Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland „Land oder Liebe“ entführt nach Bützer
Lokales Havelland „Land oder Liebe“ entführt nach Bützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 08.03.2018
Die Natur inspiriert: Autorin Britta Orlowski liebt das Landleben im Westhavelland. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Milow

Im Mittelpunkt steht ein Mehrgenerationenhof in der Havelstraße, auch ein Produkt ihrer Fantasie. Als Vorbild diente ein alter Vierseitenhof, auf dem die Autorin als Kind oft spielte. Die Hauptprotagonistin, Tina, erzieht ihre drei Kinder allein in Berlin. Der Zufall bringt sie nach Bützer, wo sie sich in ein Haus verliebt.

Kurzerhand tauscht sie die Großstadt gegen die dörfliche Idylle, um sich den Traum eines Mehrgenerationenhauses zu erfüllen. Dabei passt Tina als stets gestylte Großstädterin gar nicht so recht aufs Dorf. „Es ist eine zeitgenössische Liebesgeschichte, die sehr lustig anfängt, aber wie gewohnt bei mir mehr Tiefe hat als der Anfang vermuten lässt“, erzählt die Autorin.

Leben, Sterben, Zufallsglück – diese Themen beschäftigen sie immer stärker und sie fließen auch in ihre Bücher ein. „Ich verpacke meine Geschichten vielleicht in etwas oberflächlichen Dialogen, aber dahinter stecken tiefgründige Inhalte. Das ist inzwischen mein Markenzeichen“, so Orlowski. Als unterhaltsam aber nicht banal beschreibt sie ihren Stil. Und natürlich sehen ihre Protagonisten toll aus. „Ich will einfach, dass ich mich in sie verlieben kann, dann schreibt es sich auch besser“, gibt sie lächelnd zu. Zudem freuen sich bestimmt auch ihre Leserinnen über attraktive Romanhelden.

Info

Die Lesung am Freitag beginnt um 19.30 Uhr im Gasthof Milow. Hier gibt es bereits zahlreiche Reservierungen. Am 11. Juni ist die Autorin im Premnitzer Buch- und Musikpavillon – von 16 bis 18Uhr zur Signierstunde.

Am Freitag stellt Britta Orlowski „Land oder Liebe“ in Milow vor. Wie vor jeder Premiere plagt sie auch dieses Mal eine Erkältung. Schuld sei aber nicht die Nervosität, sondern die Klimaanlage des ICE, mit dem sie am Wochenende zu den Delia-Liebesromantagen fuhr. 2011 hatte Orlowski das jährliche Treffen der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren nach Rathenow geholt.

Es läuft wirklich gut für die Milowerin, die nächstes Jahr 50.Geburtstag feiert. Zwar arbeitet sie weiterhin in einem Buchladen, das Schreiben ist aber längst mehr als nur ein Hobby. „Natürlich ist nach oben immer Luft, man darf aber nicht vergessen, wo man herkommt“, betont sie. Den Erfolg forcieren möchte sie nicht, dann gehe der Spaß am Schreiben verloren. Nach wie vor arbeitet sie ohne jeden Vorschuss. Bezahlt wird nach verkauften Exemplaren.

Buchverträge hat sie bereits bis 2018, unter anderem für drei weitere Teile der St. Elwine-Reihe. Zudem hat sie zur Unterstützung einen Agenten engagiert. Auf www.heartbeat-moments.de können alle Romane der Milower Autorin bestellt werden. Im Oktober erscheint ihr nächstes Werk „Liebe misst man nicht in Jahren“. Auch der vierte Teil der St. Elwine-Reihe – „Erdbeerpunch“– ist fast fertig, die Vorbereitungen für Teil fünf laufen.

Von Christin Schmidt

Havelland 7. Forum Optik Rathenow - 800-Jahr-Feier fest im Blick

Die Organisatoren des 7. Forums Optik Rathenow, das am Sonnabend um 14.30 Uhr im Kulturzentrum beginnt, haben die Traditionsveranstaltung diesmal anders als früher angelegt. Das Netzwerk möchte, dass gemeinsam mit der augenoptischen Industrie möglichst viele Einwohner einen Beitrag zur 800-Jahr-Feier Rathenows leisten, die 2016 ansteht.

06.06.2015
Havelland Buga: Geheimtipp für Technikfans - Gut gelandet in Stölln

Vom Gollenberg in Stölln hob einst Otto Lilienthal zum ersten Menschenflug in der Geschichte der Fliegerei ab. Fast 60 Kilometer sind es von Brandenburg an der Havel bis nach Stölln, keine Bahn führt hier hin, auch die Havel ist weit weg. Das 350-Seelen-Dorf, in dem die Luftfahrt ihren Anfang nahm, gleicht zur Buga einer grünen Oase mitten im Nirgendwo.

06.06.2015
Havelland Feuer bei Alu-Druckguss in Brieselang - Überhitzung war die Ursache

Inzwischen haben die Ermittlungen des Landeskriminalamtes ergeben, dass eine Überhitzung in einem Schaltschrank das Feuer bei Alu-Druckguss in Brieselang ausgelöst hat. Die Hälfte der Maschinen sind wieder in Betrieb und die Firma ist versicherungstechnisch komplett abgesichert. Geschäftsführer Günter Goldhammer ist froh, dass die Feuerwehren aus Nauen und Brieselang so schnell reagiert haben.

03.06.2015
Anzeige