Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Landwirte kritisieren die Verwaltung
Lokales Havelland Landwirte kritisieren die Verwaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.12.2015
Dossewehr „Salanderhorst“ bei Strodehne wird derzeit saniert. Quelle: foto: stein
Anzeige
Rhinow

Das Amt Rhinow soll die Arbeit in seiner vor drei Jahren gebildeten Arbeitsgruppe „Wasser“ wieder aufnehmen. Einen solchen Beschluss fasste der Amtsausschuss am Donnerstagabend in Rhinow. Landwirte und Einwohner aus der Region hatten zuvor in einer sachlichen Aussprache von den Abgeordneten und der Verwaltung erstarkendes Engagement für eine funktionierende sinnvolle Wasserregulierung in der Unteren Havelniederung, dem Rhinluch und dem Dossbruch gefordert. Wiederholt haben das Einwohner und Landeigentümer, die ein Ansteigen des Grundwasserspiegels befürchten, angesprochen, weil Flüsse und Gräben unverhältnismäßig hoch gestaut werden. Auch Schöpfwerke würden nicht funktionieren, erklärte Henry Eichmann den Hilferuf. „Wenn das Wasser in den Kellern der Häuser steht ist es zu spät“, begründete der Einwohner und ehemalige Stadtverordnete von Rhinow seine Aufforderung an den Amtsausschuss jetzt und heute zu handeln. Der Naturschutz habe zu viel Einfluss und bestimme zu 70 Prozent, wann und wie hoch Wasser gestaut wird, erklärte Eichmann seine Sicht zu in den letzten Jahren zunehmend vernässten Flächen und in der Pflege vernachlässigte Gewässer.

Dem Wasser- und -bodenverband treffe keine Schuld. Der Verband würde eine ordentliche Arbeit leisten, sagte Eichmann unter Zustimmung der mit ihm zur Amtsausschusssitzung gekommenen Landwirte. Als Pächter habe man dem Landeigentümer gegenüber die Pflicht zum Erhalt der Bodenqualität, betonte Detlef Ebert, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Stölln. Auf ständig vernässten Flächen sei eine fachliche Bewirtschaftung kaum möglich, sagte Ebert weiter. Das Flurneuordnungsverfahren Große Grabenniederung mit einem Flächentausch habe das Problem etwas entschärft.

Ein zwei Wochen früherer Sommerstau und die Zustimmung seitens der Naturparkverwaltung für variablere Erntezeiten würden hilfreich sein, meinte Enrico Voigt von der Agrargenossenschaft Gülpe, die 300 Hektar Naturschutzfläche bewirtschaftet. Für Rübehorst sei eine Wiederinbetriebnahme des Schöpfwerkes Sieversdorf wichtig, betonte Gemeindevertreter Manfred Rogge und dem Strodehner Landwirt Marko Paproth wäre zur besseren Bewirtschaftung seiner Flächen mit einem besseren Wasserfluss im Mühlenrhin geholfen. Auch das Schöpfwerk Görne müsse wieder in Betrieb genommen werden. Dafür notwendige Sanierungsarbeiten scheiterten bisher an der Bereitschaft einiger Landwirte, sich an den Kosten zu beteiligen. Rhin und Dosse sind Gewässer I. Ordnung und obliegen somit der Landeshoheit. Für Eckhard Wilke, Abgeordneter der Stadt Rhinow im Amtsausschuss, ist eine regionale Einflussnahme auf die Wasserhaltung in diesen Flüssen zumindest zweifelhaft. Die Probleme sind vielfältig. Einfluss auf die Wasserhaltung zu nehmen, sei schwierig und nur möglich, wenn in der Region auch alle Akteure zur Zusammenarbeit gewillt sind, betonte Amtsdirektor Jens Aasmann. Einen solchen gemeinsamen Willen habe er in letzter Zeit teilweise vermisst. So sei das Amt zu den Beratungen des Kleinen Staubeirates Große Grabenniederung nicht mehr eingeladen worden. Eine Einbeziehung in diese Arbeit ist für Aasmann aber Voraussetzung,wenn die Arbeitsgruppe „Wasser“ unter seiner Regie etwas bewirken soll.

Von Norbert Stein

Seit mehreren Jahren veranstaltet die Oberschule in Premnitz regelmäßig einen Berufemarkt, bei dem sich Unternehmen aus der Region präsentieren und die Schüler für Ausbildungen in ihren Betrieben begeistern können. 18 Firmen waren am Freitag in der Aula dabei und freuten sich auf angeregte Gespräche mit den möglichen Nachwuchsazubis.

07.12.2015

Die Schüler der Inge-Sielmann-Grundschule sind nicht nur äußerst wissbegierig, sie sind auch sehr kritisch. Das wurde im Gespräch mit einem Redakteur der MAZ deutlich. Unumwunden stellten sie die Frage, warum Kanzelin Merkel so häufig karikiert wird.

07.12.2015

Das Kulturzentrum Rathenow bietet mit seinem Programm für das Jahr 2016 wieder eine bunte Mischung an. Die Palette reicht von Klassik über Kabarett bis hin zum Krimi-Dinner, bei dem Inspektor Hinkebein im Oktober seinen dann schon 10. Fall zu lösen hat. Im Kulturzentrum gibt es auch Karten für die Veranstaltungen im Schloss Ribbeck.

07.12.2015
Anzeige