Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland „Lebe laut“ in der Stadthalle
Lokales Havelland „Lebe laut“ in der Stadthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 26.03.2018
Volles Haus: Kerstin Ott in der Stadthalle Falkensee. Quelle: Enrico Berg
Anzeige
Falkensee

„Das Konzert von Kerstin Ott in Falkensee war innerhalb von einer Woche ausverkauft“, freute sich Steffen Schulze von BK Event. 1250 Karten wurden für dieses Konzert verkauft. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es am 29. März ein weiteres Konzert in der Falkenseer Stadthalle.

Am Sonnabend war die bekannte Liedermacherin in der Stadthalle auf ihrer Lebe-laut-Tour zu Gast. Nach Warm up mit DJ und Helene-Fischer-Double warteten die Fans hörbar auf den Star des Abends. Erste „Kerstin“-Chöre erklangen und kurz nach 21.30 Uhr war sie dann endlich auf der Bühne zu sehen.

Die Stimmung ging sofort von null auf 100

Die Stimmung ging in diesem Moment von Null auf 100. Gekreische wie bei einem Rockstar! Handys wurden gezückt, damit man jeden Moment unvergesslich machen kann. Kerstin Ott begrüßte das Publikum mit ihrem Song „Lebe laut“ aus dem Album „Herzbewohner“.

Als sie den zweiten Song „kleine Rakete“ anstimmen wollte, versagte die Technik. Ott, ganz Profi, meisterte die Situation souverän und charmant. Sie erzählte einen Witz. Das wurde schon mal mit großem Applaus honoriert. Der Applaus sollte sich steigern.

Gänsehautmoment bei ihrem großen Hit

Es folgte dann ihr Hit „Die immer lacht“, und von da an war das Publikum nicht mehr zu halten. Ott setzte kurz aus und ließ das textsichere Publikum singen. Ein Gänsehautmoment! Immer wieder war die Sängerin nah an ihren Fans, drückte die Hände der Besucher in den vordersten Reihen. Es folgten noch weitere Songs wie „Fernrohr“, „Herzbewohner“ und „Scheißmelodie“.

Kerstin Ott sang nun ein weiteres Mal ihren Hit „Die immer lacht“ und zeigte sich als Star zum Anfassen. Nun waren auch Kinder aus dem Publikum auf der Bühne und ein weiblicher Fan durfte mit ihr zusammen den Song anstimmen.

Fans konnten ihrem Idol nah sein

Die Stimmung war sehr ausgelassen und die Fans in einem wahren Freudentaumel. Glänzende Augen, wo immer man auch nur hinsah. Sie konnten ihrem Idol so nah sein, das geht in großen Konzerthallen ja bekanntlich eher weniger.

Angela ( 57) und Joachim (60) aus Velten freuten sich: „Wir wollten schon immer einmal Kerstin Ott live erleben. Da bot es sich geradezu an, dass Kerstin Ott in Falkensee ein Konzert gab und wir sie endlich live sehen können – ohne sehr weite Anreise.“

Publikum unterschiedlichen Alters

Die mittelweite Anreise nahm auch die 30-jährige Linda aus Werder auf sich: „Ich bin heute mit meiner zehnjährigen Tochter, meiner Mama und meinem Stiefpapa hier. Meine Tochter ist mittlerweile auch schon ein Fan von Kerstin geworden. Ihr gefällt, dass sie so schön singen kann und vor allem, dass sie deutsch singt.“

Das Publikum kam an diesem Abend aus ganz unterschiedlichen Altersstufen. Das Gros lag bei 40 Plus, aber es waren ebenso Fans älteren Jahrgangs sowie Familien mit ihren Kindern gekommen. Das generationsübergreifende Fazit: Eine gelungene Veranstaltung in der Stadthalle.

Von Hannelore Berg

Ein tödlicher Zugunfall ereignete sich am Sonntagmorgen am Bahnhof Elstal. Dort wurde eine Person von einem ICE erfasst, der Richtung Düsseldorf unterwegs war. Die Fahrgäste mussten auf einen neuen Zug warten, um ihre Fahrt fortzusetzen.

10.04.2018

Die Optikstadt hat eine neue Linsenfirma: Der gebürtige Rathenower Peter Kaps hat im Alter von 26 Jahren ein Unternehmen gegründet. „Kaps Vision“ produziert Sonderlinsen in großen Stärken und mit besonderen Formen. Ihre Spezialität: Wo bislang bis zu drei Teilstücke von verschiedenen Linsen zusammen geklebt werden, fräst Kaps alles aus einem Stück.

24.03.2018

Katrin Großer aus Döberitz kam 1990 zum Gollenberg. Die Segelfliegerin wurde Mitglied im Flugsportverein und ist seither als Fallschirmpackerin und Flugleiterin ehrenamtlich dabei. Jetzt ist sie aus dem Vorstand ausgeschieden. Für den Verein war es der richtige Zeitpunkt, die Verdienste von Kathrin Großer noch einmal zu würdigen.

24.03.2018
Anzeige