Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Landrat verspricht neues Buskonzept

Havelland Landrat verspricht neues Buskonzept

MAZ-Leser kritisiert das Konzept des Öffentlichen Personennahverkehrs und fordert Nachbesserungen

Voriger Artikel
Neue Fundstücke für das Heimatmuseum
Nächster Artikel
Autos nicht aussperren, aber ausbremsen

Gina Rettke (M.) und Janina Müller zu Besuch beim Landrat.

Quelle: Foto: privat

Rathenow. Die Parkplatzsuche am Rathenower Bahnhof gestaltet sich zuweilen schwierig, denn zahlreiche Pendler parken ihr Auto hier, um mit dem Zug zur Arbeit zu fahren. „Man sollte die Pendler mal fragen, warum sie nicht mit dem Bus zum Bahnhof fahren. Dann wird man feststellen, dass die meisten gar keine Chance haben, mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Arbeitsplatz zu erreichen“, meint Hans-Jürgen Wodtke.

Das Problem: Am Morgen kommen die meisten noch zum Bahnhof, aber nach der Arbeit kommen sie nicht mehr zurück. Wer beispielsweise um 19 Uhr vom Bahnhof nach Böhne fahren möchte, muss sich ein Taxi nehmen. Der letzte Bus fährt um 18 Uhr. „Das zeigt, der ÖPNV funktioniert nur zur Hälfte. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen am Abend am Bahnhof warten, um jemanden abzuholen. Das ist ein Indiz dafür, dass Pendler zwar zum Bahnhof hinkommen, aber nicht weg.“ Das Thema hat Wodtke schon mehrfach im Landkreis angesprochen. Die Antwort lautete meist: Die Aufgabe des Landkreises besteht in erster Linie darin, den Schülerverkehr zu sichern. Die Tatsache, dass sich seit Längerem die Rathenower Schülerinnen Gina Rettke und Janina Müller darum bemühen, den ÖPNV-Bedarf der Schulen zu ermitteln, um die Fahrzeiten den Bedürfnissen anzupassen, zeigt, dass es auch im Schülerverkehr Verbesserungspotenzial gibt. Eine umfassende Bedarfserhebung, die Schüler, Pendler und Senioren einbezieht, sei dringend nötig, meint Hans-Jürgen Wodtke. Zumal Landrat Roger Lewandowski (CDU) genau das vor seiner Wahl im Rahmen einer Diskussionsrunde Jugendlichen versprochen hatte.

Auf MAZ-Anfrage äußerte sich nun der Landrat dazu. Mobilität bleibe ein wichtiges Thema, für das er sich weiter engagieren wolle, ob im Bus- oder Bahnverkehr. „Für Falkensee und das Umland entwickeln wir derzeit ein neues Buskonzept, das gleiche haben wir noch in diesem Jahr für das übrige Havelland vor“, so Lewandowski. Für eine entsprechende Konzeptstudie habe der Landkreis im Haushalt 2017 Gelder eingestellt. „Wir wollen Angebote schaffen, die sich noch mehr an den Bedarfen der Menschen im Havelland orientieren. Dazu soll eine entsprechende Bürgerbeteiligung erfolgen“, verspricht der Landrat.

Wenngleich vermutlich nicht alle Wünsche erfüllt werden können, Lewandowski ist zuversichtlich, dass es eine Vielzahl von Verbesserungen im ÖPNV geben wird. Dabei müsse auch über alternative Bedienformen nachgedacht werden. Zudem lobt Lewandowski die Eigeninitiative der beiden Schülerinnen, die er mit Interesse begleite.

Von Christin Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg