Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Küchenbrand in Falkenhöh
Lokales Havelland Küchenbrand in Falkenhöh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 13.03.2018
In einem Haus in der Berliner Straße kam es am Abend zu einem Küchenbrand. Die Polizei ermittelt zur Brandursache. Quelle: Julian Stähle
Falkensee

Zu einem Küchenbrand musste die Feuerwehr Falkensee am späten Montagabend ausrücken. In einem Einfamilienhaus in Falkenhöh war ein Feuer ausgebrochen.

18-Jähriger vergisst Topf auf dem Herd

Der 18-jährige Bewohner einer Einliegerwohnung im Obergeschoss eines Einfamilienhauses hatte einen Topf auf dem Herd vergessen. Nach einiger Zeit begann der Topf zu überhitzen und der Inhalt entzündete sich. Im Anschluss breitete sich das Feuer auch auf die über dem Herd befindlichen Dunstabzugshaube und einen Hängeschrank aus.

Mieter greift mit ein

Als er das Feuer bemerkte alarmierte der Mieter der Wohnung einen Nachbarn, der den Brand mit einem Feuerlöscher bekämpfen konnte. Die alarmierte Feuerwehr demontierte die Dunstabzugshaube, um einen weitere Rauchentwicklung zu verhindern.

Starke Rauchentwicklung

In Folge der Rauchentwicklung musste der 18-Jährige Mieter der Wohnung zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Kriminaltechnik haben die weitere Bearbeitung des Falles übernommen und dazu am Dienstag Tag Spuren gesichert. Eine Angabe zum entstandenen Sachschaden ist derzeit noch nicht möglich.

Von MAZ-online

Es soll ein Netzwerk gebildet werden, in dem die Erzeuger und Anbieter von regionalen Produkten sich mit Gastronomen und Tourismusschaffenden zusammen finden. So sollen die Produkte besser für Gäste und Einheimische bekannt gemacht werden. In Milow hat die Auftaktveranstaltung dafür stattgefunden.

13.03.2018

Rathenow als Schlafstadt, als Stadt der Alten, als Stadt des Stillstandes – so beschreiben enttäuschte Anhänger des unterlegenen Bürgermeisterkandidaten Daniel Golze (Linke) die Kreisstadt und drohen damit, abzuwandern. Wundenlecken und unbegrenzte Freude am Tag nach der Wahl.

14.03.2018

Am kommenden Donnerstag wählt der Amtsausschuss Rhinow den Amtsdirektor für die kommenden acht Jahre. Der einzige Kandidat ist Amtsinhaber Jens Aasmann (SPD). Die Weichen für eine Wiederwahl hat der Amtsausschuss bereits Ende vergangenen Jahres gestellt, als beschlossen wurde, die Stelle nicht auszuschreiben.

14.03.2018