Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Konzept für Wohngebiet wird erneut geändert
Lokales Havelland Konzept für Wohngebiet wird erneut geändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 27.07.2016
Die ursprünglich geplanten Viergeschosser (l.) werden nur zweigeschossig. In der Mitte des Areal entstehen Dreigeschosser. Quelle: Architektenbüro Behrens &Heinlein
Anzeige
Etzin/Ketzin/Havel

Wenn das Sprichwort: „Alle guten Dinge sind drei“ auch für die Planung von Wohngebieten zutrifft, dann wird das Areal „Baumschulenwiese“ in Ketziner Zentrumsnähe ein Volltreffer. Die mittlerweile dritte Variante der Bebauung für die 2,8 Hektar große Fläche stellte der potenzielle Investor, die Leonwert Immobilienmanagement GmbH, am Montagabend den Ketziner Stadtverordneten vor, die dieses Mal im Gebäude der Feuerwehr in Etzin tagten. Am Ende votierten die Abgeordneten einstimmig für das überarbeitete städtebauliche Konzept.

Leowert-Geschäftsführer Geschäftsführer Wolfram Konow war zufrieden: „Jetzt wissen wir, woran wir sind, können loslegen. Ich denke, Mitte nächsten Jahres kann Baubeginn sein.“ Zuvor hatte Konow eingeräumt, zunächst die Wohnsituation in Ketzin und vor allem die Lage des betroffenen Areals zwischen der Rudolf-Breitscheid-Straße der Feldstraße und der Potsdamer Straße nicht richtig eingeschätzt zu haben.

In der ersten Variante war noch von 25 Einfamilienhäusern die Rede. Aber die lassen sich aufgrund der hohen Grundstücks- und Erschließungskosten wirtschaftlich nicht realisieren, so Konow. Außerdem würde eine Wohnsiedlung mit Einfamilienhäusern an der Stelle den innerstädtischen städtebaulichen Charakter Ketzins nicht unterstützen und zur Belebung der Innenstadt nur wenig beitragen. Deshalb schwenkte Leonwert auf Mehrgeschosser um. Allerdings sollen es jetzt nicht so viele Viergeschosser werden wie zunächst geplant, weil sich Anwohner gegen die hohe Bebauung ausgesprochen hatten.

Der verantwortliche Planer Egon Behrens erklärte dazu: „In dem Bereich, der an vorhandene Wohnhäuser angrenzt, werden nur Zweigeschosser gebaut. In der Mitte des Areals sollen Dreigeschosser entstehen, am äußeren Rand in Richtung der dort stehenden Garagen sollen es Viergeschosser sein.“ Inklusive des Komplexes für Betreutes Wohnen rechnet Wolfram Konow mit 120 bis 150 barrierefreien Wohnungen, wobei es eine Mischung aus Eigentum und sozialem Wohnungsbau werde. Für den Bereich des betreuten Wohnens mit Tagespflege sei man bereits im Gespräch mit einem Betreiber.

An den Details der Erschließung des neuen Wohngebietes wird noch gefeilt. Vom Grund her, so der Planes, soll der Verkehr aus Richtung Feldstraße kommend durch das Gebiet führen und dann auf die Potsdamer Straße geleitet werden.

Der potenzielle Investor stellte in Aussicht, einen Kindergarten mitbauen zu können. „Eine Kita ist vielleicht möglich“, sagte Wolfram Konow. Eine definitive Zusage dazu gab er nicht. Schon zum neuen Schul-und Kitajahr ab September fehlen laut Bürgermeister Bernd Lück (FDP) etwa 10 bis 20 Kita-Plätze. Noch ist nicht klar, wie diese Lücke geschlossen wird.

Von Jens Wegener

Im Rahmen der Serie „Zuhause in“ geht es diesmal nach Bergerdamm. Der Ortsteil nordwestlich von Nauen, in dem 443 Menschen leben, besteht aus drei Siedlungen. Eine davon ist Hanffabrik, wo bis in die 70er-Jahre des vorigen Jahrhunderts tatsächlich Hanf angebaut und verarbeitet worden war. Vor allem junge Leute zieht es heute in den beschaulichen Ort.

30.07.2016

Die Wochen in Bububu haben Mareike Lange geprägt. Der Ort in Sansibar ist für die Brandenburgerin ein neuer Fixpunkt geworden. Hier hat sie in einem Waisenhaus gearbeitet und Unterricht gegeben. Hier hat sie viel über Afrika gelernt. Nach der Rückkehr und einem Jahr Abstand steht für sie fest: Sie will wieder hin.

26.07.2016

Helmut Wernicke aus Rathenow (Havelland) wollte unbedingt Pilot werden. Doch die DDR verweigerte ihm dies wegen Westverwandtschaft. Wernicke lebt seine Leidenschaft fürs Fliegen seitdem als Modellbauer aus. Und hat sich nun einen Herzenswunsch erfüllt. Einige seiner Modelle sind am ältesten Flugplatz der Welt in Stölln zu sehen.

26.07.2016
Anzeige