Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Lilienthal-Verein: Pacht für 50 Jahre verlängert
Lokales Havelland Lilienthal-Verein: Pacht für 50 Jahre verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.03.2016
Das Vereinsheim des Flugsportvereins wird saniert. Quelle: n. stein
Anzeige
Gollenberg

Der Flugsportverein „Otto Lilienthal“ kann die Vorbereitungen für eine umfangreiche Sanierung seines Vereinsheimes am Fuße des Gollenbergs weiter vorantreiben und für sein Vorhaben Fördermittel zu beantragen. Die Gemeinde Gollenberg schafft dafür mit der Verlängerung des bestehenden Pachtvertrages eine wesentliche Voraussetzung. Die Gemeinde als Eigentümerin verpachtet dem Verein den 72 Hektar großen Flugplatz und die als Vereinsheim genutzte alte Flugschule für weitere 50 Jahre. Das haben die Abgeordneten am Montagabend auf einer Gemeindevertretersitzung beschlossen.

Der bestehende Pachtvertrag wird mit diesem Beschluss bis zum 31. Dezember 2066 verlängert. Aus dem Pachtvertrag dauerhaft genommen werden 44 300 Quadratmeter. Dabei handelt es sich um eine Teilfläche auf dem Gollenberg, die zur Buga 2015 als Fliegerpark genutzt wurde und der Verein für den Flugsport nicht benötigt. Dem Pachtvertrag hinzugefügt werden soll die weitere öffentliche Nutzung des Parkplatzes am Vereinsheim. Die Gemeindevertretung ermächtigte Amtsdirektor Jens Aasmann zur Unterzeichnung des nunmehr vorzeitig verlängerten Pachtvertrages mit den beschlossenen veränderten Regelungen.

Vertrag bis 31. Dezember 2066 verlängert

2001 hat der Verein den Flugplatz für 25 Jahre von der Gemeinde gepachtet. Der Vertrag wäre in zehn Jahren ausgelaufen. Voraussetzung für die erfolgreiche Beantragung von Fördermitteln aus dem Leader-Programm ist aber ein Pachtvertrag mit mindestens 1zwölfjähriger Laufzeit. Diese Zeitspanne hätte der bestehende Vertrag nicht mehr hergegeben. Den Pachtvertrag nun gleich um 50 Jahren zu verlängern, begründetet Bürgermeisterin Iris Hoffmann mit der vom Verein seit seiner Gründung vor 25 Jahren geleisteten erfolgreichen Arbeit zur Entwicklung des Flugsports in Stölln. Zudem möchte die Gemeinde den Verein mit einem Pachtvertrag ausstatten, der ihm auf lange Sicht die weitere Entwicklung fliegerischer Aktivitäten und der Nachwuchsarbeit ermöglicht.

Vor zehn Jahren hatte der Verein 82 Mitglieder, heute sind es mehr als 140 Mitglieder. Der Verein investierte seit der Gründung in seine Ausstattung und verfügt derzeit über sieben eigene Segelflugzüge. Das Vereinsheim mit 13 Zimmern und Übernachtungsmöglichkeiten für 40 Gäste und der Flugplatz bieten gute Voraussetzung zur Ausrichtung von überregionalen Wettkämpfen.

Rund 170.000 Euro werden gebraucht

Aber die als Vereinsheim genutzte alte Fliegerschule ist in die Jahre gekommen. An der Innenausstattung wurde schon einiges verbessert. Nun müssen Dach, Fassade und Mauerwerk dringend saniert werden. Notwendig sind dafür rund 170 000 Euro. Stemmen kann der Verein diese Investition nur mit Hilfe von Fördermitteln. Einen solchen Antrag stellen kann der Verein nun,weil die Gemeinde den Pachtvertrag verlängert hat. Die notwendigen Eigenmittel von rund 45 000 Euro werden die Flugsportler vom Gollenberg bei erfolgreicher Bewilligung ihres Förderantrages aus Vereinsmitteln sichern.

Von Norbert Stein

Havelland Neuer Veranstalter steht fest - Auch 2016 ein Ketziner Fischerfest

In diesem Jahr wird es nach einigem Hin und her nun doch ein Fischerfest in Ketzin/Havel geben. Ein Veranstalter ist gefunden. Und er hat auch gleich eine neue Attraktion angekündigt.

01.03.2016

Die 17.000-Einwohner-Stadt Nauen (Havelland) gilt als Hochburg der rechten Szene in Brandenburg. Nun ist der Polizei womöglich ein Schlag gegen die Rechtsextremen gelungen. Am Dienstag sind zwei Neonazis festgenommen worden, unter ihnen NPD-Politiker Maik Schneider, der als Schlüsselfigur in der Szene gilt. Vorwurf: Brandstiftung.

01.03.2016

Ralf Tebling (SPD) ist einer von vier Kandidaten, die bei der im April anstehenden Wahl den Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta beerben wollen. Im Interview mit der MAZ spricht der 54-Jährige über seine politischen Ziele, kulinarische Vorlieben und seine Zeit als Eisenfuß bei Motor Mögelin.

04.03.2016
Anzeige