Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kreißsaalschließung: Vorwürfe gegen Diana Golze
Lokales Havelland Kreißsaalschließung: Vorwürfe gegen Diana Golze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 04.10.2018
Petra Budke (B90/Die Grünen) Quelle: Peter-Paul Weiler
Nauen

Die Schließung der Entbindungsstation in der Klinik Nauen zum 1. Oktober sorgt weiter für Aufregung im Landkreis. Es werden Vorwürfe gegen den Bund aber auch gegen die ehemalige Gesundheitsministerin Brandenburgs, Diana Golze (Linke), laut.

Die erhebt Petra Budke, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen: „Diese Schließung ist das Ergebnis jahrelanger verfehlter Politik in Land und Bund. Obwohl sich der Hebammenmangel in Brandenburg lange abzeichnete, wurde von der Landesregierung und der früheren Gesundheitsministerin Diana Golze viel zu spät reagiert.“

Den Personalrückstand aufzuholen, dauert lange

Jahrelang seien am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus nur alle drei Jahre 15 Hebammen und Entbindungspfleger ausgebildet worden. Erst vor einem Jahr habe man in Eberswalde dank eines privaten Trägers eine zweite Hebammenschule aus dem Boden gestampft. Das sei viel zu wenig für den wachsenden Bedarf, so Budke. Nun werde es Jahre dauern, bis der Rückstand aufgeholt ist: „Um Nachwuchs für diesen verantwortungsvollen Beruf zu gewinnen, brauchen wir schon lange mehr Ausbildungskapazitäten, bessere Arbeitsbedingungen und eine angemessene Bezahlung.“

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag Havelland Wolfgang Seelbach ergänzt: „Es ist ein fatales Signal für eine aufstrebende Stadt wie Nauen, wenn in der Klinik keine Geburten mehr stattfinden. Wir setzen uns dafür ein, dass der Personalengpass möglichst schnell behoben wird.“

Verunsicherung bei Schwangeren und Angehörigen

Ihre Hilfe bei der Akquise von Personal oder anderen möglichen Maßnahmen hat die Landtagsabgeordnete der Linken Andrea Johlige angeboten: „Ich habe mich bei der Klinikleitung, dem Sozialdezernenten der Kreisverwaltung, einem Aufsichtsratsmitglied und Beschäftigten der Klinik informiert und angeboten, landesseitig unterstützend tätig zu werden.“ Allen sei bewusst, dass diese Schließung zu großer Verunsicherung bei Schwangeren und ihren Angehörigen führe.

Neben kurzfristigen Maßnahmen, so Andrea Johlige weiter, „wird es aber auch notwendig sein, mittel- und langfristig in die Personalentwicklung und Ausbildung in der Geburtshilfe zu investieren.“ Damit sei die Klinik Nauen nicht allein, landesweit würden diese Fachkräfte fehlen.

Von Jens Wegener

In den unterirdischen Gewölben der Spandauer Zitadelle gingen Interessierte bei der europäischen Fledermausnacht auf die Suche nach den fleischfressenden Tieren. Mit Erfolg.

30.09.2018

Die Arbeitslosigkeit im Havelland ist im September erneut gesunken. Aktuell sind 4581 Menschen ohne Arbeit, 171 weniger als im Vormonat. Die Quote liegt bei 5,2 Prozent.

28.09.2018

Inzwischen dauert es länger, eine freie Pflegestelle zu besetzen. Es kommt weniger Personal nach, als benötigt wird. Das kann in einigen Jahren zu Engpässen führen, warnen Arbeitsagentur und Diakonie Havelland.

26.09.2018