Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mehr Pflegeplätze und eine neue Kita
Lokales Havelland Mehr Pflegeplätze und eine neue Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 24.08.2016
Auf Teilen der freien Rasenfläche vor dem Seniorenzentrum „Kurt Bohm“ soll der Anbau entstehen.   Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Ketzin/Havel

 Auf dem Areal des evangelischen Seniorenzentrums „Kurt Bohm“ in der Potsdamer Straße in Ketzin könnte bald eine Kindertagesstätte entstehen. Einen entsprechenden Plan stellte Raik Böttcher, Geschäftsbereichsleiter Immobilienmanagement des Landesausschusses für Innere Mission (Lafim), am Montagabend im Ketziner Bauausschuss vor. Erste Überlegungen gehen von einer Kapazität des Kindergartens von 60 Plätzen aus.

Doch der Bau einer Kita ist längst nicht alles, was der Lafim als Träger der Einrichtung vor hat. „Wir möchten vor allem unser Angebot im Seniorenbereich in Ketzin erweitern, weil die Nachfrage so groß ist“, so Böttcher. Deshalb bestehe die Absicht, einen Anbau an das vorhandene Gebäude zu errichten. Darin sollen zusätzlich 24 stationäre Pflegeplätze in Einzelzimmern, acht Wohnungen für Betreutes Wohnen sowie zwölf Tagespflegeplätze untergebracht werden. In dem jetzigen Haupthaus, das im Jahr 2000 eröffnet wurde, gibt es 26 Einzel- und acht Doppelzimmer für 42 ältere Menschen sowie 14 Plätze im Betreuten Wohnen. Alles ist belegt. „Ich würde mich freuen , wenn das Vorhaben umgesetzt werden könnte“, sagte die Leiterin des Seniorenzentrums Heike Voigt.

Kita ist nicht im Bedarfsplan

Dass die Mischung aus Alt und Jung an einem Standort funktioniere, hätte sich in Brandenburg/Havel gezeigt, wo der Lafim auch eine Kombination Senioren/Kinder realisiert habe, ergänzte Raik Böttcher.

Bezüglich der Kita gibt es laut der erster Entwurfsplanung bereits Vorstellungen: so sind neun bis zehn Quadratmeter Nutzfläche innen sowie zehn bis elf Quadratmeter außen pro Kind vorgesehen. Wenn es bei 60 Plätzen bleibt.

Aber genau bei diesem Punkt meldete Bürgermeister Bernd Lück (FDP) seine Bedenken an. „Obwohl wir dringend in Ketzin einige zusätzliche Kitaplätze benötigen, warne ich: Eine neue Kita für 60 Kinder ist nicht im Kita-Bedarfsplan des Landkreises Havelland. So groß ist der Bedarf nicht. Deshalb kann der Lafim davon ausgehen, dass er für diesen Bau keine Fördermittel bekommen wird.“

Kosten stehen noch nicht fest

Raik Böttcher nahm den Hinweis dankend entgegen und erinnerte daran, dass es sich um eine Vorplanung handeln würde und die Größe der Kita zunächst nur nach der Wirtschaftlichkeit vorgegeben war. „Wir werden natürlich über die Kosten nachdenken und dann entscheiden, ob sich die Investition rechnet.“ In jedem Fall würde eine bestimmte Zahl von Kita-Plätzen den Kindern von Mitarbeitern des Seniorenzentrums vorbehalten bleiben, damit diese problemlos auch im Schichtbetrieb arbeiten können.

Im Moment sind die vier kommunalen Kindereinrichtungen in Ketzin/Havel und den Ortsteilen sowie die ASB-Kita in Etzin und der evangelische Kindergarten Ketzin komplett ausgebucht. Deshalb hat die Stadtverwaltung vom Brandenburger Bildungsministerium eine Sondergenehmigung bis zum Jahresende bekommen, wonach in einigen Kitas mehr Kinder aufgenommen werden dürfen. Parallel dazu arbeitet die Kommune daran, zwei Wohnungen über der jetzigen Kita in Zachow so schnell wie möglich umzubauen, damit dort bis zu zehn Kinder zusätzlich betreut werden können.

Von Jens Wegener

Das Naturbad Premnitz beendet mit dem letzten Öffnungstag am 3. September seine diesjährige Saison. Die Bilanz fällt wie das Wetter durchwachsen aus. Im Mai und Juni waren die Besuchermengen sehr gut. Im Juli brachen die Zahlen dann ein, weil das Wetter viel schlechter geworden ist.

23.08.2016

Der Spandauer Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank will Akzente bei der Lenkung der Verkehrsströme setzen. Vor allem setzt er sich dafür ein, die S-Bahn vom Spandauer Hauptbahnhof bis nach Nauen zu verlängern. Schon jetzt sind die Straßen ausgelastet – der öffentliche Verkehr könnte das Pendelproblem regeln.

23.08.2016

Seit 22. Augustmacht das „Mammobil“ Station in Rathenow. Es ist ein Probelauf, den die Poliklinik „Ernst von Bergmann“ durchführt. Schon jetzt steht fest, die Nachfrage ist so groß, dass sich Frauen zwischen 50 und 69 Jahren auch in zwei Jahren in Rathenow untersuchen lassen können.

23.08.2016
Anzeige