Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland MAZ-Spendenaktion: Neue Kutsche ist da
Lokales Havelland MAZ-Spendenaktion: Neue Kutsche ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 13.03.2018
Die neue Kutsche des Jugendhofes. Quelle: privat
Anzeige
Berge

Sie ist neu, groß, sieht super aus und hat schon die ersten Probefahrten überstanden. Seit wenigen Tagen gehört ein großer Kutschenwagen zum Fuhrpark des Jugendhofes Brandenburg in Berge. Bezahlt wurde das Gefährt mit dem Geld von MAZ-Lesern. 8201 Euro hatten die im Zuge der Weihnachtsaktion „Sterntaler“ zugunsten des Jugendhofes in Berge gespendet. „Wir sind noch immer beeindruckt von der großen Spendensumme“, sagt Jugendhof-Geschäftsführerin Gudrun Klinner. Aus eigenen Mitteln hätte der Jugendhof diese Kutsche nicht finanzieren können.

Als kurz vor Weihnachten schon mehr als 3000 Euro auf dem Spendenkonto des Jugendhofes eingegangen waren, habe man Kontakt zur Firma Kellinghusen in Hamburg aufgenommen, die solche Kutschen verkauft, so Klinner. Schließlich ist eine Gruppe des Jugendhofes Anfang März nach Hamburg gefahren und hat die Kutsche für 5300 Euro gekauft und abgeholt.

Drei Bremsen für mehr Sicherheit

Betreuerin Melanie Gucanin kennt die Details: „Es handelt es sich um eine Wagonette. Der Zweispänner ist dank Fahrer- und Beifahrerbremse auch für Fahranfänger gut geeignet. Eine zusätzliche Drehkranzbremse bietet noch mehr Sicherheit, sollten die Pferde einmal über das Ziel hinaus schießen.“

Die Kutsche ist aus Holz und besitzt eine Gummibereifung, ist für Ausflüge ins Gelände tauglich. Neben Fahrer und Beifahrer finden sechs Personen auf zwei gegenüberliegenden Sitzbänken hinten Platz. Auf den kleinen Holzwagen des Jugendhofes, der trotzdem in Betrieb bleibt, passen nur maximal fünf Personen.

Zwei Fjordepferde ziehen die Kutsche

Karlsson und Karlotta bekommen jetzt mehr zu tun. Die beiden Therapiepferde (Fjordepferde) werden die Kutsche ziehen. Weil sie auch vor den bisherigen kleinen Kutschenwagen gespannt wurden, werde es problemlos funktionieren, glaubt Tagesbetreuer Marek Kühn, der sich um diese Tiere kümmert.

Genutzt wird die Kutsche für Therapiezwecke mit den Jugendlichen, die auf dem Hof leben. Derzeit sind es 14 Mädchen und Jungen im Alter von 13 bis 18 Jahren.

Das therapeutische Reiten und der Umgang mit Pferden ist fester Bestandteil des Jugendhof-Konzeptes. Es löst laut Annette Kelb-Jahncke, Vorstandsvorsitzende des 1991 gegründeten Vereins Jugendhof Brandenburg, „so manchen Knoten bei den Jugendlichen“, die psychisch beeinträchtigt sind, aus zerrütteten Elternhäusern kommen oder Straftaten begangen haben.

Die Bewohner leben in drei Wohngruppenhäusern, werden stundenweise vor Ort von Lehrern der Kooperationsschule Friesack unterrichtet. Zu ihrem Tagesablauf gehören neben der Schule auch das Arbeiten in der ökologischen Landwirtschaft, in der hauseigenen Holzwerkstatt, in der Küche oder eben die Pflege der Tiere.

Spender sind zur Landpartie eingeladen

Zur Brandenburger Landpartie am 10. Juni will sich der Jugendhof bei allen Spendern bedanken. „Es sind alle eingeladen, die Geld für unsere Kutsche gegeben haben. Es wird diverse Ausflugsfahrten geben“, so Gudrun Klinner. Vom „Restgeld“ wird Zubehör wie Satteldecken, Stricke und Halfter angeschafft.

Von Jens Wegener

Mehr als 100 Frauen und Männer waren in die Falkenseer Stadthalle zum MAZ-Talk mit Jan Eßwein gekommen. Sie erlebten einen informativen und anregenden Abend mit Deutschlands bekanntesten Achtsamkeitstrainer.

13.03.2018

In der Pestalozzischule in Rathenow (Havelland) gibt es eine Projektwoche mit dem „Circus Zapp Zarap“. Die Kinder üben seiltanzen, jonglieren, zaubern oder spielen Clown. Dabei lernen sie ihre Schule von einer ganz anderen Seite kennen und machen viele neue Erfahrungen. Am Freitag ist die Premiere.

13.03.2018

Erst den Topf auf dem Herd vergessen – dann brannte die ganze Küche. Das passierte am Montagabend. Durch das beherzte Eingreifen eines Hausbewohners konnte der Schaden aber eingegrenzt werden.

13.03.2018
Anzeige