Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kreistag soll Geld für Gutachten abnicken
Lokales Havelland Kreistag soll Geld für Gutachten abnicken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.03.2017
Tobias Bank (Mitte) übergab das Umgehungsstraßenmodell an Landrat Roger Lewandowski (2.v.l.) beim Neujahrsempfang. Quelle: Heike Wilisch
Anzeige
Wernitz/Markee/Etzin

Obwohl über den Antrag der Linken zur möglichen Ortsumgehung für Wernitz und Markee am Montagabend im Kreisausschuss gar nicht abgestimmt wurde, kann der Wustermarker Linken-Politiker Tobias Bank damit gut leben: „Unser Ziel, die Sache ins Rollen zu bringen und für die Interessen der Bewohner der vom starken Verkehr betroffenen Orte zu kämpfen, haben wir erreicht“, sagte er am Dienstag der MAZ. Er hoffe, dass der Kreistag am kommenden Montag das Geld für die vom Landrat angekündigte verkehrstechnische Untersuchung für Wernitz, Markee und Etzin freigibt.

Das ginge über den Antrag der Linken hinaus. Die wollten ursprünglich, dass der Landkreis 5000 Euro für die Planung einer Umgehungsstraße bereitstellt. „Uns war natürlich klar, dass diese Summe nicht ausreicht und eine Gesamtplanung etwa 25 000 Euro kosten wird“, so Bank. Parallel dazu hatten die Linken bereits zum Neujahrsempfang des Landrates ein Modell einer Umgehungsstraße an Roger Lewandowski (CDU) übergeben und zwei mögliche Trassenvarianten vorgeschlagen.

Hintergrund ist der Bau des neuen Logistikzentrums der Firma Hermes im Gewerbegebiet Etzin. Nach der geplanten Eröffnung im Herbst dieses Jahres werden von dort täglich bis zu 220 000 Paketsendungen mit Kleintransportern und Lkw auf die Reise gehen. Für Wernitz, Markee und Etzin (und in der Folge auch für Falkenrehde) bedeutet das eine enorme Zunahme des Verkehrs.

Deshalb machten sich in den letzten Wochen die Bürgermeistern Detlef Fleischmann (Nauen), Holger Schreiber (Wustermark) und Bernd Lück (Ketzin/Havel) für eine Umgehungsstraße stark. Jedoch erhörte man die Hilferufe beim Land, das diese Straße finanzieren müsste, bisher nicht. Mit der vor wenigen Tagen vom Landrat angekündigten verkehrstechnischen Untersuchung für die drei Orte erhofft man sich Fakten, die den Druck auf das Land verstärken. „Der Landrat hat jetzt die von uns geforderte Koordinierungsfunktion zwischen Kommunen, Kreis und Land übernommen. Das ist zu begrüßen“, so Tobias Bank.

Als Sofortmaßnahme zur Gefahrenminderung in Wernitz will der Landkreis das Aufstellen eines Blitzers finanzieren. So ist es im Haushaltsentwurf vorgesehen, über den am Montag entschieden wird. Das jedoch reicht den Wernitzern nicht, so Tobias Bank. Es müsse einen zweiten Blitzer geben, so dass die Verkehrsteilnehmer gezwungen seien, in der Ortsdurchfahrt Tempo 30 einzuhalten.

Von Jens Wegener

Eine Mitteilung über die sozialen Medien hat am Montagabend vor allem im Raum Rhinow für Aufregung gesorgt. Ein Junge hatte erzählt, dass ein fremder ausländischer Mann am hinteren Tor der Lilienthal-Grundschule versucht habe, Kinder anzulocken. Am Dienstagmorgen wurde dann klar, dass der Junge gelogen hatte. Er entschuldigte sich vor seiner Klasse.

28.02.2017

Im Freigelände an der Grundschule in Ketzin im Havelland beginnen im Frühjahr erste Arbeiten des Gesamtvorhabens „Campus Europaschule“. 2017 entstehen ein Bolzplatz und ein Wendehammer. Ziel ist es nun zunächst, den Verkehr aus dem Areal heraus zu bekommen. Bis das gesamte Projekt fertig ist, wird es aber noch eine Weile dauern.

28.02.2017

Bis aus dem Rathenower Reitplatz am Körgraben der Ride-Platz wird, ist noch viel zu tun. Nun wurde mit einem Arbeitseinsatz begonnen. Rund 40 Helfer errichteten eine Hecke und sammelten Feuerholz. Alle waren eifrig bei der Sache und vereinbarten gleich einen neuen Termin.

28.02.2017
Anzeige