Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Masterplan für Gehwegbau gefordert
Lokales Havelland Masterplan für Gehwegbau gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 11.10.2016
Der Masterplan Anliegerstraßenbau wird abgearbeitet. Bai Haupterschließungsstraßen und Gehwegen geht es nicht so zügig voran. Quelle: Tanja M. Marotzke
Falkensee

Wenn die 81-jährige Inge Schulze sich in Falkensee bewegen will, nutzt sie den Bus. Aber die Rentnerin hat es nicht einfach, überhaupt bis zu einer Bushaltestelle zu kommen. An der Potsdamer Straße, einer der meistbefahrenen Straßen der Stadt, etwa 8000 Fahrzeuge rumpeln hier pro Tag entlang, gibt es im südlichen Teil keinen Gehweg. Nur ein holpriger Pfad im Straßenbegleitunkraut steht den Fußgängern zur Verfügung. „Da bricht man sich ja die Beine“, beklagt die alte Dame.

Falkenseer Fußgänger und Radfahrer haben es mitunter schwer, vor allem an den Hauptstraßen müssen sie sich ins Gestrüpp schlagen oder mühsam die Straßenseite wechseln. Die Liste der Gehweg-Probleme ist lang, hat auch die Bürgerinitiative „Schönes Falkensee“ festgestellt und fordert einen Masterplan Gehwegbau. Dabei hat die BI vor allem die Gehwege an den Haupterschließungsstraßen im Blick, sagte Marc-Oliver Wille, 2. Vorsitzender der BI, die bei diesem Thema mit dem Behindertenbeirat und der Initiative Schulwegengel im Gespräch war. Einige Beispiele, die leider keine Einzelfälle sind, hatte Wille im Bild dargestellt, als er am Montagabend vor den Abgeordneten des Falkenseer Bauausschusses sprach. So zeigte er eine Bushaltestelle in der Fröbelstraße, die war befestigt und ausgebaut, aber links und rechts schließt sich kein Gehweg an. Kritisch auch die Situation in der Pestalozzistraße, wo ein Gehweg abrupt auf der Straße endet. Überhaupt Falkenhöh. „Der Stadtteil fühlt sich abgehängt“, sagte Marc-Oliver Wille und verwies darauf, dass dort kein Gehweg zur Spandauer Straße führt, vor allem die Situation an der Humboldtallee sei prekär. Die Bürgerinitiative fordert wegen der Vielzahl der Probleme, dass mehr Geh- und Radwege an Hauptstraßen gebaut werden, dass dafür mehr Geld zur Verfügung gestellt wird und dass das Programm zeitnah umgesetzt wird. „Nicht warten, bis irgendwann ein Verkehrsentwicklungsplan fertig ist“, meinte Marc-Oliver Wille. Die Probleme seien ja eigentlich bekannt, sagte er mit Blick auf die Prioritätenliste. Auch wenn diese nicht ausreiche.

Um eben diese Liste ging es den Mitgliedern des Bauausschusses. Das Thema sollte längst vom Tisch sein, wurde aber immer wieder verschoben, um es noch einmal in den Fraktionen zu beraten. Das war aber bis Montag offensichtlich nicht geschehen, die Abgeordneten gaben nur Einzelmeinungen ab. Dabei schwappte die Diskussion hin und her: Die einen wollten nur Gehwege fördern, die der Schulwegsicherung dienten, jeder nannte Beispiele, wo er dringend Handlungsbedarf sah, einige wollten mehr Zahlen und Hintergrundmaterial und noch weiterdiskutieren. Ausschussvorsitzender Gerhard Thürling (Linke) wollte vor allem endlich eine Beschlussempfehlung, also eine Liste mit vordringlichen Aufgaben, damit die Verwaltung loslegen könne. Eine entsprechende Abstimmung kam dann zustande, nach der Liste sollen sechs Projekte angepackt werden: Potsdamer Straße, Friedrich-Engels-Allee, Karl-Liebknecht-Straße, Havelländer Weg, Haydnallee und Humboldtallee.

Mit schnellen Lösungen ist aber nicht zu rechnen, dämpfte Baudezernent Thomas Zylla (CDU) die Erwartungen. Vieles sei zu prüfen: Platzverhältnisse, Beleuchtung, Zufahrten, Entwässerung, Grundstücksbesitz, Fördermittel. Aber mit einer Prioritätenliste, über die abschließend noch die Stadtverordnetenversammlung entscheiden muss, kann die Verwaltung mit der Planung beginnen.

Von Marlies Schnaibel

Ganze 15 Stunden Flug hat Matheo Rousseau aus La Réunion hinter sich gebracht – für den 13-Jährigen der erste Flug überhaupt. Gemeinsam mit 21 Mitschülern hatte er am Sonntag die Reise ins Havelland angetreten. In Falkensee wohnt er nun für elf Tage bei seinem Gastbruder Nils Mosebach, der das Dallgower Marie-Curie-Gymnasium besucht.

11.10.2016

Der in Semlin lebende Autor und Zeichner Eugen Gliege hat ein Buch heraus gebracht über den Rathenower Ehrenbürger Günter Thonke. Anlass ist dessen 88. Geburtstag am 17. Oktober. Das Buch enthält Vorträge, die Günter Thonke schon einmal hielt, und jede Menge seiner heimatgeschichtlichen Berichte. Illustriert wird das Werk durch über 100 Postkarten, Fotos und Landkarten.

11.10.2016
Havelland Havelländische Zink-Druckguss GmbH - Premnitzer Firma ist „Gründer-Champion“

Die Havelländische Zink-Druckguss GmbH im Industriepark Premnitz ist von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit dem Bundessieg ihres Wettbewerbs „Gründer-Champions 2016“ ausgezeichnet worden. Gewürdigt wird damit, dass dem Unternehmen nach der Übergabe von Michael Schönberg (68) an Petar Marovic (48) ein erfolgreicher Neustart gelang.

19.04.2018