Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Luxusprodukt vom Land

Tilse Formglas produziert für Jachten Luxusprodukt vom Land

Das Unternehmen Tilse Formglas in Liepe fertigt spezielles Formglas für Jachten. Obwohl es in einer ländlichen Gegend ansässig ist, sind die Auftragsbücher für dieses und nächstes Jahr gut gefüllt. Was allerdings schwierig ist: Geeigneten Nachwuchs zu finden.

Voriger Artikel
Havelland-Forderung: Land muss zahlen
Nächster Artikel
34-Jähriger überschlägt sich mit Auto

Michael Koch, Abgeordneter Sebastian Steineke und Geschäftsführer Hans-Joachim Tilse.

Quelle: Stein

Liepe. Der Mittelstand hat auch im ländlichen Raum durchaus gute Entwicklungsmöglichkeiten. Diese Erfahrung konnte der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke (CDU) am Donnerstag von einem Besuch in der Tilse Formglas GmbH mitnehmen nach Berlin. Das Unternehmen in Liepe (Amt Nennhausen) fertigt Formglas für Jachten. Verglast werden die Jachten weltweit vor Ort in Europa, Australien und Neunseeland. Aus Berlin-Spandau ins havelländische Liepe gekommen, ist Tilse Formglas mit zwölf Mitarbeitern nach der Wende. Als Unternehmenssitz mit Produktionsstätten hergerichtet und im Jahr 2004 erweitert, wurde ein zuvor nicht genutztes Landwirtschaftsobjekt am Ortsrand. Heute beschäftigt Tilse Formglas in Liepe 37 Mitarbeiter. Bis auf einen Mitarbeiter kommen alle aus einem Umkreis von 25 Kilometern.

Auszubildende fehlen

Das Unternehmen bildet seinen Mitarbeiternachwuchs selbst aus. Derzeit lernen bei Tilse drei zukünftige Produktdesigner und zwei Formglasmechaniker. „Geeignete Lehrlinge zu finden, ist nicht einfach. Deshalb beteiligen wir uns in diesem Jahr auch an fünf Berufsausbildungsmessen“, erklärte Geschäftsführer Hans-Joachim Tilse dem Bundespolitiker, der bei seinem Besuch von Michael Koch, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, begleitet wurde. Steineke vertritt den Wahlkreis 56, der das Amt Friesack und das Amt Rhinow sowie Ostprignitz-Ruppin und die Prignitz umfasst. Nach dem Bericht der Wahlkreiskommission des Bundes ist beabsichtigt, das Amt Nennhausen und die Stadt Nauen zur nächsten Bundestagswahl diesem Wahlkreis 56 zuzuordnen.

Der Geschäftsführer nennt jährliche Umsatzsteigungen zwischen fünf und zehn Prozent als Beispiel für eine gute Unternehmensentwicklung. Und es sieht weiter gut aus. Für 2016 und Anfang 2017 sind bereits heute die Auftragsbücher voll. Um das steigenden Auftragsvolumen auch in Zukunft abarbeiten zu können, plant Tilse eine Erweiterung seiner Produktionsstätte.

Unternehmen will anbauen

Gebaut werden soll auf einem Nachbargrundstück. Für den Steinkauz, der auf diesem Grundstück beheimatet sein soll, bemüht sich das Unternehmen derzeit um eine Ausgleichsfläche. „Wir hoffen eine Lösung zu finden“, sagte Hans-Joachim Tilse, bevor er Sebastian Steineke darauf aufmerksam machte, dass das Unternehmen von unnötiger Bürokratie entlastet werden müssen. Allein acht Statistiken muss Tilse jährlich für Behörden anfertigen. Einige könnten sicher abgeschafft werden, meint der Geschäftsführer und sieht dafür auch die Berufsgenossenschaft in der Pflicht.

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg