Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Krea(k)tiv-Verein lädt zur Kräuter- und Samenbörse
Lokales Havelland Krea(k)tiv-Verein lädt zur Kräuter- und Samenbörse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 25.02.2018
Die Ortsgruppe Krea(k)tiv Stechow-Ferchesar des Landfrauenvereins Havelland veranstaltete in Stechow eine Kräuter- und Samenbörse Quelle: Norbert Stein
Stechow

Eine mit grünen Zweigen dekorierte Kanne und ein kunstvoll gestaltetes Schild als Willkommensgruß am Eingang machen am Samstag Lust auf einem Besuch im Gemeindezentrum Stechow. Die Besucher werden beim Betreten des Veranstaltungssaals unweigerlich von Neugierde gepackt.

Wo sonst Tischtennisspieler trainieren, Senioren gemütlich Kaffee trinken oder Abgeordnete Kommunalpolitik machen, sind an diesem Samstag schon am Vormittag die Tische eingedeckt mit Kräutern, Samentüten, Marmeladen und vielem mehr aus der Natur. Alles ist hübsch und einladend hergerichtet zur Kräuter- und Samenbörse, organisiert vom der Ortsgruppe Krea(k)tiv Stechow-Ferchesar des Landfrauenvereins Havelland.

Heimische Natur aus Mützlitz

Getrocknete Ringelblumen, Spitzwegerich, Goldrute und andere Kräuter aus der heimischen Natur hat Susan Meißner aus Mützlitz mitgebracht. Auch viele Samensorten liegen vor ihr ausgebreitet auf den Tisch. „Bei Spaziergängen habe ich viele nützliche Pflanzen entdeckt, am Wegesrand und auf Wiesen“, erzählt sie bei einer Tasse Ingwertee vom Beginn ihrer Leidenschaft, die Gaben der Natur zu nutzen. Angefangen habe sie dann mit Holunderblüten und daraus Sirup gemacht.

Verschiedene Marmeladen aus heimischen Gefilden. Quelle: Norbert Stein

Auf unterschiedliche Weise zubereitet können Pflanzen und Früchte aus der heimischen Natur für einen guten Brotaufstrich oder Salat sorgen, aber auch Schmerzen lindern und den Menschen auf vielfältige Weise Wohlbefinden bereiten, erzählt Susan Meißner während ein Mann aus Stechow an ihren Stand kommt und sich nach ökologischen Saatgut erkundigt.

Kräuterhexe bastelt mit Kindern Kräuterbomben

Er schaut und findet in einem Korb Tütchen mit verschiedenen Samensorten, wie Feldsalat, Mohrrüben und Radieschen. Die Samen wird der Stechower nun im Frühjahr in seinen Garten aussähen.

An einem anderen Barstand warte eine Kräuterhexe auf Kinder, um mit ihnen Kräuterbomben zu basteln. Dafür formt sie aus Lehm unter Hinzunahme von verschiedenen Samensorten eine kleine Kugel. Fertig ist die Kräuterbombe. Und wie weiter? Die Kräuterbombe auf die Erde werfen oder in den Garten oder vor das Haus legen, damit aus den Samen kleine Pflanzen werden können, erklärt die Kräuterhexe.

Ortsgruppe will Schulgarten in Stechow wieder kultivieren

Den Reichtum der heimischen Natur den Menschen wieder bewusster machen und zu nutzen, sei Anliegen der Ortsgruppe, sagt die Vorsitzende von Krea(k)tiv Stechow-Ferchesar Irene Michael. Dafür wird die Ortsgruppe auch den ehemaligen Schulgarten in Stechow nutzen. In diesem Jahr werde dieser zunächst wieder kultiviert.

Dafür sei auch der Anbau von ökologischen alten Kartoffelsorten vorgesehen, erklärt Irene Michael die wichtigsten Arbeiten für dieses Jahr im Schulgarten, dessen Nutzung die Ortsgruppe mit der Gemeinde vertraglich vereinbart hat. Zudem soll der Garten neu eingezäunt werden. 2019 möchte die Ortsgruppe dann Gemüse und Kräuter anbauen. So soll aus dem Schulgarten auch ein Schaugarten werden.

Von Norbert Stein

Er wollte an der Ampel mal schnell die vor ihm Wartenden überholen, sah aber nicht das herannahende Auto auf der linken Spur: Zwei Fahrzeuge sind am Sonnabend auf der Bundesstraße 5 zusammengekracht. Zwei Schwerverletzte wurden in die nahe Klinik nach Nauen gebracht.

27.02.2018

Es war frisch saniert, jetzt ist es unbewohnbar: Ein Haus in Nauens Innenstadt wurde bei einem Brand am Sonnabend schwer beschädigt. Fast 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Wie es zu dem Feuer im Dachstuhl kam, gibt noch Rätsel auf.

27.02.2018

Der Stadtsteg von Ketzin ist beliebt. Aber im vergangenen Jahr legten weniger Boote an, die erhöhten Anlegegebühren machten sich mit einem Minus von 12 Prozent bemerkbar. Bei höheren Gebühren fordern die Nutzer aber auch mehr Service. Wie der aussehen könnte, darüber wurde jetzt im Wirtschaftsausschuss diskutiert.

27.02.2018