Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mehr Platz im GVZ Wustermark
Lokales Havelland Mehr Platz im GVZ Wustermark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 04.03.2016
Von der B 5 geht es direkt ins GVZ Wustermark. Quelle: Konrad Radon
Anzeige
Wustermark

Weitere knapp 15 Hektar stehen in Kürze für potenzielle Investoren im Güterverkehrszentrum Wustermark (GVZ) als Ansiedlungsfläche zur Verfügung. Dafür legten die Gemeindevertreter mit ihrem einstimmig gefassten Beschluss zur Änderung des Bebauungsplanes W 7 „GVZ Wustermark“ die Grundlage. „Es gibt immer wieder Nachfragen nach großen Flächen im GVZ, die wir nun befriedigen können“, sagt Bürgermeister Holger Schreiber (parteilos).

Es geht um zwei Bereiche in der Nähe der Hafenstraße, die zusammengerechnet etwa 12 Hektar ausmachen. Bisher waren diese vorgesehen für die Lagerung von Erdstoffen und als Ausgleichsfläche. Dank der verkehrstechnisch sehr guten Lage zwischen der Autobahn A 10, der Bundesstraße B 5, dem Havelkanal und der Hochgeschwindigkeitsstraße Hannover-Berlin sind zur Nutzung dieser Areals keine weiteren Erschließungsmaßnahmen nötig. Die technische Infrastruktur ist in der Hafenstraße und im angrenzenden Gehweg zum größten Teil vorhanden. Allerdings muss die Gemeinde Wustermark die Planänderungen finanzieren und hat deshalb im Haushalt 2016 schon 60 000 Euro eingestellt.

Diese Ausgaben werden sich aber schnell rentieren. Wenn beide Flächen verkauft werden, könnte das mehrere Millionen Euro in die Gemeindekasse spülen. Zumal nun auch ein angrenzendes drittes Areal, das bisher wegen seiner Größe von nur drei Hektar nicht vermarktet werden konnte, jetzt eingebunden werden könnte.

Im vergangenen Jahr hatten die Wustermarker Gemeindevertreter entscheiden, das Güterverkehrszentrum, das bereits zu gut 75 Prozent ausgelastet ist, zu verdichten. Sie beriefen sich dabei auf eine Untersuchung der Infrastruktur- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH (IPG) Potsdam, die im Auftrag der Gemeinde die Vermarktung des GVZ koordiniert. Darin ist nachgewiesen, das eine Erweiterung des GVZ zu teuer und zu zeitaufwendig wäre, weil neue Straßen gebaut und alle Medien verlegt werden müssten.

Um die jetzt neu verfügbaren Ansiedlunsgflächen an der Hafenstraße bestmöglich vermarkten zu können, bestehe laut IPG auch die Möglichkeit, die bisherige Planstraße zur Erschließung des Gebietes an die östliche Seite zu verlagern. Die Kosten für die Umverlegung wäre vom potenziellen Investor zu tragen.

Im GVZ Wustermark arbeiten heute rund 3000 Menschen. Mehr als 30 Unternehmen haben sich bisher angesiedelt. Sollten die neuen Flächen verkauft werden, steigt der Auslastungsgrad auf mehr als 85 Prozent. Zum Endausbau werden 3500 bis 3800 Arbeitsplätze erwartet.

Von Jens Wegener

Ein NPD-Funktionär aus Nauen gilt als Kopf einer rechten Terrorzelle, die in der Stadt im Havelland mehrere rechtsextreme Anschläge verübt haben soll. Der braune Terror von Nauen wird bald auch die obersten Gerichte in Karlsruhe beschäftigen, meint MAZ-Redakteur Ulrich Wangemann. Auch auf das NPD-Verbotsverfahren könnte der Fall Einfluss nehmen.

04.03.2016

Die Havelland-Kliniken hatten am Freitagnachmittag zur Kreißsaalbesichtigung in ihr Rathenower Haus eingeladen. Der Andrang war groß, zeitweise herrschte fast schon Gedränge in den Räumen und Fluren. Die meistgestellte Frage war: Was können alle Beteiligten tun, damit die Geburt möglichst schnell und schmerzfrei verläuft?

04.03.2016
Havelland 215 Jahre Vielschleifmaschine - Zur Geschichte der Brillenglasfertigung

Am 10. März 1801 erhielt Johann Heinrich August Duncker in Rathenow die staatliche Konzession für seine optische Industrieanstalt und das Patent für seine Vielschleifmaschine. Zur 215-jährigen Wiederkehr dieser Ereignisse gibt es im Kulturzentrum einen Vortrag, der den Verfahren der Brillenglasfertigung von Duncker bis zur Gegenwart gewidmet ist.

04.03.2016
Anzeige