Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Havelland gibt eine Million für Flüchtlinge aus
Lokales Havelland Havelland gibt eine Million für Flüchtlinge aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 28.10.2015
Der frühere Möbelmarkt Agon in Falkensee. Der Werbeschriftzug ist mittlerweile abmontiert. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Falkensee/Wustermark

Mehr als eine Million Euro, 1,088 Millionen um genau zu sein: So viel kostet den Landkreis die Unterbringung und Verpflegung von insgesamt 424 Flüchtlingen für den Zeitraum von sechs Monaten im ehemaligen Möbelhaus Agon in Falkensee sowie im Demex-Park in Elstal. In dieser Woche hat der Kreistag in einer Sondersitzung in Friesack die Summe genehmigt.

Beide Notunterkünfte werden von den Johannitern betrieben. Der Landkreis selbst sieht sich aufgrund der Kürze der Zeit nicht in der Lage dies selbst zu übernehmen. Die Johanniter übernehmen auch die Grundausstattung, bestehend zumindest aus Bett, Schrank, Bettwäsche, Bettenset, Matratze, Handtüchern, Besteck und Geschirr. Um die Verpflegung der Falkenseer Flüchtlinge kümmert sich eine Firma aus Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin). Eine Selbstversorgung der Asylbewerber ist dort, anders als in Elstal, wegen der Brandschutzvorgaben nicht möglich.

Von Philip Häfner

Havelland Polizeibericht: Havelland vom 28. Oktober - Exhibitionist belästigt Kinder

Ein Exhibitionist hat am Dienstag in Falkensee zwei Kinder belästigt. Dann lief der Unbekannte weg. Erst am 21. Oktober hatte ein Mann in Finkenkrug eine Passantin erschreckt.

31.10.2015
Havelland Schallschutzwand in Rathenow wird erneuert - Großbaustelle an der Schnellbahntrasse

Seit ein paar Wochen wird an der Rathenower ICE-Linie mit schwerem Gerät gearbeitet. Grund ist die Erneuerung der 4,5 Kilometer langen Schallschutzwand. Die wird bis zum 7. Dezember dauern. Das Problem herumfliegender Teile soll dann gebannt sein.

31.10.2015
Havelland Kundgebungen in Rathenow - Klares Bekenntnis gegen Fremdenhass

Zwei Demonstrationen auf einmal in der Innenstadt – das hatte Rathenow bisher auch noch nicht erlebt. Auf dem Märkischen Platz ein Bürgerbündnis gegen Asylmissbrauch, das bei genauerem Hinsehen eindeutig Pegida-Handschrift trägt. Nur einige Meter weiter ein Aktionsbündnis mit Parteien, Kirchen, Vereinen, Verbänden.

27.10.2015
Anzeige