Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Landkreis bekommt Einsatzleitfahrzeug
Lokales Havelland Landkreis bekommt Einsatzleitfahrzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 19.10.2017
Dezernent Henning Kellner (3.v.li.) nimmt den Schlüssel für das neue Einsatzleitfahrzeug entgegen. Quelle: privat
Havelland

Die Dachmesse FLORIAN in Dresden ist für Feuerwehrleute und Kommunalpolitiker, die für Feuerwehren zuständig sind, ein Muss. In diesem Jahr bildete die Messe den Rahmen für die Schülüsselübergabe eines neuen Einsatzleitfahrzeuges an den Landkreis Havelland. Das „ELW 2“ wurde vom Zweiten Beigeordneten des Landkreises, Henning Kellner (SPD), entgegengenommen. Anwesend waren bei der Übergabe neben dem Hersteller Firma BINZ auch der Kreisbrandmeister des Havellandes, Lothar Schneider, sowie einige Kameraden der Technischen Einsatzleitung (TEL).

Ersatfahrzeug ist da

Der neue ELW 2 ersetzt das Fahrzeug aus dem Jahr 1999, das in seiner Ausstattung nicht mehr den aktuellen technischen und einsatztaktischen Anforderungen entspricht. Das betrifft auch die vollständige Umrüstung von Analog- auf Digitalfunk. Gemäß der Brandenburgischen Katastrophenschutzverordnung muss jeder Landkreis gewisse Mindestanforderungen an Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz vorhalten.

Schnelle Einsatzgruppe

Dazu zählt auch die Schnelleinsatzgruppe Führungsunterstützung (SEG-Fü), zu der auch der ELW 2 gehört. Die SEG-Fü unterstützt unter anderem bei der Koordinierung von Einsätzen bei Großschadenslagen/Katastrophen, bei der Planung, dem Aufbau und dem Betrieb von Kommunikationsverbindungen mit den Einsatzabschnitten sowie mit der Leitstelle und dem Katastrophenschutzstab, bei der Organisation der Zuführung von Einsatzkräften und -mitteln und koordiniert die Bereitstellungsräume.

Alle Voraussetzungen sind vorhanden

Das neue Fahrzeug bietet nun alle erforderlichen Voraussetzungen dazu. Auf 11 Metern Länge bietet er Platz für einen großen Besprechungs- und Führungsraum mit Monitoren, PC-Arbeitsplätzen, Satellitenanlage zum Empfangen/Senden von Daten und 3 Funkarbeitsplätze. Durch eine eigene Stromversorgung kann er zudem völlig autark arbeiten.

Erster Antrag im Jahr 2014

Die Beschaffung des neuen ELW begann bereits im Januar 2014 mit einem Antrag auf Förderung an das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg. Die zu diesem Zeitpunkt geschätzten Gesamtkosten betrugen 380 000 Euro, die beantragte Förderung lag bei 231 000 Euro. Am 21. November 2014 erging der erste Zusicherungsbescheid. Im Rahmen einiger Nachprüfungsverfahren in Zusammenhang mit anderen Ausschreibungen verzögerte sich die Beschaffung, so dass erst am 13.Dezember 2016 der endgültige Zuwendungsbescheid erteilt wurde. Seit 2014 sind die Kosten gestiegen, die Gesamtkosten betragen aktuell 422 463 Euro, die Förderung des Landes Brandenburg erhöhte sich auf 295 724 Euro.

Standort in Friesack

Den Zuschlag erhielt die Firma BINZ aus Ilmenau in Thüringen, die im Rahmen der Landesbeschaffung ELW 2 für insgesamt sieben Landkreise angefertigt hat. Während der Messe FLORIAN hatten einige havelländische Feuerwehrleute bereits die Möglichkeit, einen ersten Blick in das neue Fahrzeug zu werfen, bevor es nach der Messe zu seinem endgültigen Standort im Feuerwehrtechnischen Zentrum in Friesack transportiert und allen Feuerwehrleuten vorgestellt wird.

Von Joachim Wilisch

Eine große Summe Geld erbeutete ein Enkeltrickbetrüger bei einem älteren Ehepaar in Wustermark (Havelland). Die Masche, mit der der Täter an das Geld kam, ist bereits bekannt: Er gab sich als deren Enkel aus und gab an, eine Immobilie erwerben zu wollen. Die vermeintlichen Großeltern halfen gern aus – das Geld ist nun erst mal weg.

19.10.2017

Zwei Monate waren sie stumm, jetzt läuten die Glocken der Seegefelder Kirche von Falkensee wieder. Allerdings ist der Zustand des Geläuts schlecht. Die beiden Stahlglocken müssen in absehbarer Zeit ersetzt werden.

22.10.2017

Ein Bürgerbudget für die Kernstadt Nauen ist in Planung. Mit den 50 000 Euro sollen ab 2019 Projekte realisiert werden, die die Einwohner zuvor vorgeschlagen haben. Auf diese Weise können sie ihren Wohnort mitgestalten. Allerdings muss erst noch die Stadtverordnetenversammlung einen Beschluss fassen.

18.10.2017