Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kunstrasenplatz steht auf der Kippe
Lokales Havelland Kunstrasenplatz steht auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 20.05.2016
Zu den Fal-ke-Minis gehören 13 Jungen. Auch sie könnten ganzjährig auf einem Kunstrasenplatz trainieren. Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Ketzin/Havel

Ob an der Sportanlage im Friedrich-Ludwig-Jahn-Weg in Ketzin/Havel ein neuer Kunstrasenplatz gebaut werden kann, ist fraglich. Zwar steht dieses 400 000 Euro teure Vorhaben als eines der Kernprojekte im Sportstättenkonzept 2020 der Stadt, aber ohne Fördermittel ist es nicht realisierbar. Und genau diese Fördermittel in Höhe von etwa 300 000 Euro sind an Bedingungen geknüpft, die bisher nicht erfüllt werden konnten. Mit möglicherweise fatalen Folgen, wie Ketzins Kämmerin und Bauamtsleiterin Sabine Pönisch sagt: „Wenn der Kunstrasenplatz nicht kommt, können wir auch alle anderen Fördermittelwünsche bezüglich dieser Sportanlage vergessen.“

Neben dem Kunstrasenplatz, der als Ergänzung des Naturrasenplatzes entstehen und ein Bespielen zu allen Jahreszeiten ermöglichen soll, sind eine Funktionsgebäude mit Umkleideräumen, Duschen und Toiletten geplant, dazu 120 Stellflächen, die auch Strandbadbesucher nutzen können und eine Beachvolleyballanlage.

Zunächst für den Kunstrasenplatz hatte die Stadtverwaltung, wie von den Stadtverordneten beschlossen, einen Fördermittelantrag an den Verein Lokale Aktionsgruppe (LAG) Havelland vorbereitet. „Auf Grund der überzeugenden Unterlagen und eines guten Konzeptes wurde der Antrag so bewertet, dass eine Bewilligung der Mittel möglich ist“, sagt Mathias Meißner vom Ketziner Bauamt. Eine der letzten Voraussetzungen sei jedoch der Nachweis zur Finanzierung der Folgekosten für den Kunstrasenplatz, was bisher nicht gelungen ist. Einen wesentlichen Anteil der Pflege- und Bewirtschaftungskosten soll der FSV ’95 Ketzin/Falkenrehde (Fal-ke) übernehmen. So sehen es die Verwaltung und die Mitglieder des Ketziner Finanzausschusses. „Wenn Fal-ke Eigentümer des Platzes wird, muss der Verein auch etwas dazu beitragen“, fasste Stadtverordneter Thoralf Palm die mehrheitliche Meinung der Ausschussmitglieder zusammen. Die gaben die Empfehlung ab: Ohne Gegenleistung des Vereins kommt kein neuer Platz, schließlich habe die Stadt sich dazu bekannt, den rund 100 000 Euro großen Eigenanteil zum Bau des Platzes zu tragen.

Bei Fal-ke herrscht derzeit noch Zurückhaltung vor. Vereinsvorsitzender Günter Lang versucht zu erklären: „Solange wir die Folgekosten nicht genau kennen, können wir doch nicht sagen, dass wir die übernehmen.“ Er versicherte aber im Namen der 170 Mitglieder zählenden Vereins, grundsätzlich anteilige Kosten übernehmen zu wollen. Im Zuge dessen steht eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge im Raum. Dazu wolle man eine Befragung machen, sagt Lang. In der kommenden Woche ist ein weiteres Gespräch zwischen Verein und Stadt Ketzin/Havel angesetzt. Dann wird vor allem darüber diskutiert, ob es sinnvoller ist, eine Fremdfremdfirma mit der Pflege der neuen Anlage zu beauftragen oder ob die Stadt Ketzin zusätzliche Technik anschafft, um die wichtigsten Arbeiten vom eigenen Bauhof erledigen zu lassen. Der Verein Fal-ke müsste dann die wöchentliche Reinigung des Platzes übernehmen.

Von Jens Wegener

Das Betreiben eines Taxiunternehmens ist spätestens mit der Einführung des Mindestlohns im vergangenen Jahr zu einem harten Kampf geworden. Für viele waren die letzten Jahre alles andere als einfach – steigende Kosten bedingten deshalb immer wieder auch Preissteigerungen. Die nächste wird jetzt wohl folgen.

19.05.2016
Havelland Zweiter Bauabschnitt geplant - Mülldeponie in Schwanebeck wird erweitert

Die Mülldeponie in Schwanebeck ist derzeit die einzige Annahmestelle für Abfälle im Havelland. Die Deponie Bölkershof bei Rathenow ist lange voll, in Schwanebeck wird es jetzt auch eng. Darum wird mit einem zweiten Bauabschnitt Platz für mehr Müll geschaffen. Abfälle aus dem Westhavelland sollen zum größten Teil zur Müllverwertung nach Premnitz gebracht werden.

10.04.2018

Wenn es einen Satz gab, den Planer Jochen Richard den Dallgowern bei der Vorstellung des Verkehrsentwicklungsplans mit auf den Weg geben wollte, dann diesen: Alles hängt mit allem zusammen. „Bislang hat man in der Gemeinde immer sehr lokal und situationsabhängig gehandelt , ohne Blick für das große Ganze“, sagte er. Mit dem neuen Plan soll sich das ändern.

19.05.2016
Anzeige