Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Fahrer geht schlafen – Lkw landet im Wassergraben
Lokales Havelland Fahrer geht schlafen – Lkw landet im Wassergraben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 06.03.2018
Ein Lkw rutschte in den Graben. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Wustermark

Mit dem Schrecken davongekommen ist der Fahrer eines polnischen Kleintransporters am Montagabend im Güterverkehrszentrum Wustermark. Eigentlich wollte sich der Fahrer nur eine Ruhepause gönnen.

Nach MAZ-Informationen stellte der Fahrer seinen Transporter gegen 22 Uhr in einer Seitenstraße ab und kletterte wie gewohnt – über die Fahrerkabine – in seine Schlafkoje. Plötzlich setzte sich der Transporter in Bewegung.

Ein ungewöhnlicher Einsatz für die Wustermarker Feuerwehr. Quelle: Julian Stähle

Offenbar hatte der Fahrer den Gang nicht richtig eingelegt oder diesen beim Besteigen seiner Koje gelöst. Jedenfalls rollte das Auto einen Abhang hinunter und krachte schließlich in einen teils zugefrorenen Bachlauf. Dort blieb der Transporter mit der Schnauze im Wasser stecken.

Dem verdutzten Fahrer gelang es, sich unverletzt aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Der Fahrer konnte selbstständig aus der Kabine klettern. Quelle: Julian Stähle

Anschließend sorgten die Wustermarker Feuerwehr und ein Bergungsunternehmen dafür, dass das Fahrzeug mit Hilfe von Seilzügen wieder auf die Straße gezogen werden konnte.

Von Julian Stähle

Der Förderverein „Drei Kleinode“ macht sich für den Erhalt der Gotteshäuser in Wachow, Gohlitz und Niebede im Havelland stark. Der Zustand ist unterschiedlich. Ebenso die Nutzung. In Niebede etwa ruft die Glocke nicht mehr zum Gottesdienst, sie schlägt die Stunde.

07.03.2018

Die Anwohner sehen mit Sorge auf Bebauungspläne für das „Nasse Dreieck“ von Dallgow. Der Graben sei jetzt schon überlastet und die vorgelegten Pläne lassen ein Ansteigen des Grundwasserspiegels befürchten. Die Anwohner wollen deshalb weiter für Änderungen im Bebauungsplan kämpfen.

10.04.2018
Havelland Buckow (Milower Land) - Warten auf Fördermittel

Der Buckower See schrumpft. Seit Jahren beobachten die Anwohner, dass das Gewässer zusehends verschlammt und sich der ohnehin schon breite Schilfgürtel immer weiter ausdehnt. Um dem entgegenzuwirken bemüht sich der Wasser- und Bodenverband seit Jahren um Fördermittel. Sollten diese nun bewilligt werden, könnte auch Rathenow davon profitieren.

06.03.2018
Anzeige