Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Neue Uferwand, neues Abwasserrohr

Komplexes Bauvorhaben am Rathenower Stadtkanal Neue Uferwand, neues Abwasserrohr

Die Uferwand des Rathenower Stadtkanals im Bereich der Jederitzer Brücke ist so marode, dass sie erneuert werden muss. An genau dieser Stelle unterquert ein über 100 Jahre alter Abwasserrohr den Stadtkanal. Weil die Gefahr besteht, diese Leitung durch die Arbeit an der Wand zu beschädigen, wird sie gleich mit erneuert.

Voriger Artikel
Unterschriften für Premnitzer Ortsumgehung
Nächster Artikel
Ohne Führerschein auf Diebestour

Die marode Uferwand nahe der Jederitzer Brücke.

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. Man muss kein Baufachmann sein, um zu erkennen, dass die nördliche Uferwand des Rathenower Stadtkanals im Bereich der Jederitzer Brücke ihre beste Zeit hinter sich hat. Die Betonelemente sind rissig, die stählerne Verankerung ist rostig und verbogen, die Wand macht alles andere als einen stabilen Eindruck. „Die Stadt als Eigentümerin der Wand kommt an einer Erneuerung nicht vorbei“, sagt Rathenows Bauamtsleiter Matthias Remus. Die Stadtverordneten gaben am vergangenen Mittwoch das Geld für die Planung – 90 000 Euro – frei. Aller Voraussicht nach werden der Abriss der alten Uferwand und der Bau einer neuen Befestigung aber erst im kommenden Jahr erfolgen.

Doch mit der Erneuerung der Wand ist es nicht getan. An besagter Stelle unterquert ein Abwasserrohr den Stadtkanal, über welches das gesamte Abwasser der Altstadtinsel Richtung Klärwerk in der Rhinower Straße geführt wird. Dieser gusseiserne Abwasserkanal ist über 100 Jahre alt. Die Gefahr, dass er bei den Rammarbeiten, mit denen die Erneuerung der Uferwand einhergeht, beschädigt wird, ist groß. Deshalb wird der Wasser- und Abwasserverband Rathenow diese Leitung gleich mit erneuern lassen.

André Ehrhardt, Leiter Abwasser des Wasser- und Abwasserverbandes, erklärte auf MAZ-Anfrage, dass man vor der Erneuerung der Uferwand eine neue Abwasserleitung unter dem Schleusenkanal verlegen werde, um danach das alte Kanalstück vom Netz nehmen zu können. Die Gefahr, dass das alte gusseiserne Rohr durch die unvermeidbaren Erschütterungen beim Bau einer neuen Wand Schaden nehme, sei zu groß. Und die Kosten, ein leckgeschlagenes Rohr mit einem aufwändigen Pumpbetrieb zu überbrücken, wären Ehrhardt zufolge immens.

Weil die Verlegung des Abwasserkanals und der Neubau der Uferwand eng miteinander verbunden sind, haben sich die Stadt Rathenow und der Wasser- und Abwasserverband für eine gemeinsame Planung des Gesamtvorhabens entschlossen. So können die zeitlichen Abläufe bestmöglich aufeinander abgestimmt werden. Was die Kosten angeht, sind noch keine detaillierten Angaben möglich. Derzeit liege noch keine belastbare Kostenschätzung für die Erneuerung des Abwasserkanals vor, so Ehrhardt. Für den Bau einer neuen Uferwand gibt einen ersten Überschlag. Nach Auskunft von Matthias Remus wird man rund eine Viertelmillion Euro investieren müssen. Im Vergleich zu ähnlichen Vorhaben ist das noch günstig: Die Erneuerung der maroden Spundwand des Stadtkanals nahe der Schleusenbrücke im Jahr 2009 schlug mit 800000 Euro zu Buche.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg