Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland MAZ-Video: Feuer auf Bahngelände gelegt
Lokales Havelland MAZ-Video: Feuer auf Bahngelände gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 12.07.2017
Kurz vor Mitternacht rückten die Feuerwehrleute auf dem Bahngelände an. Quelle: Julian Stähle
Elstal

Gerade eine Woche ist es her, dass am Bahnhof Elstal der erste Spatenstich für die künftigen Bahn-Technologie-Campus Havelland vollzogen wurde. Nun hat ein Feuer eines der leerstehenden und denkmalgeschützten Gebäude des alten Wustermarker Rangierbahnhofes in Elstal zu großen Teilen zerstört. Personen sind bei dem Feuer nicht zu Schaden gekommen.

Dienstagabend gegen 23.45 Uhr wurden die Wustermarker Feuerwehren alarmiert. Als die Brandbekämpfer am Ort des Geschehens eintrafen, stand der Dachstuhl des ehemaligen Bahn-Verwaltungsgebäudes in Flammen. Um zum Löschen ins Dachgeschoss zu gelangen, wurde auch die Drehleiter eingesetzt. Für die Feuerwehren aus der Gemeinde Wustermark und der Stadt Nauen, die mit insgesamt 43 Einsatzkräften vor Ort waren, bestand die Schwierigkeit, genügend Wasser an den Brandort zu bekommen, weil es auf dem Areal keine Entnahmestelle gibt, erklärte Wustermarks Gemeindebrandmeister Jürgen Scholz. Der Einsatz zog sich bis um 5 Uhr morgens hin.

Obwohl noch keine eindeutigen Beweise vorliegen, geht man von Brandstiftung aus. Am Mittwochvormittag waren Techniker der Kriminalpolizei in Elstal vor Ort, um Spuren im Gebäude zu sichern. „Wir haben eine Anzeige wegen des Verdachtes der fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen“, so Polizeisprecherin Juliane Mutschischk gegenüber der MAZ. Der Wustermarker Gemeindebrandmeister unterstützt diesen Verdacht: „Es gibt Anzeichen dafür, dass jemand ins Gebäude eingedrungen ist und innen frische Spuren“. Obwohl die unteren Fenster und die Türen des Gebäudes abgedeckt beziehungsweise verschlossen waren, haben sich der oder die Täter wohl durch ein Kellerfenster, Zugang verschafft.

Die Drehleiter kam zum Einsatz. Quelle: Julian Stähle

„Es war ein Schock für uns, als wir von der Feuerwehr über den Brand auf unserem Gelände informiert wurden“, erklärte Andreas Guttschau, Geschäftsführer der Bahntechnologie Campus Havelland GmbH. Zur genauen Schadenshöhe konnte er noch nichts sagen, nur soviel: „Es wird einen fünfstelligen Betrag kosten, um die Statik des Backsteingebäudes zu sichern, dazu kommen weitere Maßnahmen zum Schutz vor Eindringlingen und der zeitliche Mehraufwand für die Mitarbeiter.“ Das große Projekt des Bahntechnologie Campus sieht Guttschau aber nicht gefährdet.

Löschwasser musste über weite Wege rangepumpt werden. Quelle: Julian Stähle

Auf dem insgesamt 34 Hektar großen Areal mit dem alten Kraftwerk, dem Ringlokschuppen und dem Verwaltungsgebäude des ehemaligen Bahnbetriebswerkes Wustermark, in dem von 1968 bis 1990 im Dachgeschoss auch die Transportpolizei untergebracht war, werden sich in den nächsten Jahren vor allem bahnnahe Unternehmen ansiedeln. Dazu kommen wissenschaftliche Bereiche mit Hörsälen für Studenten, Forschungslabore sowie ein Zentrum für die Ausbildung technischer Bahnberufe. Für den Landkreis Havelland ist das größte Infrastrukturvorhaben überhaupt. Insgesamt werden in Elstal rund 20 Millionen Euro investiert.

Von Jens Wegener

Die Gesamtschule Bruno H. Bürgel in Rathenow konnte dieses Jahr nur 36 Mädchen und Jungen annehmen, die dort den Weg zum Abitur gehen wollen, und musste 28 ablehnen. Dieses Problem gebe es in fast allen Gesamtschulen des Landes, teilt Karen Pölk, die Vorsitzende des Verbandes der Gesamtschulen, mit und erklärt, wie sich das Problem beheben ließe.

12.07.2017

Seinen Besuch in der Premnitzer Kita „Flax und Krümel“ am Mittwoch hat Finanzminister Christian Görke (Linke) genutzt, um abzufragen, was man dort über das elternbeitragsfreie Kita-Jahr denkt, das die rot-rote Koalition 2018 einführen will. Eltern freuen sich, erfuhr er und hörte Bedenken, dass die Entlastung der Eltern zu weniger Geld für Investitionen in Kitas führen könnte.

12.07.2017

Der Starkregen der letzten Juniwoche macht Landwirt Gerhard Gossen noch immer zu schaffen. Seine am Havelländischen Hauptkanal gelegenen Wiesen sind seither überflutet, an die Heuernte ist nicht zu denken. Der Landwirt fordert daher eine Lösung für die Zukunft, die solche Überschwemmungen verhindert.

12.07.2017