Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Liegegebühren am Stadtsteg werden nicht gesenkt
Lokales Havelland Liegegebühren am Stadtsteg werden nicht gesenkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.04.2018
36 Liegeplätze stehen am Ketziner Stadtsteg zur Verfügung. Erweitert werden kann die Anlage nicht. Quelle: Tanja M. Marotzke
Ketzin/Havel

Ein kostenfreier Eintritt ins Ketziner Museum und ein funktionierender und kostenfreier W-Lan-Hotspot – das wird es für Wasserwanderer, die mit ihren Booten in der bald beginnenden Saison am Ketziner Stadtsteg anlegen, nicht geben. Mit beiden Angeboten wollte die Stadt eigentlich die im Vorjahr angestiegenen Liegegebühren etwas relativieren, doch daraus wird zumindest in diesem Jahr nichts. Trotzdem entschieden die Stadtverordneten jetzt mehrheitlich, die Liegegebühren unverändert zu lassen.

Duschen kostet 1 Euro

Also sind je Übernachtung 1,80 Euro pro Meter Bootslänge fällig. Wer nicht über Nacht bleibt und bis 16 Uhr wieder ablegt, muss 4 Euro aufbringen, wenn das Boot länger als sechs Meter ist, sogar 7,50 Euro. Dazu kosten die Benutzung von Dusche, WC, die Frischwasserentnahme und Strom extra.

In der Absicht, die Serviceleistungen am Stadtsteg zu verbessern, sind sich die Stadtverordneten quer durch alle Fraktionen einig. Unterschiede gibt es beim Wie. Renate Donat (Linke) brachte vor der Abstimmung ihr Argument vor: „Als Boottourist will ich nicht vordergründig in ein Museum. Ich würde mich freuen, wenn die Dusche und die Toilette kostenfrei benutzbar wären.“ Das jedoch fand keine Mehrheit.

Museum zieht 2019 um

Blieben W-Lan und Museum als Bonuspunkte übrig. Beim Ketziner Museum/Touristinformation stehen strukturelle Veränderungen an. Was jetzt in einem Gebäude in der Rathausstraße 26 vereint ist, soll getrennt werden. „Das Museum wird in das Haus neben die Stadtbibliothek in der Rathausstraße einziehen, damit für die Touristinformation mehr Platz ist“, erklärt Franziska Leibnitz von der Stadtverwaltung. Allerdings sind im Ketziner Haushalt 2018 für den Umbau keine Mittel eingestellt, so dass dieser Schritt erst 2019 vollzogen werden kann. „Wenn das Museum nächstes Jahr eine Zeit lang geschlossen sein wird, können wir nicht mit freiem Eintritt dafür werben“, so Thoralf Palm (Fraktion CDU/FDP).

Förderanträge für W-Lan werden im Mai gestellt

Ähnlich problematisch ist die Sache mit kostenfreien W-Lan. Es können, laut Franziska Leibnitz, erst im Mai die Förderanträge für das entsprechende EU-Programm eingereicht werden. Ob und wann die Stadt Ketzin/Havel die Fördermittel bekommt, könne heute natürlich niemand sagen. Eine Installation der Technik noch in diesem Sommer ist unwahrscheinlich.

Und weil die Stadtverordneten die Gebührenordnung am Stadtsteg nicht jedes Jahr ändern wollen, bleibt sie nun erstmal unverändert.

Nachdem die Entgelte für die 36 Liegeplätze am Stadtsteg 2017 erhöht worden waren, legten in der Vorsaison etwa 300 Boote weniger dort an, als 2016. Finanziell allerdings profitierte Ketzin sogar. Unterm Strich steigen die Einnahmen am Steg von rund 26 000 Euro in 2016 auf rund 30 200 Euro im vergangenen Jahr.

Von Jens Wegener

Aufatmen im kleinen Falkenseer Stadtteil Waldheim: Viele Anwohner hatten gegen die häufigen und oft leeren Busse protestiert, die durch das Gebiet fahren. Nun sollen ab April deutlich weniger Busse über die engen Straßen gelenkt werden. Aber nicht alle sind damit zufrieden.

22.03.2018

Nach zwei Jugendlichen fahndet die havelländische Polizei seit Mittwoch. Den Beiden wird räuberische Erpressung vorgeworfen. Sie haben am Mittwoch in Falkensee (Havelland) einen 14-Jährigen mit einem Messer bedroht, ihn geschlagen und sein Fahrrad beschädigt. Zuvor hatten die Täter verlangt, dass er für sie in einem Supermarkt Waren stiehlt.

23.03.2018

Der Vater eines elfjährigen Jungen wehrt sich gegen den Vorwurf des Jugendamtes, er habe seinen Sohn entführt. Der Junge lebe bei seiner Mutter, erklärt er, sei aber im Februar und März dreimal aus freien Stücken zu ihm gekommen, weil er bei ihm leben wolle. Das Jugendamt sei nicht bereit, das zur Kenntnis zu nehmen, und habe sogar eine Hausdurchsuchung bei ihm veranlasst.

22.03.2018