Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Die privaten Vorlieben der Landrats-Kandidaten
Lokales Havelland Die privaten Vorlieben der Landrats-Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 22.04.2016
Roger Lewandowski (CDU, rechts) und Martin Gorholt (SPD) wollen Landrat im Havelland werden. Quelle: MAZ
Havelland

Welche Vorlieben haben die beiden Landratskandidaten? Welches Auto bevorzugen die Stichwahlbewerber und wo gefällt es ihnen im Landkreis Havelland am besten? Alles Fragen, auf die man in den Flyern und politischen Aussagen nicht unbedingt eine Antwort findet. Die MAZ hat nachgefragt. Ihre Frühstücksgewohnheiten und einiges mehr – das erfahren wir hier.

Zum Frühstück nehmen Sie Tee oder Kaffee?

Roger Lewandowski: Weder noch, ich trinke zum Frühstück am liebsten kalte Milch.

Martin Gorholt: Ich trinke Tee und einen frisch gepressten Orangensaft.

Welches Auto fahren Sie?

Lewandowski: Einen sehr praktischen VW Caddy.

Gorholt: Einen roten Renault Clio, gekauft in einem Rathenower Autohaus.

Von Hamm nach Potsdam und Rathenow

Geboren wurde Martin Gorholt 191956 in Hamm/Westfalen. Dort machte er auch sein Abitur. Er studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität in Dortmund. 1983 schloss er das Studium als Diplom Volkswirt ab. Martin Gorholt ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Potsdam und Rathenow. Er ist Fan von Borussia Dortmund und drückt die Daumen für die erste Fußball-Männermannschaft des FSV Optik Rathenow.

1975 trat Gorholt in die SPD ein. Er war in der Kommunalpolitik und bei den Jusos aktiv. In den Jahren 1982/1983 war er Vorsitzender des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) der Universität Dortmund. Im Herbst 1984 wurde er Bundesgeschäftsführer der Juso-Hochschulgruppen gewählt.

Am 1. August 1990 ging Gorholt als Landesgeschäftsführer der SPD nach Brandenburg. Er leitete den Landtagswahlkampf von Manfred Stolpe im Jahr 1994. Von 1995 bis 1999 leitete Gorholt das Büro des Wissenschafts- und Kulturministers Brandenburgs Steffen Reiche. 2003 wurde Gorholt Staatssekretär im Ministerium für Bildung.

Nach einem Zwischenspiel als Bundesgeschäftsführer der SPD im Willy-Brandt-Haus wurde Gorholt 2008 Kulturstaatssekretär. Er ist Mitglied im SPD-Ortsverein Rathenow und Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Havelland.

Sein Motto: „Ich wäre ein Landrat, der in der Tradition von Burkhard Schröder steht, aber sicher ein anderer Typus ist und eigene Akzente setzt.“

Wo ist Ihr Lieblingsplatz im Landkreis Havelland?

Lewandowski: Zu Hause bei meinen Kindern.

Gorholt: An der Havel und an der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow oder oben auf dem Kirchturm.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Lewandowski: Preußens Könige privat – Berliner Hofgeschichten von Karl Eduard Vehse.

Gorholt: Ich bin noch mittendrin in „Unterleuten“ von Juli Zeh, ich komme gerade wenig zur Lektüre.

Geboren in Berlin, zuhause in Falkensee

Geboren wurde Roger Lewandowski 1964 in Berlin, er wohnt in Falkensee. „Das Havelland ist meine Heimat, hier lebe und arbeite ich, hier fühle ich mich wohl“, heißt es auf Lewandowski Internetpräsenz.

Nach einem Studium als Diplom-Verwaltungswirt auch das Aufstiegsstudium für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst trat Lewandowski in die Berliner Landesverwaltung ein und hat in verschiedenen Funktionen gearbeitet.

Nach 21 Jahren im Berliner Landesdienst wechselte er im Jahr 2005 als stellvertretender Landrat in die havelländische Landkreisverwaltung . Hier ist er unter anderem zuständig für die wichtigen Bereiche Bildung und Personal.

Der politische Werdegang: CDU Stadtverbandsvorsitzender in Falkensee von 2002 bis heute. Mitglied im CDU Kreisvorstand seit 2002 bis heute. 1998 bis 2005 CDU Stadtverordneter in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) Falkensee und die letzten Jahre auch Fraktionsvorsitzender der CDU Fraktion in der SVV. 2003 bis 2005 stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU Kreistagsfraktion.

Hobbies sind Geschichte und Archäologie, Volleyball, Gesellschaftsspiele und gute Gespräche mit Freunden, Kochen.

Sein Motto: „Ich stehe für eine Politik des Miteinanders und mit neuen Schwerpunktsetzungen. Als Landkreis sind wir im Havelland grundsätzlich gut aufgestellt.“

Welche Musik und welchen Musiker hören Sie gerne?

Lewandowski: Ich höre gerne Filmmusik, Enya ist meine Lieblingsmusikerin.

Gorholt: Ich höre fast alles von der Klassik bis zum Alternativen Rock, also Beetvovens Klavierkonzerte über Roland Kaiser bis zu Sophie Hunger oder Linkin Park.

Beschreiben Sie uns eine Marotte, die Sie haben?

Lewandowski: Ich kann kein Essen wegwerfen.

Gorholt: Ich kann nur an einem unaufgeräumten Schreibtisch arbeiten.

Wo haben Sie zuletzt Urlaub gemacht?

Lewandowski: Letzten Sommer in Istrien/Kroatien.

Gorholt: In der Nähe von Barcelona – toll.

Was war Ihr Lieblingsfach in der Schule?

Lewandowski: Geschichte.

Gorholt: Geschichte.

Womit haben Sie als Kind am liebsten gespielt?

Lewandowski: Mit Lego-Bausteinen.

Gorholt: Mit dem Fußball.

Von Joachim Wilisch

Die Groß Behnitzer Firma G & P Metallbau GmbH mit ihren zehn Mitarbeitern hat derzeit einen Auftrag fürs neue Schiffshebewerk in Niederfinow. In den vergangenen Jahren fand der Betrieb immer geeignete Lehrlinge, zuletzt jedoch nicht mehr. Dieses Problem haben aber auch andere Handwerksbetriebe.

22.04.2016

Ob aus Schokoladen-, Zeitungs- oder Geschenkpapier, aus alten Landkarten oder bunt bemalten Bögen – Papierboote in allen Formen und Farben sollen in den nächsten Wochen und Monaten für ein ganz besonderes Geburtstagskind gebastelt werden. Die Stadt Rathenow feiert in diesem Jahr ihr 800. Stadtjubiläum und soll deshalb auch 800 Boote geschenkt bekommen.

22.04.2016

Die Idee einer Express-S-Bahn bis nach Nauen ist umstritten und im Havelland heiß diskutiert. Die Mehrheit der Havelländer hat sich in der Vergangenheit eher eine bessere Zugverbindung ausgesprochen. Dazu kommt, dass es beim Ausbau der S-Bahn-Strecke an einer Stelle wortwörtlich eng werden könnte.

22.04.2016