Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mäßige Prognose für Gaststätte am Strandbad
Lokales Havelland Mäßige Prognose für Gaststätte am Strandbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 02.12.2016
Anstelle der alten Gaststätte soll ein neues Lokal entstehen. Quelle: Philip Häfner
Anzeige
Schönwalde-Siedlung

Noch steht nicht fest, wie die neue Gaststätte am Strandbad in der Schönwalder Siedlung aussehen wird. Es gibt zwar schon Pläne, doch deren Umsetzung ist an EU-Fördermittel geknüpft – falls die erhofften 300 000 Euro wegfallen, müsste wohl kleiner geplant werden, um die Kosten von derzeit knapp 1,1 Millionen Euro zu drücken. Unabhängig davon wird aber bereits jetzt deutlich, dass der Betrieb der Gaststätte eine Herausforderung werden dürfte.

Detlev Hammerschmidt von der Kubus Kommunalberatung und Service GmbH legte in der jüngsten Gemeindevertretersitzung eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vor. Das Ergebnis: Um die Seegaststätte nachhaltig zu bewirtschaften, ist dem Experten zufolge ein jährlicher Betriebsumsatz von rund 300 000 Euro nötig. Geht man von 315 Tagen im Jahr aus, an denen das Lokal geöffnet ist, wären das rund 1000 Euro am Tag. „Da muss jemand richtig etwas auf die Beine stellen, ansonsten wird das Objekt nicht rentabel zu betreiben sein“, so Hammerschmidt. Dazu brauche es die nötige Erfahrung in der Gastronomie und zudem eine ausreichende Bonität, um die erwarteten Investitionen für den Betrieb in Höhe von mindestens 150 000 Euro zu stemmen. Ein Abriss des Gebäudes würde die Gemeinde 60 000 Euro kosten, ist aber politisch nicht gewünscht. Von der Gaststätte erhofft man sich eine touristische Entwicklung. Das Strandbad selbst wird auch ausgebaut.

Vier Varianten sind für die Seegaststätte denkbar: eine umsatzsteuerfreie oder eine umsatzsteuerpflichtige Verpachtung, jeweils mit oder ohne angeschlossener Wohnung. Am günstigsten ist laut Hammerschmidt eine umsatzsteuerpflichtige Verpachtung mit Wohnungsanteil – mit einer Rendite von 4,93 Prozent über 30 Jahre oder 0,16 Prozent jährlich. „Viel mehr bekommen sie heute bei anderen langfristigen Anlagen auch nicht“, sagte er. Wenn man jedoch die üblichen Risikofaktoren einkalkuliert, etwa einen Pächterwechsel oder höhere Baukosten, dann wirkt sich das negativ auf die Rendite aus. Dann läge diese bei minus 0,34 Prozent pro Jahr oder minus 10,23 Prozent über den Zeitraum von 30 Jahren. „Die Frage muss sich jeder stellen: Ist es Ihnen das als Gemeinde wert?“, so Hammerschmidt. Die Entscheidung darüber wurde zunächst vertagt. Am Dienstag, dem 6. Dezember, wird es dazu eine Sondersitzung der Gemeindevertretung geben.

Von Philip Häfner

Ein Computervirus hat die Verwaltung der Gemeinde Milower Land (Havelland) lahm gelegt. Am Donnerstag hatte die Sekretärin des Bürgermeisters den Angriff entdeckt. EDV-Experten untersuchen derzeit Server, Computer und Festplatten. Ziel war aber offenbar nicht der Diebstahl von Daten – sondern „Lösegeld“.

01.12.2016

In Falkensee (Havelland) war er legendär: Der 95-jährige Sigurd Syversen, letzter lebender Ex-Häftling des KZ-Außenlagers in Falkensee, hatte sich auf besondere Weise für die Völkerverständigung eingesetzt. Nun ist er in seiner norwegischen Heimat gestorben.

01.12.2016

Mit einer knappen Mehrheit von 28 zu 27 Stimmen haben die 55 Spandauer Bezirksverordneten Helmut Kleebank (SPD) am Mittwochabend als Bezirksbürgermeister wiedergewählt. Die Wahl war nötig geworden, da es in der konstituierenden Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) am 27. Oktober zu keiner Entscheidung gekommen war.

01.12.2016
Anzeige