Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kommune geht für die Viskose in Vorleistung
Lokales Havelland Kommune geht für die Viskose in Vorleistung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.03.2017
Alle großen Gebäude auf der Viskosefläche sind abgerissen. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Die Revitalisierung der alten Viskosefläche im Industriepark Premnitz erlebt ein Finale, das es an Dramatik und überraschenden Wendungen mit manchem Fußballspiel aufnehmen könnte. Vor einigen Monaten erst war die Botschaft umgegangen, dass die 2014 kalkulierte Bausumme von 10 Millionen auf 14 Millionen Euro steigen könnte. Wichtigster Grund: In den Kellerbereichen der großen Produktionshalle Nr. 405, die aus Gründen der Statik erst spät geöffnet wurden, waren gewaltige zusätzliche Schuttmengen aus früheren Bauepochen gefunden worden.

Eine gewisse Entspannung konnte die stellvertretende Bürgermeisterin Carola Kapitza nun in den Ausschüssen für Wirtschaft/Stadtentwicklung und Soziales/Finanzen verkünden. Die genaue Untersuchung der Schuttmengen hatte ergeben, dass die Kosten „nur“ bei 12,9 Millionen Euro liegen. Das ist auch wichtig für die Stadt, die sich mit zehn Prozent der gesamten Baukosten, nun also 1,29 statt vermutet 1,4 Millionen Euro, beteiligen muss. So konnte Carola Kapitza die angenehme Entwicklung verkünden, dass die letzte von drei aufzunehmenden Kreditraten für die Viskose „nur“ 440 000 Euro statt der zunächst vorgesehenen 537 000 Euro hoch sein muss. Damit ist das Projekt aber noch nicht abnickt.

Für 80 Prozent gibt es Fördermittel vom Land

Für 80 Prozent der Bausumme gibt es Fördermittel vom Land. Zur Übernahme der verbleibenden zehn Prozent hatte sich die Landesentwicklungsgesellschaft (kurz LEG) verpflichtet. Diese befindet sich aber schon seit vielen Jahren in einem Liquidationsverfahren und wird aufgrund langfristiger Planungen ihre Existenz zum Jahresende 2017 beenden. Weil deren Finanzmittel deshalb sehr genau bemessen werden, kann die LEG als Eigenanteil nur noch 1,2 Millionen Euro aufbringen. Fehlen 90 000.

„Die LEG hängt mit 90 000 Euro in der Luft“, brachte es die Premnitzer Kämmerin Regine Peters auf den Punkt. Um die Gesamtfinanzierung zu sichern, so teilte sie mit, müsse nun die Stadt selbst den fehlenden Betrag noch mit übernehmen. Das sei nicht weiter schwierig, erklärte sie, die Stadt müsse sowieso einen Kredit aufnehmen und die genannten 90 000 mit hinzufügen. Das war aber nicht alles. Weil die LEG bald ihre Existenz beendet, wird sie demnächst nicht mehr die Vorfinanzierung von anfallenden Viskose-Rechnungen übernehmen können.

Die letzte große Brache im Industriepark

Die Viskose-Fläche war die letzte große Industriebrache von Premnitz.

Ihre Größe beträgt zehn Hektar.

Beseitigt werden muss ein umbauter Raum von 540 000 Kubikmetern.

Die Revitalisierungsmaßnahme läuft in den Jahren 2015 bis 2017.

Der Rückbau soll Ende Juni 2017 beendet sein.

Die Revitalisierung ist voraussichtlich Ende 2017 abgeschlossen.

Auftakt der Maßnahme war im September 2015 mit dem damaligen Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

60 Prozent der Viskose-Fläche sind schon an einen Investor verkauft.

Darum bleibe der Stadt nur die Möglichkeit, so die Kämmerin, künftig für anfallende Rechnungen die Vorleistungen zu übernehmen. Bis zu 500 000 Euro könne es da gehen, verriet Regine Peters und versicherte: „Wir kriegen das hin, das ist im Rahmen unserer Haushaltsansätze, die Maßnahme muss zu Ende gebracht werden.“ Die Vorleistungen würden von der Investitionsbank ILB ja zurück erstattet, wenn diese die Rechnungen geprüft habe. Das könne im Einzelfall aber bis zu zehn Wochen dauern.

Noch einen drauf gab es dann: Die Kämmerin bat um einen „Vorratsbeschluss“. Die Stadtverordneten mögen der Verwaltung genehmigen, sofort den genannten Kredit aufzunehmen, wenn von der Kommunalaufsicht die Kreditgenehmigung eingegangen ist. „Es drängelt ein bisschen“, verriet Regine Peters. Die Zinsen der KfW-Bank seien im Steigen begriffen. Vor einer Woche hatten sie bei 0,47 Prozent gelegen, nun seien sie schon auf 0,55 Prozent gestiegen. Es sieht so aus, als würden die Stadtverordneten der Verwaltung keine Steine in den Weg legen. In den beiden Ausschüssen sind die Viskose-Vorlagen alle einstimmig befürwortet worden.

Von Bernd Geske

Der Fraktion der Christdemokarten in Wustermark (Havelland) und dem zugehörigen Ortsverband gehörte Roland Mende schon seit zwei Jahren nicht mehr an. Nun wurde der 65-Jährige ganz aus seiner Partei geworfen – er hatte zuvor Sonderbeiträge nicht zahlen wollen.

09.03.2017

Die Freiwilligen Feuerwehren von Premnitz, Döberitz und Mögelin haben zu wenig Leute. Eine Analyse zur Fortschreibung des Gefahrenabwehrbedarfsplanes hat ergeben, dass es derzeit insgesamt 65 aktive Kräfte gibt. Deren Einsatzbereitschaft ist aber vor allem tagsüber in der Woche stark eingeschränkt, weil rund 50 Prozent ihre Arbeitsplätze nicht verlassen können.

04.03.2018

Der Masterplan für die städtebauliche Entwicklung des Brieselanger Zentrums steht kurz vor der Beschlussfassung. Die erste konkrete Maßnahme daraus, die die Kommune angehen will, ist der Neubau des Rathauses. Standort könnte demnach das Grundstück an der Bahn sein, auf dem sich derzeit der Plattenbau RE 80 befindet.

11.03.2017
Anzeige