Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Konto wächst auf 4260 Euro
Lokales Havelland Konto wächst auf 4260 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 19.12.2017
Die Jugendlichen reiten zweimal in der Woche mit den Therapiepferden. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Berge

Jeden Morgen, wenn Mitarbeiter des Jugendhofes in Berge online auf ihr Spendenkonto schauen, trauen sie ihren Augen kaum. „Wieder ist der Kontostand etwas angestiegen, so dass jetzt 4260 Euro zu Buche stehen“, sagt Geschäftsführerin Gudrun Klinner.

In der diesjährigen Weihnachtsaktion der MAZ-Lokalredaktion „Der Havelländer“ sind die Leser zu Spenden für den Jugendhof Brandenburg in Berge aufgerufen. Für Therapiezwecke mit den psychisch beeinträchtigten Jugendlichen ist ein größerer Kutschwagen nötig. Bisher gibt es auf dem Hof nur eine kleine Kutsche mit fünf Plätzen, die aber für die Zwecke der Einrichtung nicht gut geeignet ist.

Die neuesten Spender sind Renate Walter (20 Euro), Birgit Höldtke (100 Euro), Helga Insel (20 Euro), Jagdgenossenschaft Berge (100 Euro), Ute Wille (20 Euro), Agro-Farm-GmbH Nauen (250 Euro), Susanna Mueller (100 Euro), Susanne Schwanke-Lück (100 Euro), Sabine Henning (50 Euro), Thomas und Ramona Kuberski (20 Euro), Jutta und Hans-Ludwig Weis (50 Euro). Wer spenden möchte (Konto bei der MBS, Kennwort „Sterntaler“) bekommt nach Anfrage beim Jugendhof eine Quittung. Wegen der Anschrift bitte beim Jugendhof unter 03321/4 43 20 melden.

Von Jens Wegener

Der Maler Bernd Martin arbeitet seit 1993 im havelländischen Falkensee. Für die Malerei braucht er Stille, sie entsteht in der Zurückgezogenheit seines Ateliers. Am Schreibtisch bewachen griechische Statuen von Tempeln die Arbeit des Künstlers.

19.12.2017

Immer zum Jahresende ehrt der Rassegeflügelzuchtverein Rathenow in Ferchesar die besten Züchter. Warzenenten und Zwerg-Dresdner sicher Karl-Heinz Priehs einen Doppelerfolg. Pokale gab es auch für Hans-Joachim Scholze und Ulrich Kai.

21.12.2017

Das Ziel war, Luther und die Reformation aus dem Kirchenraum herauszuholen. Gerade im Reformationsjubiläumsjahr. Neben den Kirchen sollten die Reformation und die Thesen Luthers in Kulturzentren, Büchereien und Schulen besprochen werden. Das war neu – jetzt haben sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe ein letztes Mal mit dem Thema befasst.

21.12.2017
Anzeige