Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Märkische Landschaften im Schloss
Lokales Havelland Märkische Landschaften im Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 14.03.2018
Ulrich Baehr in der Ausstellung „Landschaft mit Unterholz" – zu sehen im Schloss Ribbeck. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Ribbeck

Ein bisschen Fontanegefühl kommt auf in der aktuellen Ausstellung, die das Schloss Ribbeck in seiner Museumsetage zeigt. Ulrich Baehr stellt seine „Landschaft mit Unterholz“ vor.

Der Berliner Maler, der seit Jahren in einem alten Pfarrhaus zwischen Rheinsberg und Zernikow lebt, hat die Fontane’sche Stechlin-Landschaft auch malerisch erkundet. In der Ausstellung zeigt er nun eine Reihe von beeindruckenden Bildern, in denen er märkische Alleen und märkische Wälder einfängt.

Realistisch-kritische Malerei

Kuratorin Beatrice Stammer kennt den Maler seit drei Jahrzehnten, sie kennt seine realistisch-kritische Malerei. So seine Aquarelle, in denen sich der Maler, als er am Check Point Charlie lebte, mit der Wende auseinandersetzt, oder seine Serie von Schiffsuntergänge als Sinnbild für das 20. Jahrhundert.

Berliner Kunstrebellen

Baehr, der Ende des Monats seinen 80. Geburtstag feiert, ist stets ein kritischer Malgeist gewesen. Er war Mitbegründer der legendären Selbsthilfegalerie der Berliner Kunstrebellen der 60er-Jahre „Großgörschen 35”. Er studierte an der Hochschule der bildenden Künste in Berlin, hatte später mehrere Professuren für Malerei inne. Er erhielt viele Preise, so im Jahr 2006 den Deutschen Kritikerpreis.

Blick ins Unterholz

Den kritisch-wachen Blick auf die Welt beweist Ulrich Baehr auch in der Ribbecker Ausstellung. Seine Waldbilder sind keine Idyllen, denn da tut sich viel im Unterholz – nicht nur klassische Waldbewohner wie Hase und Reh huschen durchs Unterholz, auch Soldaten oder Leninbüste sind erkennbar und erzählen von der wenig friedlichen Geschichte der märkischen Wälder.

Bild vom Bild: Die Ausstellung läuft bis zum 21. Mai. Montag hat das Schloss Ruhetag. Quelle: Marlies Schnaibel

Kraftvoll, ja fast suggestiv, wirken seine Alleenbilder. „Sein furioses Farbflimmern und seine atmosphärischen Akzente sind mitreißend“, schwärmt Beatrice Stammer. Manches Bild erinnere im besten Sinn an märkische Landschaftsmalerei von Leistikow und Hagemeister. Beatrice Stammer freute sich, dass Ulrich Baehr seine Bilder im Schloss Ribbeck zeigen kann. Es ist der Auftakt einer Jubiläumsreise, nach dem Havelland werden die Bilder auf Schloss Lübben, im Kunstplatz Lychen und im Schloss Doberlug gezeigt.

Letzte Kunstausstellung im Museum

Im Schloss Ribbeck kommt bei der aktuellen Ausstellung aber nicht nur ein Fontanegefühl auf, sondern auch ein wenig Wehmut. Es ist nämlich die letzte Kunstausstellung im Schloss. Nach dieser Schau schließt das Museum, es wird komplett umgebaut und öffnet im Fontanejahr neu. Für eine Galerie und Wechselausstellungen ist dann kein Platz mehr. Zumindest nicht in der Museumsetage.

Von Marlies Schnaibel

Zu einem Aquafit-Schnupperkurs trafen sich am Dienstag 26 MAZ-Leser in der Rathenower Schwimmhalle. Der Schnupperkurs dauerte 45 Minuten und danach wusste auch der Reporter: diese Übungen sind nichts für Weicheier.

14.03.2018

Die Europaschule von Ketzin feiert im September ihr 50-jähriges Bestehen. Für die Festtage werden noch historische Fotos und Objekte gesucht. Außerdem hofft das Festkomitee auf ein Lied zum Jubiläum.

14.03.2018

Eine neue Satzung zum Ketziner Bürgerhaushalt 2019 liegt im Entwurf vor. Zwar bleibt die Obergrenze des Bürgeretats von 50000 Euro erhalten, aber jeder Einzelvorschlag darf 10 000 Euro inklusive Folgekosten nicht übersteigen. Und die Stadtverordneten haben das letzte Wort.

13.03.2018
Anzeige