Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kunstfraktion 16 macht mobil
Lokales Havelland Kunstfraktion 16 macht mobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.07.2017
Kunst und Künstler: Auch die Puppenspieler von Schönwalde gehören dazu. Quelle: Vanessa Mehwitz
Anzeige
Schönwalde-Glien

Die Schönwalder Kunstlaube von Margrit Schober gibt Künstlern ein Zuhause. Am Wochenende lud hier die Kunstfraktion 16 ein, um auf einem Kunstmarkt Werke zu zeigen.

Margrit Schober öffnete Haus und Garten ihrer Kunstlaube in Schönwalde, um ihre Kollegen der Interessengemeinschaft willkommen zu heißen. „Wir sind Künstler aus dem Ort und kamen im letzten Jahr zusammen, um uns gemeinsam zu präsentieren“, so Schober, die selbst Keramik und Skulpturen herstellt.

Dejo Denzer zeigte am Wochenende seine Skulpturen. Der Künstler besitzt eine sehr große Sammlung an Mumien-Köpfen aus Schuhen und Zahn-Gipsabdrücken. Im Atelier zeigte er zudem seine Skulptur „Des Volkes Sicht“ aus Brillen. „Jede Brille soll die Sichtweise eines Menschen repräsentieren. Alle Brillen sind um eine Achse angeordnet, se weisen in verschiedene Richtungen und symbolisieren die verschiedenen Sichtweisen einer Gesellschaft“, erklärte Denzer.

Im großen Garten konnten Besucher zu den Ständen der weiteren Künstler vordringen. Sybille Gillmeister malt Aquarelle sowie Pastelle und lässt sich gern von den Projekten im Malunterricht und den Bildern alter Meister inspirieren. Ein paar Meter weiter stellte Christiane Schulze Figuren und Gesichter aus Ton und Keramik aus. In der Ergotherapie mit behinderten Kindern hat sie ihre Leidenschaft zur Kunst entdeckt. Petra Ebke arbeitet mit Öl, Acryl, Pastell sowie Aquarell und lässt sich dabei gern von der Natur inspirieren. Zudem kommen Fundsachen, wie Sackleinen, Sand und Kiesel, oft in ihren Werken zur Anwendung. Politische Kunst konnte am Wochenende bei Nicola Menzel bewundert werden. Mit ihren Werken möchte sie aktuelle Themen verarbeiten: „Auf den ersten Blick sehen meine Bilder erstmal ganz nett aus, aber beim längeren Betrachten erkennt man Themen wie Plastikmüll in unseren Meeren, schmelzende Polkappen oder den Ebolavirus.“ Im Gartenhaus von Margrit Schober zeigte Klaus Brenneisen seine Fotografien zum Thema „Eiszeit“. Die Motive wurden auf dem Falkenhagener See gefunden.

Nicht weit entfernt hat Heidi Arndt ihre bunten Stelen ausgestellt, die von den verschiedenen Himmelskörpern inspiriert wurden. Außerdem zeigte Renate Bretschneider ihre Malereien und Grafiken, die erst bei mehrmaligem Hinsehen so richtig wirken. „Die Grafiken zeigen skurrile Bäume, in denen menschliche Gesichter versteckt sind. Bis zu 20 sind erkennbar, aber um alle zu finden, muss man wirklich sehr genau hinsehen“, so Bretschneider, die außerdem ein Kinderbuch von sich und ihrem Enkel vorstellte. Christine Link präsentierte an ihrem Stand Malerei und Keramik für drinnen und draußen. Die Einzelstücke zeigen Dorf- und Naturmotive, zudem wurde die Künstlerin vom Element Wasser inspiriert. Link gibt außerdem selbst Malkurse und ist gern Mitglied der Kunstfraktion 16: „Wir sind alle individuelle Künstler, aber machen uns für Veranstaltungen wie heute auch Gedanken, wie wir uns gemeinsam präsentieren können. Unsere nächste Veranstaltung kommt im Herbst.“

Als Highlight gab es die Vorstellung vom Puppentheater „Stoffwechsel“. Jürgen Fiedler und Reinhard Dahms zeigten hier Sketche für Erwachsene und begeisterten das Publikum mit ihrem 20-minütigen Programm. Das Puppentheater spielt regelmäßig in der Kunstlaube Schönwalde und freut sich schon auf den 26. August. Dann zeigen die Puppenspieler das Stück „Dr. Faust“.

Von Vanessa Mehwitz

Die „Monsterdrachen“, das Drachenbootteam des Vereins Red Eagles, haben auf der Rathenower Stadthavel ein 24-Stunden-Dauerrennen organisiert. Immer wieder von Regenschauern geplagt, nahmen zwölf Teams teil. Insgesamt kam eine Spendensumme von 635,20 Euro herein.

05.07.2017

Das diesjährige Antaris-Musikfestival auf dem Gollenberg bei Stölln (Havelland) war von Regen und Kälte gekennzeichnet. Doch die zu Tausenden angereisten Besucher hat es wenig gestört, sie tanzten mit viel Spaß auch barfuß im Matsch. Ärzte und Notfallsanitäter hatten im Unterschied zu den sonst meist heißen Tagen viel weniger zu tun.

27.02.2018

Friesacker Fahrradhaus feierte am Wochenende sein 95-jähriges Bestehen: Gegründet wurde das kleine Unternehmen am 1. Juli 1922. Peter Behrendt führt das Haus in dritter Generation. Den Anfang machte sein Großvater Willi Nieter. Nach seinem Tod übernahm Tochter Gertrud den Laden und erschloss neue Geschäftsfelder.

05.07.2017
Anzeige