es schwierig, Musiker zu gewinnen, die honorarfrei spielen. Genau das ist die Idee hinter dem Fest der Musik, das seinen Ursprung in Frankreich hat und mittlerweile rund um den Globus stattfindet.

Klangbreite bereichert das Rathenower Stadtfest

Nichtsdestotrotz wird es am 21. Juni in Rathenow Livemusik unter freiem Himmel geben. Marcel Böttger und seine Mitstreiter sind guter Hoffnung, dass das Fest im nächsten Jahr wieder stattfindet, dann vielleicht auch etwas größer. Am 26. Juli werden sich die Klangbreite-Freunde wieder um die Nachwuchsarbeit kümmern. Ab 14 Uhr lädt der Verein auf den Georg-Penning-Platz zum zweiten „Schools Out Day“ ein. An verschiedenen Stationen können sich Kinder und Jugendliche musikalisch und kreativ austoben. Die Vereinsmitglieder stellen Instrumente zur Verfügung, lassen die Jungen und Mädchen auf die Pauke hauen oder an der E-Gitarre zupfen. „Die Idee kam im letzten Jahr gut an und wir freuen uns den Sommerferienbeginn auch in diesem Jahr wieder zu bereichern“, sagt Marcel Böttger.

Bereits im September steht der nächste Höhepunkt an. Der Verein Klangbreite wird wie bereits im vergangenen Jahr zum Stadtfest die Jugendbühne auf dem August-Bebel-Platz bespielen. „Wir kümmern uns um das Bühnenprogramm sowie die gastronomische Versorgung“, so Böttger. Höhepunkt soll der Auftritt der Band Launce sein, die mit einer extravaganten Bühnenshow das Publikum begeistern wollen. Es gibt also viel zu tun für die Vereinsmitglieder. Wer dazu beitragen will, die Kultur in der Stadt zu beleben, sollte zu ihnen Kontakt aufnehmen.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg