Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Lions Club schenkt Flüchtlingen Kulturerlebnis
Lokales Havelland Lions Club schenkt Flüchtlingen Kulturerlebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.08.2015
Unter den rund 700 Gästen, die am 22. August das Konzert der Jungen Philharmonie Brandenburg im Schlosspark Nennhausen genossen, waren auch Asylbewerber aus Rathenow. Quelle: Timo Fox
Anzeige
Havelland

Willkommenskultur kann auf unterschiedlichste Weise gelebt werden, das beweisen mittlerweile zahlreiche Akteure aus dem Havelland, die sich für Flüchtlinge engagieren, sie im Alltag unterstützen und ihnen das Leben erleichtern wollen. Anfang des Jahres hatten sich auch die Mitglieder des Lions Clubs Nauen überlegt, wie sie etwas zur Willkommenskultur in der Region beitragen können. Dabei entstand die Idee, mit Kulturgenuss Abwechslung in den Alltag der Menschen zu bringen, die vor Krieg und Verfolgung flüchten mussten. Die Mitglieder spendieren Asylbewerbern Karten für Freiluftkonzerte der Havelländischen Musikfestspiele. Frank Wasser, Leiter der Festspiele und selbst Mitglied im Lions Club, stellte den Kontakt zu Sandy Kias, Leiterin der Flüchtlingsunterkunft am Birkenweg in Rathenow her und stieß auf reges Interesse.

Zu den bisher vier Konzerten kamen insgesamt rund 60 Asylbewerber. „Anfangs reagierten die Bewohner noch recht zurückhalten, inzwischen ist das Interesse sehr groß. Die Aktion hat sich zu einem Selbstläufer entwickelt“, berichtet Sandy Kias. Per Aushang informiert sie über die Konzerte, die Bewohner können sich dann persönlich anmelden. Auch Asylbewerber aus Premnitz und der Unterkunft am Grünauer Weg in Rathenow profitierten von dem Angebot.

Plötzlich wird das Publikum internationaler

Vor allem Menschen aus Syrien scheinen großes Interesse an Klassischer Musik zu haben, berichtet Sandy Kias. Zweimal war sie selbst dabei und war überrascht wie selbstverständlich die Gruppe aufgenommen wurde. Auch Frank Wasser schwärmt: „Es lief klasse, das Feedback war immer sehr positiv und die Stimmung relaxed. Man kommt ins Plaudern, es ergeben sich Gespräche mit Einheimischen, was ein toller Nebeneffekt ist.“ Den meisten Gästen sei es gar nicht aufgefallen, dass das Publikum plötzlich internationaler wurde. Die, die es bemerkten, äußerten sich sehr positiv. „Einige wollten sogar wissen, wie sie die Aktion unterstützen können“, erzählt der Festspielleiter. In der Tat ist das möglich. Privatpersonen, die Karten für Asylbewerber spendieren wollen, können sich direkt an die Mitarbeiter der Havelländischen Musikfestspiele wenden,  03 32 37/8 59 63.

Aktionen wie diese bescheren den Asylbewerbern besondere Momente, die vielleicht für einen Moment das Erlebte vergessen lassen. Sie genießen die entspannte Atmosphäre unter freiem Himmel gemeinsam mit mehreren hundert Menschen Musik zu erleben. Auch das letzte Open-Air-Konzert der Saison, das am 5. September im Schlosspark Kleßen stattfindet, wird Sandy Kias mit einer internationalen Gruppe besuchen. Die Gäste dürfen sich auf Tango, Jazz, Klassik, Schauspiel und ein Barockfeuerwerk freuen.

Von Christin Schmidt

Havelland Angst vor Starkregen in Falkenrehde - Der rettende Graben fehlt

Viele Jahre schon werden Grundstücke in der Straße der Jugend in Falkenrehde nach starken Niederschlägen überflutet. Ein Entwässerungsgraben sollte längst gebaut werden. Aber die Stadt Ketzin/Havel hat noch nicht alle Grundstücke erworben.

31.08.2015
Havelland Vernissage „Menschen in Landschaft“ - Aus tiefer Verbundenheit zur Heimat

Ausstellungseröffnungen im Kulturzentrum ziehen regelmäßig ein interessiertes Publikum an, das gern die Gelegenheit nutzt, mit Künstlern ins Gespräch zu kommen. Anders wird das, wenn am 3. September die Gemeinschaftausstellung „Menschen in Landschaft“ eröffnet wird.

31.08.2015
Brandenburg/Havel Balkonwettbewerb 2015 in Rathenow - Die Buga auf dem Balkon

Ursula Lorenz (70) ist begeisterte Buga-Besucherin. Die Blumenpracht hat sie sich einfach nach Hause auf ihre Veranda geholt. Das freut nicht nur ihre Nachbarn. Der üppig-bepflanzte Balkon ist vor allem ein Hingucker für die Fußgänger, die in Rathenow auf dem Weg zum Optikpark an ihrem Haus vorbeikommen.

28.08.2015
Anzeige