Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Kandidaten auf dem Prüfstand

MAZ-Wahlforum am 22. September in Falkensee Kandidaten auf dem Prüfstand

Am 27. September sind die Falkenseer aufgerufen, einen Bürgermeister zu wählen. Fünf Kandidaten stehen zur Wahl, darunter der Amtsinhaber (SPD) sowie Bewerber von CDU, Grüne, Linke und AfD. MAZ lädt für Dienstag, den 22. September, dazu ein, den Kandidaten in einem Wahlforum auf den Zahn zu fühlen.

Voriger Artikel
Aktionen zum Mitmachen
Nächster Artikel
Keine neuen Hinweise nach Anschlag in Nauen

Wer zieht ins Rathaus von Falkensee ein?

Quelle: Marlies Schnaibel

Falkensee. Falkensee wählt. Am 27. September sind mehr als 32000 Wahlberechtigte aufgefordert, über den Bürgermeister der Stadt zu entscheiden. Wie vor acht Jahren stehen wieder fünf Kandidaten zur Auswahl. Sie stellen sich Dienstag, 22. September, in einem öffentlichen MAZ-Forum den Fragen. Zwei Frauen und drei Männer bewerben sich diesmal um das Amt des Verwaltungschefs.

Mit Heiko Müller (SPD) tritt der bisherige Amtsinhaber erneut an. Der 56-Jährige Ur-Falkenseer hatte 2007 die Wahl im ersten Wahlgang gewonnen, er löste Jürgen Bigalke ab, der in den Bürgermeister-Ruhestand ging.

Für die CDU, inzwischen stärkste Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung, tritt Barbara Richstein an. Die Juristin und ehemalige Justizministerin des Landes Brandenburg ist Abgeordnete im Landtag und die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung.

Bürgermeisterin will auch Ursula Nonnemacher werden. Die Medizinerin ist seit Jahren für die Grünen in der Landes- und Kommunalpolitik unterwegs. Sie führte die Grünen im vergangenen Jahr im Landtagswahlkampf an und ist in Potsdam stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Mit Politik kennt sich auch Norbert Kunz gut aus. Er tritt für die Linke an, der Partei gehört er seit mehr als fünf Jahren an. Aus Protest gegen die Bundespolitik der SPD hatte er genau diese damals verlassen. Zuvor hatte er viele Jahre im SPD-Parteivorstand und in der SPD-Bundestagsfraktion gearbeitet, davon sieben Jahre im Büro des ehemaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse.

Eher wenig politische Erfahrung bringt Andreas Breinlich mit. Er ist inzwischen Rentner, hatte in der DDR „Staat und Recht“ studiert und einige Jahre die Lotto GmbH Brandenburg geleitet. In Falkensee kandidiert er für die AfD, wegen eines schweren Unfalls konnte er bisher kaum persönlich in den Wahlkampf eingreifen.

Die MAZ veranstaltet am Dienstag, dem 22. September, ein Diskussionsforum, bei dem Leser die Gelegenheit haben, den fünf Kandidaten auf den Zahn zu fühlen. Frank Pawlowski, Geschäftsführer des Regionalverlages „Havelland“ der MAZ, und MAZ-Redaktionsleiter Havelland Stefan Kuschel moderieren den Abend. Die Besucher sind aufgerufen, bei einer Saal-Wahl ihre Probe-Stimme abzugeben.

Die Veranstaltung findet statt in der Mensa der Gesamtschule „Immanuel Kant“, Kantstraße 17, der Saal hat maximal 250 Sitzplätze. Beginn ist um 18.30 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr. Das Ende der Veranstaltung ist für 21 Uhr vorgesehen. Frühes Erscheinen sichert Sitzplätze, für die es keine Reservierungen gibt. Die Parkmöglichkeiten an der Kantschule sind begrenzt.

Von Marlies Schnaibel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg