Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Liane Döring belebt das Dorfgeschehen
Lokales Havelland Liane Döring belebt das Dorfgeschehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.11.2017
Liane Döring aus Gohlitz. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Wachow

Den nächsten großen Termin hat Liane Döring längst im Visier: 13. Dezember im Hotel „Zum Baggernpuhl“ in Wachow. Dort steigt die Weihnachtsfeier der Ortsgruppe der Volkssolidarität Wachow. „Die Absprachen zum Programm laufen, ich hoffe wieder auf den Auftritt unserer singenden Dorfschwalben“, sagt Liane Döring.

Die 59-Jährige ist aus dem Dorfleben in Wachow, Gohlitz und Niebede nicht mehr wegzudenken. Nach ihrem krankheitsbedingten Ausscheiden aus der Stadtverwaltung Nauen im Jahr 2012 hat sich die Gohlitzerin nahezu um alles gekümmert, was mit Festen, Feiern, Ausflügen oder sonstigen Veranstaltungen zu tun hat. Dabei geht es vor allem um die Senioren, aber auch um die Kinder des Dorfes. „Die Älteren, oft Alleinstehenden zu motivieren, ihre Wohnung mal zu verlassen, unter Leute zu gehen, ist schwer. Aber einer muss vorangehen“, weiß Liane Döring. Und sie geht voran. Gemeinsam mit Gisela Wolter aus Niebede hat sie es geschafft, die Rentner zu begeistern. Sei es für Spielenachmittage im Dorfgemeinschaftshaus Wachow, zu denen etwa 25 Frauen und Männer kommen, sei es für Ausflüge in den Spreewald oder zum Kegeln nach Ketzin. „Ich telefoniere meine Liste ab, gehe auch von Tür zu Tür und frage, wer mitkommen will“, so Liane Döring.

Stolz ist sie auf das Projekt „Mittagstisch“, das seit Mai läuft. Einmal im Monat treffen sich Senioren im Hotel in Wachow, um Hausmannskost gemeinsam zu genießen. Aber nicht nur das: „Vor, während und nach dem Essen herrscht in dem Raum eine große Lautstärke, weil alle etwas erzählen wollen. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl macht den Sinn solch einer Veranstaltung aus.“ Aber sie musste am Anfang viele überreden, hinzukommen, weil die oft nur den Spruch sagten: „Kochen kann ich selber!“ Inzwischen sei den regelmäßigen Teilnehmern klar, dass das Essen nur am Rande wichtig ist“, so Döring. Zum Mittagstisch und anderen Veranstaltungen organisiert Liane Döring auch den Transport, damit geregelt ist, wer mit wem in welchem Auto mitfährt. Inzwischen ist der Mittagstisch so beliebt, dass Leute aus Quermathen, aus Brandenburg an der Havel, aus Ketzin und aus Kienberg dazu nach Wachow kommen.

Auch als es darum ging, ein Kinderfest im Dorf auf die Beine zu stellen, war Liane Döring zur Stelle. Die Kita-Leiterin Birgit Brückner wollte was machen, aber nicht allein. Auch die Feuerwehr hatte Interesse. „Da habe ich mir überlegt, doch beide zusammen zu bringen“, so Döring.

Von Jens Wegener

Das Architektenpaar Hermann bietet im neuen Bed & Breakfast in Ribbeck Übernachtungen an. Sonja und Arndt Hermann haben das Ensemble des früheren Gutshofes saniert und umgebaut. Die Nachfrage steigt ständig.

29.10.2017

Sturm „Herwart“ tobte sich Sonntag auch im Havelland aus. In Falkensee fegte der Wind das Dach eines Discounters runter, in Nauen flog eine komplette Fotovoltaikanlage von einem Wohnhausdach. Verletzte gab es nicht.

29.10.2017

Zu mehr als 100 Einsätzen rückten Feuerwehren im Landkreis Havelland am Sonntag aus, um Bäume und Äste von den Straßen zu räumen. Im Amt Rhinow kam es zu einem Stromausfall, am Rathenower Knüppeldamm fielen sechs Bäume um. So schlimm wie beim Sturm vor drei Wochen war es aber glücklicherweise nicht.

27.02.2018
Anzeige