Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Landrat besucht Betriebe im Industriepark
Lokales Havelland Landrat besucht Betriebe im Industriepark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 04.08.2017
Das größte Infrastrukturprojekt der letzten Zeit im Industriepark Premnitz ist der Abriss der Viskose-Anlagen. Er endet noch in diesem Jahr. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

Roger Lewandowski (CDU) hat nach seiner Wahl zum Landrat im vergangenen Jahr dem Industriepark Premnitz gestern erstmals einen längeren Besuch abgestattet. Die Zeit reichte, um direkt in vier Unternehmen zu gehen: die Märkische Faser GmbH, die Blücher-Gruppe, die Havelländische Zinkdruckguss GmbH und die Rampf Bau GmbH. Vertreter aller anderen Unternehmen des Standortes waren bereits am Morgen zu einer 90-minütigen Gesprächsrunde mit dem Landrat eingeladen worden.

„Wir wollten uns darüber informieren, bei welchen Problemen unsere Verwaltung möglicherweise helfen kann“, teilte Roger Lewandowski im Anschluss mit. Er habe sich vom Dezernenten Jürgen Goulbier (FDP) begleiten lassen, der seit einigen Monaten beim Landkreis für die Wirtschaftsförderung zuständig sei. Er habe festgestellt, dass das wirtschaftliche Schaffen in Premnitz sehr vielfältig sei, resümierte der Landrat. Nach einer Phase des Niedergangs vor einigen Jahren gebe es jetzt tolle, sehr innovative Unternehmen am Standort, von denen einige in ihrer Branche zur Weltspitze zählten.

Von links: Standortmanager Roy Wallenta, Landrat Roger Lewandowski und Dezernent Jürgen Goulbier. Quelle: Bernd Geske

Der Fachkräftemangel war auch hier ein wichtiges Gesprächsthema. Es solle der Wunsch der Premnitzer Unternehmer berücksichtigt werden, sagte der Landrat, eine Bustour mit Asylbewerbern und Flüchtlingen zu organisieren. In Zusammenarbeit mit dem Premnitzer Standortmanager Roy Wallenta sollten Betriebe angefahren werden, die Arbeitskräfte suchen. Ob das funktioniere, wolle man gerne ausprobieren.

Er habe die Unternehmer aufgefordert, teilte Rogar Lewandowski mit, Vorschläge zu machen, wie der Busverkehr besser an die Bedingungen im Industriepark angepasst werden könne. Das lasse sich möglicherweise berücksichtigen, wenn der Landkreis die Buslinien neu ausrichte.

Bauland ist in Premnitz mittlerweile „günstig zu erwerben“

Im Bezug auf die Internet-Initiative des Landkreises, der in den nächsten Jahren unter Einbeziehung von Fördermitteln des Bundes 50 Millionen Euro für bessere Netzanbindungen im Havelland ausgeben wird, erfuhr der Landrat im Industriepark Positives. Roy Wallenta sagte, dass jedes Unternehmen seit längerer Zeit über die Internetanbindung verfügt, die es braucht. Mit Blick auf einige Unternehmen, die Investitionen im Industriepark planen, konnte er mitteilen, dass Bauland für neue Arbeitskräfte – das in früheren Jahren knapp war – mittlerweile in Premnitz „günstig zu erwerben“ ist.

Landrat Roger Lewandowski bescheinigte der Stadt Premnitz, eine tolle Entwicklung genommen zu haben. „Hut ab“, sagte er, „wie sich das Zentrum von Premnitz in letzter Zeit entwickelt hat.“ Standortmanager Roy Wallenta fasste zusammen, dass es im Industriepark derzeit 40 Unternehmen gibt, in denen 1200 bis 1300 Beschäftigte tätig sind. Weil die Zeit nur für vier Direktbesuche in Firmen gereicht hatte, sagte der Landrat zu, nach Möglichkeit noch in diesem Jahr ein zweites Mal in den Industriepark zu kommen, um weitere Unternehmen anzusehen.

Von Bernd Geske

Die Mitglieder des FDP-Ortsverbandes Westhavelland haben am Donnerstagabend ihr traditionelles Sommerfest an der Lady Agnes auf dem Stöllner Gollenberg gefeiert. Sie nutzten die Zusammenkunft zur Einstimmung auf die Bundestagswahl im September, anwesend war auch die Landesspitzenkandidatin Linda Teuteberg.

04.08.2017

Der Elstaler Ortsbeirat hat sich gegen den Bau von weiteren Mehrfamilienhäusern in der historischen Eisenbahnersiedlung positioniert. Eigentümer Deutsche Wohnen will seine Pläne am 28. August vorstellen.

07.08.2017

Der Kleintierzüchter Ronald Ueberschär aus Steckelsdorf besitzt einen Hahn, der alles kann. Er trinkt Bier, reitet auf Pferden, fährt gern Karussell und wird vielleicht sogar einmal Bremer Stadtmusikant. Er ist vier Jahre alt und heißt Fritz-Eberhard.

04.08.2017