Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Märchenklassiker auf der großen Bühne
Lokales Havelland Märchenklassiker auf der großen Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 20.10.2016
Voller Einsatz nach nicht einmal vier Tagen Probezeit. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Falkensee

Glasklare Singstimmen, Regieanweisungen und Kinderlachen erfüllen das sonnendurchflutete Rondell der Falkenseer Diesterweg-Grundschule. Seit Montag proben hier rund 40 Kinder im Alter von neun bis 14 Jahren für die Kinderoper „Das kalte Herz“, studieren Tänze, Textpassagen und Lieder ein. Klassenzimmer sind zu Schneiderkammern und Requisitenräumen umfunktioniert, die Kinder, die alle aus Falkensee und vor allem aus dem Einzugsgebiet der Diesterweg-Grundschule stammen, üben in kleinen Gruppen mit erfahrenen Schauspielern. „Der Vorteil an diesem Ferienprojekt ist, dass wir die Endstressphase, die sich normalerweise erst kurz vor der Premiere eines Stücks einstellt, gleich haben. Alle Kinder arbeiten hoch konzentriert“, so Bane Vejnovic von der Musik- und Kunstschule Havelland.

Auch Sophie-Charlotte (13) und Jaro (10) proben seit Montag in der Diesterweg-Grundschule Quelle: Tanja M. Marotzke

Die Kinderoper ist bereits das vierte Projekt, das der Falkenseer gemeinsam mit Schulsozialarbeiterin Carena de Vries auf die Beine stellt. „Ich wollte das Märchen schon lange aufführen. So düster es auch erst einmal scheinen mag, vermittelt es doch eine tolle Botschaft – nämlich, dass man immer seinen eigenen Weg gehen sollte“, so Vejnovic. „Seit einiger Zeit gibt es eine wahre Musicalinflation, der wir mit unserer Weiterentwicklung des klassischen Märchens von Wilhelm Hauff entgegenwirken wollen“, so der Falkenseer.„Ein neunköpfiges Gitarrenensemble, an dem ebenfalls ausschließlich Kinder und Jugendliche beteiligt sind, wird das Stück begleiten. Sie üben bereits seit einem halben Jahr intensiv für die Aufführungen in der Stadthalle“, sagt Bane Vejnovic.

Darsteller mit Gesangserfahrung

Neben den vielen Falkenseer Schülern ohne Theatererfahrung spielen auch Kinder mit Gesangs- und Bühnenerfahrung in der Inszenierung mit. In die Rolle des Peter Munk, der Hauptperson des Hauffschen Märchens, schlüpft die 12-jährige Clara Dittel. „Ich nehme seit einiger Zeit Gesangsunterricht, hatte aber noch nie einen solch großen Auftritt. Dementsprechend bin ich ganz schön aufgeregt“, so die Schülerin. „Die Melodien der Lieder sind schön und die Proben machen sehr viel Spaß, obwohl es manchmal wirklich anstrengend ist, sich alles zu merken. Ich verbringe meine Ferien trotzdem gerne hier.“

Computer und Playstation

Was nicht selbstverständlich ist, weiß Schulsozialarbeiterin und Kostümverantwortliche Carena de Vries. „Es wird immer schwerer Kinder und Jugendliche für solche Projekte zu begeistern und sie vom Computer oder der Playstation wegzubekommen. Jeden Tag von 9 bis 16 Uhr zu proben, ist schließlich nicht ohne - diejenigen, die sich angemeldet haben, sind aber voll dabei“, so de Vries, deren Sohn Jaro ebenfalls in der Produktion mitwirkt. Im silbernen Glitzergewand tritt der 10-Jährige als das Glasmännchen auf, das Peter Munk zwei Wünsche erfüllt. Ihm gegenüber steht der Holländermichel, gespielt von Dan Simon Eisler. „Dan ist mit 15 der Älteste und hat bereits einiges an Erfahrung gesammelt. Er singt einen sicheren Bass und passt perfekt in die Rolle“, so Bane Vejnovic.

Das kalte Herz

„Das kalte Herz“ ist ein Märchen von Wilhelm Hauff und erschien 1827. Eingebettet ist die Geschichte um Peter Munk in die Erzählung „Wirtshaus im Spessart“.

Die Handlung dreht sich um den armen Köhler Peter Munk, der sich mit einem Waldgeist, dem Glasmännchen, und dem Holländermichel einlässt, um es im Leben zu etwas zu bringen. Dabei gewinnt er an Reichtum und Macht, verliert jedoch sein Herz, wird geizig und schlecht gelaunt. Am Ende kann er sein Herz nur durch eine List zurückbekommen.

Weitere Informationen zur Falkenseer Kinderoper, die am 28. Oktober um 18 Uhr und am 29. Oktober um 16.30 Uhr in der neuen Falkenseer Stadthalle aufgeführt wird, gibt es unter www.das-kalte-herz.info. Der Einritt ist kostenlos, um Spenden wird gebeten.

Für alle jungen Teilnehmer ist das Ferienprogramm kostenlos, der Eintritt für die beiden Aufführungen am letzten Ferienwoche ist ebenfalls frei. „Im Rahmen des Projektes ,Kultur macht stark’ der Bundesregierung haben wir uns verschiedene Partner gesucht. Neben der Musikschule Havelland, der Diesterweg-Grundschule und dem ASB, werden wir in Sachen Kostüme außerdem von der Theaterwerkstatt Spandau unterstützt“, so Bane Vejnovic, der neben dem Ferienprogramm gemeinsam mit Carena de Vries parallel an einem weiteren Stück mit Zirkusthema arbeitet, das einige Diesterweg-Grundschüler im Rahmen des regulären Unterrichts über das gesamte Schuljahr proben und abschließend aufführen.

Von Laura Sander

An den Wochenenden vor dem großen Fest zeigt das Kulturzentrum Rathenow traditionell wieder drei Weihnachtsmärchen. Am 3. Dezember hat das Stendaler Theater mit dem „Gestiefelten Kater“ Premiere, am 11. Dezember zeigt das Rathenower Theater Lichtblick „Aladin und die Wunderlampe“ und am 18. Dezember bringt das Rathenower Theater Zeitlos „Hänsel und Gretel“.

20.10.2016

Die politische Laufbahn Otto von Bismarcks, der als Vater des deutschen Nationalstaats in die Geschichte einging, begann einst in Rathenow. Im Juli 1849, damals Deichhauptmann in seinem Geburtsort Schönhausen, ist er erstmals in den Preußischen Landtag gewählt worden. Entscheidend waren damals die Stimmen der Rathenower Wahlmänner.

20.10.2016

Die Haydnallee in Falkensee ist einer der gefährlichsten Schulwege in der Stadt im Havelland. Anwohner fordern deshalb eine Temporeduzierung und einen Rad- und Gehweg neben der Straße. Die wird zudem von vielen als Umleitung genutzt, um dem Stau am Spandauer Kreisel zu entgehen.

20.10.2016
Anzeige