Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Knochen aus längst vergangener Zeit
Lokales Havelland Knochen aus längst vergangener Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 26.07.2013
Anzeige
Rathenow

Um einen Überraschungsfund handelt es sich nicht. "Aus alten Stadtplänen war uns bekannt, dass es nahe der Hauptkreuzung früher einen alten Friedhof gegeben hat", berichtet Grabungsleiter Michael Walter. Dennoch seien die Gräber wichtige Belege für die Rathenower Stadtgeschichte. Denn immerhin habe man nun handfeste Belege dafür, dass es den Friedhof gab. Wichtiger noch: Die Funde erlauben den Archäologen eine konkrete Verortung des Gräberfeldes. Man sei erstaunt gewesen, dass man Gräber östlich der Hauptkreuzung gefunden habe, sagt Walter. Man habe nach Studium der alten Pläne eigentlich erst auf Höhe der Kreuzung mit Grabanlagen gerechnet.

Belegt ist, dass im Bereich der Kreuzung bis zum Ende des 17.Jahrhunderts ein Krankenhaus gestanden hat, das St. Katharinen-Hospital. Die nun entdeckten Gräber waren nach Auskunft Walters mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Teil des zum Hospital gehörigen Friedhof. Angelegt wurde die Gräberstätte aller Voraussicht nach im späten Mittelalter. Doch die genaue Datierung der Funde erfolgt später.

Bei ihren Untersuchungen haben die Archäologen festgestellt, dass Gräber verschiedener Epochen ganz dicht beieinander liegen, bisweilen reichen Knochen eines Skeletts in den Bereich eines anderen hinein. Die Erklärung dafür ist ganz einfach. Wie heute wurden Gräber auch früher nach einer gewissen Zeit aufgelöst. An derselben Stelle wurde ein neues Grab ausgehoben. So kommt es vor, dass die gefundenen Skelette ganz dicht über- und beieinander liegen.

Die Gräber geben nicht nur Aufschlüsse über die Anlage der Stadt im Mittelalter. Die Knochen lassen auch Rückschlüsse zu auf den damaligen Lebensalltag. So habe man beim Skelett eines Kindes grünliche Verfärbungen am Schädel festgestellt, berichtet Walter. Diese stammen mit großer Wahrscheinlichkeit von einer Totenkrone. Vor allem im Barock sei es üblich gewesen, verstorbene Kinder auszustaffieren wie Brautleute. Mit Hochzeitsgewändern und eben jenen Kronen.

Von der Krone, die zumeist aus kunstvoll gebogenem Silber- oder Kupferdraht bestand, ist nichts mehr übrig. Aber der Schädel mit der Verfärbung ist da. Und er wird von den Konservatoren aufbewahrt. Als Beleg für längst vergessene Sitten und Gebräuche.

Von Markus Kniebeler

Polizei Havelland: Polizeibericht vom 26. Juli - Auto fährt gegen Kind

+++ Auto übersehen +++ Rückwärts Wagen gerammt +++ Auto fährt gegen Kind +++

26.07.2013
Havelland Mehrere Anrufe beim MAZ-Sorgentelefon - Im Schneckentempo durch Falkensee

Am MAZ-Sorgentelefon haben sich Leser über zu viel Lärm auf dem Bolzplatz an der Kantschule geärgert, andere echauffierten sich über einen langsam fahrenden Dienstwagen der Stadtverwaltung. Auch verwilderte Grundstücke bechäftigen die MAZ-Leser aus Falkensee.

25.07.2013
Havelland Sonnensegel als Schutz, Pools zu Abkühlung - Greenville-Festival bereitet sich auf Hitzewelle vor

Eigentlich ist Sonnenschein ja das perfekte Wetter für ein Festival. Die angesagte Hitzewelle fürs Wochenende bereitet den Machern des Greenville-Festivals Sorgen. Deswegen soll für Abkühlung gesorgt werden: Pools werden aufgestellt, Wassersprenger laufen und es werden Sonnensegel gespannt.

26.07.2013
Anzeige