Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Luisenhof will Pferde kennzeichnen
Lokales Havelland Luisenhof will Pferde kennzeichnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 12.05.2016
So wie diese Reiter vom Storchenhof in Paretz sich in der Werderdammstraße bewegen, ist es vorbildlich. Und die Pferdeäpfel werden auch gleich eingesammelt. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Ketzin/Havel/Paretz

Auf den Punkt gebracht fällt die Bilanz zum Thema Reiten in Paretz so aus: Viel geredet, nichts ist passiert. Noch immer gibt es keine ausgewiesenen Reitwege, noch immer liegen Pferdeäpfel im Parkring oder in der Werderdammstraße, noch immer führen einige Pferdebesitzer ihre Tiere nicht auf der Kopfsteinpflasterstraße sondern in den Banketten neben der Straße, wodurch die Seitenstreifen in Mitleidenschaft gezogen werden. Ende Mai oder im Juni soll es den inzwischen dritten runden Tisch mit Reitern, Reiterhofbesitzern und Vertretern der Stadtverwaltung Ketzin/Havel geben.

Ob man dort zu einer Einigungen kommt, die alle Seiten zufriedenstellt, wagt Verena Weidemann-Bingel zu bezweifeln. Sie ist Mitinhaberin des Luisenhofes in der Werderdammstraße, auf dem derzeit 40 Pferde eingestallt sind. Neben dem Luisenhof gibt es noch den Storchenhof Paretz, auf dem etwa 15 Pferde stehen sowie viele Einzelhaushalte, die ein, zwei oder drei Pferde besitzen. Und die sind aus Sicht von Verena Weidemann-Bingel „eben nicht alle unter einen Hut zu bekommen“. Heißt, die Kennzeichnung der Pferde mit Farbplaketten und Nummern, so wie es von der Stadtverwaltung gefordert wird und wie es auch der Luisenhof jetzt veranlassen will, soll für alle kommen. „Aber nur so könnten die, die die Wege kaputt reiten und Pferdeäpfel nicht aufsammeln, zur Rechenschaft gezogen werden“, sagt Bürgermeister Bernd Lück (FDP). Er ärgert sich, dass bislang eine Vereinbarung mit den Reiterhöfen aus unterschiedlichen Gründen bisher nicht zustande gekommen ist. Die Stadt habe eine Route für einen Reiterrundweg erstellt, wobei noch einige Grundstücksfragen zu klären seien, so Lück. Die Stadt habe auch einen Verkehrsspiegel an der Kreuzung Paretzhofer Straße/Landesstraße aufstellen lassen, um die Sicherheit für die Reiter zu verbessern. Aber einige Forderungen der Reiten seien nicht zu erfüllen: Reiten auf dem Deich ist nicht erlaubt, ebenso auf den Banketten, weil die Reparaturen so teuer seien. Eine Reitroute durch die Paretzer Erdelöcher sei aus Naturschutzgründen nicht machbar.

Verena Weidemann-Bingel vom Luisenhof klagt über fehlende Reitwege im Raum Paretz „Wir haben schon viele Kunden verloren, weil die kaum ins Gelände reiten können.“ Sie hofft jedoch darauf, dass es am runden Tisch endlich zu Ergebnissen kommt.

Von Jens Wegener

Er postet Bilder von sich, wie er unter Palmen entspannt. Währenddessen muss sich im fernen Deutschland ein 29-Jähriger gegen Betrugsvorwürfe wehren. Vor dem Amtsgericht Rathenow ist jetzt ein Fall verhandelt worden, der zeigt, wie schnell man dank Ebay Probleme mit der Justiz bekommen kann, obwohl man dort nicht aktiv ist.

12.05.2016

Ein Sonderparteitag der SPD Havelland soll am 28. Mai entscheiden, ob die SPD einen eigenen Bewerber in die Landratswahl im Kreistag am 20. Juni schickt. Das hat der Unterbezirksvorstand der SPD am Dienstag beschlossen. Der Kreistag hat am Mittwoch die offizielle Ausschreibung der Landratsstelle beschlossen.

11.05.2016

Teuer zu stehen kommt einem jungen Mann aus Premnitz das Heben seines rechten Arms mit ausgestreckter Hand. Vor dem Amtsgericht wurde der 26-Jährige am Dienstag zur einer hohen Geldstrafe verurteilt. Der Tatvorwurf: M. soll auf dem Nachhausweg vom Dachsbergfest in Premnitz zwei Polizeibeamten den Hitlergruß gezeigt haben.

12.05.2016
Anzeige