Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kleiner Geldbeutel und großes Unwetter
Lokales Havelland Kleiner Geldbeutel und großes Unwetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 18.07.2015
Das Nachstellen der Befreiung Rathenows durch die Truppen des Großen Kurfürsten von den Schweden war auch in diesem Jahr wieder der Höhepunkt.Foto Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Der erste Rathenower Schwedentag vor einem Jahr hatte viel Publikum angezogen, deshalb haben die Veranstalter das Historienspektakel in diesem Jahr auf zwei Tage verlängert und sind vom Alten Hafen zum größeren Kirchberg umgezogen. Die Organisatoren rund um den Förderverein Heimatmuseum Rathenow und Vertreter der Stadtverwaltung haben jetzt erstmals Bilanz gezogen und festgestellt, dass zwei Probleme prägend waren: Wegen knapper Finanzen musste das Programm auf Sparflamme gefahren werden und durch das schwere Unwetter am Sonnabend hatten viele Händler und Schausteller größere Schäden zu erleiden.

Unermüdlich Spenden eingeworben

Wie Peter Dietze, Vorsitzender des Fördervereins Heimatmuseum, berichtet, waren im Vorfeld der Veranstaltung 29 größere Betriebe der Region angeschrieben und um finanzielle Unterstützung der Schwedentage gebeten worden. Lediglich ein Unternehmen habe positiv reagiert und mit einer größeren Summe geholfen. Vereinsmitglied Gerd Dieckmann habe unermüdlich von kleineren Firmen und Privatpersonen Spenden von 20 bis 50 Euro eingeworben, so dass ein geringes Budget aufgebracht werden konnte. Allein das Ausleihen von 30 historischen Kostümen habe 1500 Euro gekostet.

Förderverein Heimatmuseum Rathenow

Der Förderverein Heimatmuseum Rathenow ist immer interessiert an weiteren Mitwirkenden und auch Sponsoren für die Schwedentage.

Er wurde 2009 gegründet, zählt derzeit 35 Mitglieder und hat sein Büro in der Steinstraße 1 von Rathenow.

Büroleiter ist Olaf Schwaß. Telefon 0162/62 86 547, E-Mail buero-heimatmuseum-rathenow@gmx.de

Jens Hubald von der Stadtverwaltung hat daran erinnert, dass die Schaffung eines Historienspektakels von Bürgern als Schwerpunkt beim „Innenstadtforum Rathenow 2020“ genannt wurde. Diesem Wunsch, der im Leitbild der Stadt festgeschrieben wurde, folge man nun. Die Finanzen hätten für die Schwedentage „mit Hängen und Würgen“ gerade so gereicht, bilanzierte Jens Hubald. Hätte mehr Geld zur Verfügung gestanden, wäre das Programm viel umfangreicher ausgefallen. Einem Gaukler und einem Puppenspieler, die auftreten wollten, habe man aus Geldmangel absagen müssen. Weil Waren und Ausrüstung von Händlern und Schaustellern durch das schwere Unwetter am Sonnabend zerstört wurden, seien von den Veranstaltern durch eine spontane Sammlung am Sonntag bei den Besuchern fast 400 Euro eingeholt und an die am meisten Geschädigten weiter gegeben worden.

Ordentlicher Besucherzulauf

2016, zur 800-Jahr-Feier Rathenows, wird es im Juni auf dem Kirchberg auch wieder Schwedentage geben. Die Organisatoren wollen dann möglichst noch mehr Darsteller auf die Beine bringen und die Moderation der Veranstaltung verbessern, um dem Publikum die historischen Ereignisse aus dem Jahr 1675 besser zu vermitteln. Mit dem Besucherzulauf waren die Organisatoren zufrieden. Vor einem Jahr am Alten Hafen seien an die 3000 Gäste gekommen, teilt Jens Hubald mit. Diesmal wären es viel mehr gewesen, sagt er, doch bevor am Sonnabend das Zählen so richtig beginnen konnte, seien alle Anwesenden nur noch vor dem Unwetter geflohen.

Von Bernd Geske

Havelland Kreisverwaltung hat zweites Elektroauto im Einsatz - Umweltfreundlich durchs Havelland

Nahezu lautlos fährt der Nissan Leaf auf seinen Parkplatz an der Kreisverwaltung in Nauen, angetrieben von einem Elektromotor. Der Leaf ist das zweite Elektroauto, das der Landkreis jetzt in seinem Fuhrpark hat. Am Mittwoch wurde es in Dienst gestellt. Mit ihm sind künftig die Mitarbeiter des Sachgebietes Lebensmittelüberwachung unterwegs.

18.07.2015

Doppelte Freude über gute Noten am Zeugnistag: Bei City-Pizza in Rathenow gibt es für Einsen und Zweien jeweils einen Euro bzw. 50 Cent Rabatt. Kinder mit vielen guten Zensuren hört man häufiger sagen: „Doppelt Käse bitte.“ Vor zwei Jahren sind viermal so viele Gerichte wie an normalen Tagen über den Tisch des Hauses gegangen.

15.07.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 15. Juli - Rollstuhlfahrer aus Kanal gerettet

+++ Brieselang: 50-jähriger Rollstuhlfahrer aus Kanal gerettet +++ Dallgow-Döberitz: 17-jähriger Radler bei Unfall verletzt +++ Nennhausen: Gestohlenes Auto ohne Kennzeichen gefunden +++ Falkensee: Autodieb von Alarmanlage verschreckt +++ Dallgow-Döberitz: Werkzeug aus Kleintransporter gestohlen +++

15.07.2015
Anzeige