Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Zwei neue Bürgermeister

Donner in Wiesenaue und Rehder in Mühlenberge gewählt Zwei neue Bürgermeister

Nicht nur die Stadt Friesack hat mit Klaus Gottschalk einen neuen ehrenamtlichen Bürgermeister. Auch in zwei der fünf anderen amtsangehörigen Kommunen gibt es ein neues Gemeindeoberhaupt. Frank Donner wurde in Wiesenaue gewählt, Matthias Rehder in Mühlenberge.

Voriger Artikel
Einzelkämpfer zwischen den Fraktionen
Nächster Artikel
Das Dorf der Unzufriedenen
Quelle: dpa

Amt Friesack. In zwei der fünf anderen amtsangehörigen Kommunen gibt es ein neues Gemeindeoberhaupt. In Wiesenaue kümmert sich nunmehr Frank Donner um die Geschicke der Gemeinde mit vier Ortsteilen. Der Brädikower setzte sich knapp gegen Elke Bonanaty aus Jahnberge durch. Der Vorsprung betrug am Ende 37 Stimmen. Donner konnte die Dörfer Brädikow und Warsow für sich entscheiden, seine Kontrahentin Vietznitz und Jahnberge.

„Ich bin stolz, dass die Leute mich gewählt haben. Und das, obwohl ich keine großartige Werbung gemacht habe“, sagt Donner. Er glaubt, dass es auch daran liegt, dass man ihn lange kennt, schließlich sei er schon seit 1990 Gemeindevertreter – erst in Brädikow, dann in Wiesenaue. Trotz dieser Erfahrungen habe er aber auch Respekt vor dem Amt, das zuletzt Karsten Schwab bekleidet hatte. Denn angesichts der Haushaltslage gäbe es nicht allzu viel zu verteilen. „Ich habe den Leuten gesagt: Erwartet nicht zu viel. Es ist schon gut, wenn wir das, was wir haben, erhalten können“, sagt er.
Auch in Mühlenberge gibt es jetzt ein neues Gemeindeoberhaupt, nachdem Hendrik Frost nicht wieder zur Wahl angetreten war. Der Haager Matthias Rehder, der Frost 2008 noch unterlegen war, holte den Sieg knapp mit 28Stimmen Vorsprung vor Constanze Tönnies aus Senzke. „Es ist zwar schade, dass ich es nicht geschafft habe, aber ich bin trotzdem zufrieden. Für mich ist es ein persönlicher Erfolg“, sagt die 71-Jährige. Denn bei der Wahl zum Ortsvorsteher von Senzke trug sie überlegen den Sieg davon. Mit 83,4 Prozent der Stimmen gewann sie gegen Fred Höricke, den nur 25 Einwohner als Ortsvorsteher haben wollten. Und damit nicht genug: Bei der Wahl zur Gemeindevertretung erhielt Constanze Tönnies die höchste Zahl an Stimmen aller Bewerber: 167. Dahinter folgt Wilhelm Breitenbücher aus Wagenitz mit 150 Stimmen. Rehder kam auf 108, was Platz 4 bedeutet.

Constanze Tönnies hofft nun, dass der neue Bürgermeister die Ortsvorsteher im Vorfeld von Beschlüssen einbezieht, „damit kein unnötiger Stress entsteht, wenn man übergangen wird“. Sie hofft auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Gemeindevertretern. Als nächstes will sie sich für den Erhalt der Feuerwehren Senzke und Haage einsetzen und sieht zudem das Nutzungskonzept fürs Fintelmannhaus als wichtiges Thema an. Matthias Rehder war gestern nicht zu erreichen.

In den übrigen Gemeinden waren die bisherigen Bürgermeister als einzige Kandidaten erneut angetreten und wurden gewählt – Erhard Hesse in Paulinenaue, Christian Meyer in Pessin und Heinrich Stumpp in Retzow. Letzterer kam auf 93 Prozent Ja-Stimmen, Meyer auf 72,2 und Hesse auf 83,2 Prozent. Bei den Ortsvorstehern mussten sich nicht nur die Senzker zwischen zwei Kandidaten entscheiden. So siegte in Warsow Heiko Gräning mit 58Stimmen vor Ines Gehrke (8), in Wutzetz Horst Knop (43) vor Steven Richter (36). Zootzen ist jetzt ohne Ortsvorsteher.

Von Andreas Kaatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommunalwahl 2014
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg