Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Loew: „Landkreis hat ein Biberproblem“
Lokales Havelland Loew: „Landkreis hat ein Biberproblem“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.02.2016
Manfred Loew (l.) zeigt die gestauten Wassergraben. Quelle: U. Hoffmann
Anzeige
Rathenow

Gibt es in der Region ein Biberproblem? Die Kreisverwaltung meint, dass dem nicht so ist. Anders sieht es Manfred Loew von der Rathenower Bürgerinitiative Grundwasser. Er forderte schon bei einem Gespräch im Dezember, in bestimmten Abschnitten von Entwässerungsgräben Biberdämme zu entfernen. Die Bürgerinitiative fordert die Genehmigung so genannter Sonderzonen für den Schwarzen Graben sowie den Riesenbruch-, Kör-, Herren- und Schwanengraben.

Auftritt im Umweltausschuss

Das Thema ist für Loew jetzt wieder wichtig. Vor den Mitgliedern des Umweltausschusses des Kreistages erklärte Loew, dass in Rathenow wieder die Keller in einigen Stadtteilen volllaufen werden, wenn man das Wassermanagement nun nicht ernster nehme. Auch Winfried Rall vom Wasser- und Bodenverband denkt in diese Richtung. Die Biberproblematik beschäftige den Verband immer mehr, hatte Rall bei dem Dezember-Gespräch gesagt.

Mit der neuen Biberverordnung gebe es nun eine Handlungsmaxime. Es werde möglich sein, Biberdämme kontinuierlich zu beseitigen oder in der Höhe zu verringern. Der Wasser- und Bodenverband (WBV) hofft, dass bis Ende des Monats klar ist, wie es mit den Biberdämmen weitergeht.

Im Blickpunkt bleibt der Riesenbruchgraben. Hier gibt es vier kleine Stauwerke. Biber blockieren die Wasserdurchlässe. Dadurch steigt der Wasserpegel. War er im Dezember noch bei 26,90, liege er inzwischen bei über 27 Meter. Eigentlich solle der Wasserpegel bei 26,50 Meter liegen. Hier hat der Nabu-Regionalverband ein vorläufiges Wasserrecht erwirkt.

Reger Briefwechsel

Zwischen der Bürgerinitiative und der Naturschutzbehörde hat sich in den vergangenen Jahren ein reger Briefwechsel ergeben. Manfred Loew glaubt, dass man in den Amtsstuben versucht, „sich am Problem vorbeizumogeln“. Helfen würde nur, so sagte er jetzt vor den Mitgliedern des Umweltausschusses, den Riesenbruchgraben ein Stück weit abzulassen. „Dann wäre Vorsorge getroffen für den Fall, dass es wieder stärker regnet und das Hochwasser erneut in die Keller hineinfließt.“

Rolf Ursinus, der ebenfalls der Bürgerinitiative angehört, hat nunmehr im Januar erneut einen Brief an das Landratsamt geschrieben. „Die Bürgerinitiative fordert die Einhaltung des gültigen Wasserrechts“, so Ursinus. Im Riesenbruchgraben gebe es zwei Stauanlagen, an denen der Abfluss nicht gewährleistet ist, weil Biber immer wieder Dämme errichten. Die Instandhaltungspflicht obliege dem Golfplatzbetreiber, so Ursinus. „Die Stauwerke müssen so hergerichtet werden, dass das Wasser abfließen kann“, fordert auch Manfred Loew.

Warnung vor vollgelaufenen Kellern

Und er warnt: „Wenn die Keller wieder volllaufen, ist es zu spät.“ Er forderte die Mitglieder des Ausschusses mit Nachdruck auf, eine Sondersitzung zum Thea Biber und Wasser anzusetzen. Ob es soweit kommt, bleibt abzuwarten. Zunächst hatte Manfred Loew ein ganzes Dokumentenpaket gebündelt, das er dem Ausschussvorsitzenden zur Verfügung stellte.

Von Joachim Wilisch

Havelland Havelland: Polizeibericht vom 2. Februar - Fäkalienwagen gegen Baum geprallt

In einer Kurve ist am Dienstag auf der Landstraße 17 bei Friesack ein Lkw, der Fäkalien geladen hatte, von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Wagen wurde stark beschädigt.

02.02.2016

Nicht jedes Kind hat ein Bett, Spielsachen, Süßigkeiten und immer etwas zu Essen – die Kinder der Göttliner Kita Spatzennest wissen das. Dank ihres Projekts „Kinder der halben Sonnen, haben sie Freunde in mehr als 50 Länder. Bald dürften neue dazu kommen. Am Dienstag übergaben die Kinder ein Paket für Mädchen und Jungen in Gambia.

05.02.2016
Havelland Vollsperrung nach Unfall in Falkensee - Zwei Verletzte nach Vorfahrtsfehler

Eine Autofahrerin hat am Dienstag an der Falkenseer Kreuzung Nauener Straße/Hansastraße die Vorfahrt eines Volkswagens Wagens übersehen. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Im Volkswagen wurden zwei Menschen verletzt.

02.02.2016
Anzeige