Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kurskorrekturen bei der Volksbank
Lokales Havelland Kurskorrekturen bei der Volksbank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.06.2017
Abstimmung zur Generalversammlung. Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild
Anzeige
Rathenow

Bernd Knust ist nicht zu beneiden. Zusammen mit dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Siegfried Mertin hat er noch eine Super-Bilanz nach der anderen für die Volksbank vorlegen können. Mertin ist längst im Ruhestand und Bernd Knust kann zu den Generalversammlungen noch immer Zahlen verkünden, die nicht schlecht sind. Aber die Niedrigzinsphase wirkt auch bei der Volksbank nach. „Wir haben uns darauf eingestellt“, sagt Knust. Er rechnet nicht damit, dass die Zeiten niedriger Zinsen von heute auf morgen vorbei sind.

Blick auf die nächsten Jahre

„Da spielen Dinge eine Rolle, die wir von Rathenow aus sowieso nicht beeinflussen können“, sagt er. Darum konzentriere man sich bei der Volksbank lieber darauf, das Unternehmen so zu stärken, dass es die kommenden Jahre gut übersteht.Und dazu musste die Volksbank auch ihren Kunden etwas abverlangen. „Einmal steht die Schließung einiger kleiner Filialen zu Buche“, erinnert Bernd Knust. Das habe die Bank tun müssen. „Diese Minifilialen waren auch nicht mehr zeitgemäß.“ Nunmehr gebe es Filialen in Havelberg, Schönhausen, Rathenow, Premnitz, Nennhausen und Rhinow. Dieses Netz solle so bestehen bleiben und den Kunden eine wohnortnahe Versorgung sichern.

Negativzinsen nicht für Kleinsparer

Ein anderer Schritt, den die Bank geht: Negativzinsen werden bei Firmenkunden mit Einlagen von über eine Million Euro erhoben. „Wir sehen das als Zeichen“, sagt Knust. Ziel sei nicht, den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. „Wir werden mit denen, die es betrifft sprechen. Man kann auch durch Umschichtungen und Umstrukturierungen Wege gehen, um die Negativzinszahlung zu vermeiden.“ Keinesfalls sei daran gedacht, Privatkunden und so genannte „Kleine Sparer“ mit Negativzinsen zu belegen. Zudem wurden die Kontoführungsgebühren für alle Kunden im vergangenen Jahr verändert.

Personal ist dritte Säule

Eine dritte Säule, mit der man das Unternehmen stärken will, ist die Personalentwicklung. „Wir sind nicht mehr in der Tarifbindung“, sagt Knust. Es gebe nun Altersteilzeitverträge und acht Prozent des Bruttogehaltes sind variabel. Ist die Bank erfolgreich, gibt es ein höheres Brutto, ist das nicht so, zahlt die Bank ein niedrigeres Brutto aus.

Die anderen Zahlen

Für Knust sind das Arbeitnehmerbeiträge, die auf die Sicherung der Arbeitsplätze zielen. „Das ist uns wichtig, denn wir wollen die Bank vor Ort bleiben.“ Und schließlich – das vernahmen die Mitglieder bei der Generalversammlung mit Wohlgefallen – ist die Volksbank das einzige Geldinstitut, das seinen Firmensitz im Westhavelland hat und beim Finanzamt Nauen gemeldet ist.

Laufen Sparverträge oder andere Sparmodelle aus, wird das Geld zumeist dem normalen Konto zugegeben. Das habe zur Folge, das diese Zahlen steigen. „Für die Bank selbst ist das aber kein Vorteil, weil es weniger lang angelegtes Geld gibt“, sagt Knust. Immerhin sei es gelungen, die Bilanzsumme um 3,9 Prozent (11,2 Millionen) zu steigern. „Zusammenfassend sehen wir im Jahr 2016 ein Jahr mit einem sich weiter entwickelnden Einlagenwachstum – bei gleichzeitig verhaltenem Kreditgeschäft.

Solide und risikobewusst

Dem Vorstand gehe es bei der Geschäftspolitik möglichst solide und risikobewusst zu wirtschaften, erläuterte Knust den Mitgliedern. Er erinnerte an die Gründer der Volks- und Raiffeisenbanken. Die Ansätze der Genossenschaftsbanken gehen auf die Grundsätze der Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung von Franz Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Es ging um Sparkonten und Kredite für die so genannten „Kleinen Leute“.

Knust sieht die Volksbank auf die kommenden Jahre gut gewappnet für die Fahrt durch die Untiefen der Niedrigzinsphase. Und das nahmen wohlwollend auch Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger und der Rhinower Amtsdirektor Jens Aasmann zur Kenntnis.

Von Joachim Wilisch

Ein Großteil der Einwohner der Nauener Ortsteils Waldsiedlung hat sich gegen den geplanten Solarpark auf dem Gelände des Funkamtes ausgesprochen. Die Ablehnung richtet sich allerdings erst einmal nur gegen den geplanten Standort am Dechtower Damm. Sie schlagen stattdessen einen Alternativstandort im nördlichen Bereich des Funkamtes vor.

20.06.2017

Eine ganze Generation Paarener muss nach und nach das Dorf verlassen, um auf eigenen Beinen zu stehen. Wohnungen sind Mangelware, Baugrundstücke im Paarener Zentrum gibt es zwar, was jedoch fehlt, ist ein gültiger Bebauungsplan.

20.06.2017

Die Hundesteuer ist eine der wenigen Geldquellen, die eine Gemeinde direkt anzapfen kann. Vielleicht wird gerade deswegen so gerne über das Thema gestritten. In Nennhausen steht am Ende der Hundesteuerdebatte ein Kompromiss.

19.06.2017
Anzeige