Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Mehr Arbeit im Havelland

Arbeitslosenquote bleibt stabil Mehr Arbeit im Havelland

Die Arbeitslosenquote im Havelland bleibt stabil. 6088 Menschen – 7,2 Prozent – waren im Oktober ohne Arbeit. Im September war das Havelland zwar leicht hinter Oberhavel zurückgefallen und musste seine Stellung als Spitzenreiter im Agenturbezirk einbüßen. Trotzdem stehe die Geschäftsstelle Nauen mit einer Quote von 5,6 Prozent weiter an der Spitze des Agenturbezirks.

Voriger Artikel
Rentnerin entlarvt Betrüger
Nächster Artikel
Der Ukraine-Konflikt auf dem Prüfstand

Bei der Falkenseer Ausbildungsmesser informierten sich auch in diesem Jahr viele Jugendliche über die Ausbildungsangebote aus der Region.

Quelle: Laura Sander

Havelland. Die Arbeitslosenquote im Havelland bleibt stabil. 6088 Menschen – 7,2 Prozent – waren im Oktober ohne Arbeit. Das sind zwar knapp 60 Arbeitslose weniger, als im letzten Monat, prozentual verändert sich jedoch nichts. „Wir verzeichnen erneut einen deutlichen Rückgang. Im Vergleich zum Vorjahr sind sogar 526 Menschen weniger arbeitslos – das ist Rekordwert“, so Simone Hirschmann, die Bereichsleiterin Havelland in der Agentur für Arbeit Neuruppin.

Bereits im September war das Havelland zwar leicht hinter Oberhavel zurückgefallen und musste seine Stellung als Spitzenreiter im Agenturbezirk einbüßen. Trotzdem stehe die Geschäftsstelle Nauen mit einer Quote von 5,6 Prozent weiter an der Spitze des Agenturbezirks. „Auch in Rathenow ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Beide Geschäftsstellen profitieren demnach vom Positivtrend“, so Hirschmann.

Service

Mitarbeiter gesucht? Express-Anzeige gebucht. MAZjob.de

Eingestellt wurde im Oktober in den Bereichen Verkehr und Logistik – allen voran von den großen Logistikern – sowie im Gesundheitswesen. Besonders im Pflegebereich werde weiterhin verstärkt gesucht. „Der Arbeitsmarkt ist sehr dynamisch. Austauschprozesse finden vor allem in den Verkaufsberufen und der Gastronomie statt.“ Der Mindestlohn habe im Havelland nach wie vor kaum einen Effekt auf den Arbeitsmarkt gehabt, mit Ausnahme einiger Einzelfälle.

Ausbildungsplätze in der Region waren in diesem Jahr besonders gefragt. Knapp 870 Bewerbungen für das aktuelle Ausbildungsjahr verzeichnete die Arbeitsagentur allein im Havelland. Das sind fast 100 mehr als noch vor einem Jahr. „Nur 19 Bewerber konnten nicht vermittelt werden, das ist ein toller Wert“, so die Bereichsleiterin. Insgesamt 138 Stellen blieben im Havelland unbesetzt. „Das liegt an der Nähe zu Berlin. Viele junge Havelländer wollen in die Großstadt und suchen sich dort eine Ausbildung.“

Für den kommenden Monat erwartet Simone Hirschmann erfahrungsgemäß einen leichten Anstieg der Arbeitslosenzahlen.

Service

Tausende Jobs im ganzen Land Brandenburg: MAZjob.de

Im Landkreis Oberhavel hatten im Oktober knapp 7780 Menschen keinen Job, das sind 150 weniger als im September und rund 930 weniger als noch im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank auf 7,0 Prozent. „Wie erwartet, zeigt sich der Arbeitsmarkt weiter stabil“, sagte Daniela Kusch, Teamleiterin der Agentur für Arbeit in Oranienburg. Sie erklärt den anhaltenden Aufwärtstrend mit der alljährlichen Herbstbelebung, die auch im Oktober aufgrund der milden Witterung angehalten hat.

Eingestellt wurde vor allem in den Bereichen Verkehr und Logistik sowie in den Verkaufsberufen. Und die Nachfrage nach Mitarbeitern ist sogar höher als noch im vergangenen Jahr. Bislang gab es in Oberhavel rund 3580 offene Stellen, das sind 715 mehr als noch 2014. Das Mindestlohngesetz habe auch in Oberhavel keinen merklichen Effekt auf den Arbeitsmarkt, so die Expertin.

Von Laura Sander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg