Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Leichenfund in Rathenow: Opfer wurde vergewaltigt
Lokales Havelland Leichenfund in Rathenow: Opfer wurde vergewaltigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 23.01.2018
Der Tatort in der Goethestraße in Rathenow. Quelle: Kay Harzmann
Anzeige
Rathenow

Nach dem Fund zweier Leichen bei einem Wohnungsbrand in Rathenow (Havelland) vor eineinhalb Wochen kommen immer mehr Details ans Licht. Klar ist: An Feuer und Rauch sind die 36-jährige Bewohnerin Daniela J. und der 34-jährige Marcel G. nicht gestorben.

Die Polizei war frühzeitig von einem Gewaltverbrechen ausgegangen. Wie es heißt, sollen die Ermittler an der toten Frau deutlich mehr Zeichen von Gewaltanwendung erkannt haben als bei G. Wie die MAZ aus Ermittlerkreisen erfuhr, soll die Frau vergewaltigt worden sein.

Ein Verdächtiger festgenommen, einer auf der Flucht

Es gebe zwei Verdächtige, von denen die Polizei einen festgenommen hat. Der zweite war am Dienstag noch auf der Flucht. Wie es heißt, soll der gefasste Verdächtige sehr intelligent sein – im Gegensatz zu dem noch gesuchten. Auf seine Verfolgung konzentrieren sich die Ermittlungen derzeit. Die Spurensuche am Tatort gestaltet sich wegen des Brandes schwierig, hieß es aus Polizeikreisen.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat die Ermittlungen übernommen. Die Behörde teilte am Dienstag auf Nachfrage mit, sie werde vorerst keine näheren Informationen zu dem Fall herausgeben.

G. war dem Vernehmen nach Lagerarbeiter bei Amazon. Der mehrfache Vater war mit Daniela J. bekannt.

Von Joachim Wilisch/MAZonline

Die Gemeinde Schönwalde-Glien will in diesem Jahr das Kreiserntefest in Paaren im Glien ausrichten. Es ist das zweite Mal nach 2012. Für Bürgermeister Bodo Oehme passt es besonders gut, denn es gibt zwei Jubiläen, die beim Fest eine Rolle spielen können. So begann vor 300 Jahren die Entwässerung der Region, und Schönwalde Glien wird 15 Jahre alt.

26.01.2018

Das Ketziner Strandbad an der Havel wird in diesem Jahr zwei neue Attraktionen bekommen: Eine Sauna und eine Wasserrutsche. Beide Investitionen sollen dazu beitragen, dass wieder mehr Besucher ins Naturbad kommen.

26.01.2018

Das Friedrich-Loeffler-Institut schließt nicht aus, dass auch der Wolf eine Rolle bei der Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest spielen könnte. Eine „Vektorfunktion“, also die mechanische Übertragung, wird nicht verneint. Eine Vermehrung des Virus in oder auf den Raubtieren finde aber nicht statt. Eine Darmpassage beim Wolf überlebe das Virus nicht.

26.01.2018
Anzeige