Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Künstlerfrauen eröffnen Schau in der Kirche
Lokales Havelland Künstlerfrauen eröffnen Schau in der Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 18.04.2017
Doris Schacht (li.) und Renate Assmann bei der Ausstellungseröffnung in der Sank-Marien-Andreas-Kirche. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Rathenow

„Alle Knospen brechen auf. Es ist Ostern. Ostern sind die Knospen und Farben, an denen wir uns erfreuen dürfen“, so Pfarrer Andreas Buchholz. „Renate Assmann und Doris Schacht haben die Natur auf diesen Bildern eingefangen.“

Die beiden Rathenower Malerinnen eröffneten am Ostersonntag im Chorraum der Sankt-Marien-Andreas-Kirche ihre Ausstellung mit dem Titel „Farbe ist Leben“. „Meine Frau experimentiert gern und greift öfter mal zu kräftigen Farben“ erklärte stolz ihr Ehemann Günther Assmann im Gespräch mit Ausstellungsbesuchern. Drei ihrer Bilder, „Farbzauber auf dem Weinberg“, haben die kräftigen Farben der Blütenpracht während der Bundesgartenschau 2015 eingefangen. Unter den rund 30 Ölbildern zeigt Renate Assmann einige Landschaftsbilder. Vier Eindrücke von der Landschaft an der Oder entstanden vor Ort während eines Malkurses im Oktober letzten Jahres.

Das Leben zeigt sich nicht nur in den kräftigen Farben der Landschaftsbilder. Auf vier Bildern, die unter anderem ein Krokodil und einen Affen zeigen, stehen die „Tieraugen“ im Fokus, die die Malerin faszinierten. Renate Assmann experimentiert nicht nur bezüglich der Motive, die sie malt, sondern auch mit der Maltechnik. Diese reicht von realistischer Darstellung in ihren Stillleben bis hin zu abstrakten Bildern. „Mein Mann, der lässt mich nicht nur gewähren, er unterstützt mich auch“, bedankte sich Renate Assmann auch in ihrer kurzen Eröffnungsrede bei Günther Assmann. Für Doris Schacht sind ihre Ölgemälde ihre Art, sich mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen und sich auszudrücken. „Ich fliege mit den Farben durch Raum und Zeit, Bäume und Blumen und so spiegeln sich all die Eindrücke in meinen Bildern wider“, so die Malerin. „Da die Schöpfung so reichhaltig an Motiven und Farben ist, können mir nur die Lust und Laune die Entscheidung bei der Motivwahl abnehmen.“

Ihre rund 20 Bilder zeigen vor allem die havelländische Landschaft und Rathenower Ansichten wie die „Sankt Marien Andreas Kirche Rathenow“ oder die „Buga-Brücke Rathenow“. Für die Bilder „Der Sonntagsspaziergang“ und der Schmetterlingsfänger“ ließ sich Doris Schacht von dem romatischen Maler Carl Spitzweg inspirieren.

Zur Ausstellungseröffnung begleitete Hanna Seefeld an der Orgel Sängerin Magdalena Buchholz. Renate Assmann und Doris Schacht gehören der „Rathenower Künstlergruppe“ an. Im August 2014 schlossen sich insgesamt sieben Freizeitmaler zusammen, zu denen auch Margitta Köhler und Fred Machan gehören. Sie hatte am Ostermontag des vergangenen Jahres ihre Ausstellung „Jahreszeiten im Havelland“ eröffnet. Während der Bundesgartenschau im Jahr 2015 stellten die sieben Maler gemeinsam in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche aus.

Die Ausstellung „Farbe ist Leben“ ist noch bis zum 21. Juni zu sehen. Dienstag bis Freitag ist die Sankt-Marien-Andreas-Kirche von 10 bis 16 Uhr und an Wochenende und Feiertagen 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Von Uwe Hoffmann

Sammler von Briefmarken, Münzen und alten Postkarten kamen am Karfreitag auf ihre Kosten. Bei der traditionellen Tauschbörse im Blauen Saal des Kulturzentrums in der Optikstadt Rathenow konnten etliche Schätze entdeckt werden. Der eine oder andere Sammler fand hier lange Gesuchtes. Um viele Dinge musste lange gefeilscht werden.

17.04.2017

Der Rathenower Optikpark ist am Ostermontag eröffnet worden. Trotz Schauerwetter strömten die Menschen durch die Anlage, um die Frühlingsblumen zu bewundern, die sich trotz der Kälte von ihrer besten Seite zeigten. Die Schirme wurden dabei wechselweise als Regen- oder Sonnenschutz verwendet.

20.04.2017

Schreckensfund im Havelland: Ein Fahrradfahrer hat am Montag in einem kleinen Waldstück zwei Leichen in einem Auto entdeckt. Im Fahrzeug saß außerdem ein Riesen-Schnauzer, der mittlerweile vom Tierheim abgeholt wurde. Die Hintergründe zum Tod der Männer sind noch unklar.

17.04.2017
Anzeige