Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kreissportjugend bringt Kulturen zusammen
Lokales Havelland Kreissportjugend bringt Kulturen zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 26.12.2015
Quelle: A. Neidt
Anzeige
Rathenow

Die Erkenntnis, dass Sport Grenzen überwindet, Sprachbarrieren auflöst und Menschen unterschiedlicher Kulturen einander näher bringen kann, ist nicht neu. Auch die Kreissportjugend Havelland (KSJ) setzt seit langem auf Sport als Hilfsmittel zur Integration und hat bereits verschiedene Projekte erfolgreich umgesetzt. Im September hat der Verein die 2007 gegründete Gemeinschaftsinitiative „BasKIDball“ in der havelländischen Kreisstadt wieder aktiviert. Schirmherr ist kein geringerer als der Basketball-Star Dirk Nowitzki.

Deutschlandweit wird BasKIDball an insgesamt 16 Orten umgesetzt, Rathenow ist einer davon. Hier hat André Neidt, Mitarbeiter der Kreissportjugend und zuständig für die sportorientierte mobile Jugendarbeit, die Initiative übernommen. Gemeinsam mit dem KSJ-Praktikanten Daniel Vollrat lädt er Kinder und Jugendliche zweimal pro Woche ein, sich gemeinsam auszutoben. Jeden Freitag sind alle Kids ab neun Jahren in der Turnhalle der Jahngrundschule willkommen. Mittwochs gehört die Havellandhalle Jugendlichen ab 15 Jahren.

Jeder ist willkommen!

Das Angebot ist offen für alle Kinder und Jugendlichen. Alter, Geschlecht, Nationalität oder familiärer Hintergrund spielen keine Rolle. Es gibt keine Verpflichtungen und die Teilnahme ist kostenlos. Wer möchte, kommt unangemeldet vorbei und macht mit. André Neidt organisiert Spiele und Turniere, ist Ansprechpartner und Koordinator. „Jede Woche kommen neue Gesichter dazu“, erzählt Neidt, der von der großen Resonanz begeistert ist.

Bis zu 70 Jugendliche treffen sich inzwischen jeden Mittwoch, darunter zahlreiche Asylbewerber, wie Neidt erklärt: „Jedes Mal bedanken sie sich persönlich bei mir, dass sie hier mitmachen können. Dabei ist das doch selbstverständlich. Sie sind – wie alle anderen auch – Jugendliche aus Rathenow.“ Verständigungsschwierigkeiten gibt es kaum. Irgendjemand spricht immer Englisch und kann übersetzen. Zudem sei deutlich zu spüren, wie sich die Deutschkenntnisse von Woche zu Woche verbessern.

Sport als Gegenbild zu politischen Demonstrationen

Nur ein Problem gibt es: Einige Asylbewerber können sich keine Hallenschuhe leisten. Zum Teil konnte bereits mit Spenden ausgeholfen werden, aber es gibt nach wie vor Bedarf.

André Neidt klingt jedenfalls ganz euphorisch und ist sichtlich begeistert, dass man mit wenig Aufwand viel bewirken kann. „Es sind so viele Menschen, die zusammenkommen, Spaß haben, sich kennenlernen. Dieses Projekt ist das totale Gegenbild zu den Demonstrationen in der Stadt.“ Besonders freut es ihn zu sehen, dass all jene, die skeptisch gegenüber Flüchtlingen waren oder einfach nicht wussten, was sie von der ganzen Debatte halten sollen, nun offen mit Flüchtlingen umgehen und Spaß am gemeinsamen Sport haben.

Offene Turnhallenzeiten

Im Rahmen der Initiative BasKIDball bietet die Kreissportjugend zweimal pro Woche offene Turnhallenzeiten in Rathenow an.

Mittwochs ist die Havellandhalle von 19 bis 22 Uhr für Jugendliche von 15 bis 27 Jahren offen. Freitags können alle Kinder ab 9 Jahren von 16 bis 18 Uhr gemeinsam in der Turnhalle der Jahngrundschule spielen.

Basketball steht, wie der Name der Initiative verrät, im Mittelpunkt. Besonders beliebt ist aber auch Fußball. Gespielt wird, worauf die Teilnehmer Lust haben.

Von Christin Schmidt

Havelland MAZ-Dorfporträtserie: „Schöne Grüße aus...“ - Willkommen in Bredow!

Auf den ersten Blick ist Bredow nur ein idyllisches Örtchen. Tatsächlich aber ist das Dorf noch viel mehr. Schon einige Fernseh- und Kinofilme sind hier gedreht worden, außerdem haben mit Amazon und Zalando zwei internationale Firmen hier einen Standort. Ein Dorfporträt in der MAZ-Serie „Schöne Grüße aus...“

26.12.2015
Havelland „Mit fünf Mark in den Westen“ - Sven Bauer floh 1988 aus Premnitz

Es sei ihm nicht um materielle Dinge gegangen, sondern um die persönliche Freiheit, sagt Sven Bauer rückblickend. Er wollte sich nicht einsperren lassen und fasste 1988 den Entschluss, sein Heimatland – die ehemalige DDR – zu verlassen. Das Abenteuer seiner Flucht hat er pünktlich zu seinem 50. Geburtstag in einem Buch niedergeschrieben.

26.12.2015
Havelland Überraschung bei der SPD im Havelland - Ines Jesse zieht Kandidatur zurück

Überraschung bei der SPD im Havelland: Die Falkenseerin Ines Jesse zieht ihre Kandidatur für die Landratswahl zurück.Das demokratisch legitimierte Gremium des Unterbezirksvorstandes der SPD hatte sich auf seiner Sitzung am 18. Dezember mehrheitlich für Martin Gorholt als Kandidat entschieden.

23.12.2015
Anzeige