Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Lob und Tadel für Siegerentwurf
Lokales Havelland Lob und Tadel für Siegerentwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 14.07.2017
Der Siegerentwurf fand viel Zustimmung. Quelle: Büro
Falkensee

Die Werbegemeinschaft „Starke Mitte Falkensee“ begrüßt die Pläne für die Bebauung des Areals der alten Stadthalle. Der aus dem Architektenwettbewerb hervorgegangene Siegerentwurf stammt vom Büro Gaebel aus Falkensee. Hier sei es „überzeugend gelungen, die geforderte sehr hohe Ausnutzung des Grundstücks zu realisieren und trotzdem die Aufenthaltsqualität dieses wichtigen Platzes zu erhalten“, lobt die Werbegemeinschaft.

Das Modell des Siegerentwurfes, Blick von der Schule aus. Quelle: Marlies Schnaibel

„Die Realisierung des Siegerentwurfs für das Grundstück wird die Entwicklung des Einzelhandelns und des Stadtzentrums in Falkensee voranbringen“, sagte Thomas Lenkitsch, Sprecher der Arbeitsgruppe Stadtplanung im Namen der Werbegemeinschaft Falkensee.

Kritik an Fünfgeschossern

Der Entwurf des Büros Gaebel hatte bei der öffentlichen Auslegung und in der Jury des Wettbewerbs sehr große Zustimmung erhalten. Aber längst nicht alle sind glücklich mit der Wahl dieses Entwurfs. „In den Vorgaben war von einer drei- bis viergeschossigen Bebauung die Rede, vorgelegt wurden aber Fünfgeschosser“, kritisierte Elfriede Schmidt, Abgeordnete der FDP/Büff-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung. „Was sind unsere Vorgaben denn wert, wenn sich keiner dran halten muss?“, fragte sie kritisch. Das fünfte Geschoss des Siegerentwurfs ist ein Staffelgeschoss, das ist zurückgesetzt und lässt die Bauten nicht massig wirken, argumentierte Daniela Zießnitz, Vorsitzende der CDU-Fraktion. Insgesamt sind die Häuser im Entwurf niedriger als die Seegefelder Kirche, das war nicht bei allen Entwürfen des Architektenwettbewerbs so.

Mehrheit für Neugestaltung

Kritik an dem Siegerentwurf haben auch die Abgeordneten der Fraktion der Linken geäußert. „Das erschlägt einen regelrecht“, monierte Fraktionsvorsitzender Frank Barz. „Das wird sich einpassen“, war sich Daniela Zießnitz sicher. Peter Kissing (SPD) forderte die Verwaltung auf, im städtebaulichen Vertrag mit dem Investor darauf zu achten, dass die Umsetzung nahe am Entwurf bleibe. Neben der CDU-und SPD-Fraktion sprachen sich auch die Grünen für ein Weitergehen mit dem Siegerentwurf aus.

Damit dieser Entwurf zur Neugestaltung der alten Stadthalle umgesetzt werden kann, muss der vorliegende Bebauungsplan F 17 A „Zentrum Campus“ geändert werden. Mit 21 Ja- Stimmen bei sieben Nein-Stimmen und einer Enthaltung wurde zugestimmt, den Plan zu modifizieren.

Von Marlies Schnaibel

Eine Jugendgruppe der Rathenower Bürgelschule ist für eine Woche zum Kinderheim „Bethesda“ im rumänischen Dorf Zsobok gereist. Die Schülerinnen und Schüler haben dort Kontakte mit den Heimkindern geknüpft und viele wichtige Erfahrungen gemacht.

11.07.2017

Eine Firma aus Niedersachsen will die Kiesgrube in Vietznitz wieder in Betrieb nehmen. Zudem ist geplant, in jenen Bereichen, in denen Kies und Sand bereits abgebaut sind, eine Deponie für mineralische Abfälle zu errichten. Bis es soweit ist, wird es aber noch dauern. Der Investor rechnet erst in etwa drei Jahren mit dem Planfeststellungsbeschluss.

10.07.2017

Der beliebte Sommerleseclub der Rathenower Stadtbibliothek ist am Montagvormittag eröffnet worden. Kinder, die dem Club beitreten, können in den kommenden zwei Monaten bei der Ausleihe aus 300 neuen, extra für diesen Zweck angeschafften Büchern auswählen.

10.07.2017