Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Mehr als 20 000 Euro in die Region investiert
Lokales Havelland Mehr als 20 000 Euro in die Region investiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 20.12.2015
Gisela Kanitz, Werner Galys und Mario Schwalme (v.l.) vom Vorstand der Bürgerstiftung haben schon einiges für die Region bewirkt. Quelle: Ch. Schmidt
Anzeige
Rathenow

Mehr als 20 000 Euro flossen in den letzten fünf Jahren Dank der Bürgerstiftung für die Region Rathenow in gemeinnützige Projekte im Westhavelland. Profitiert haben davon in erster Linie Kitas, Schulen und Vereine. Allein in diesem Jahr wurden fünf Vorhaben unterstützt: Das Willkommensfest für Flüchtlinge im April mit 300 Euro, die Elterninitiative Stechow bekam 500 Euro für eine Parkbank. Ebenfalls 500 Euro flossen in die Restaurierung der Schuke-Orgel in der Auferstehungskirche, die mittlerweile wieder erklingt. Auch der Verein Kinderstadt Rathenow wurde mit 200 Euro unterstützt. Zudem engagierte sich die Bürgerstiftung für den Erhalt des historischen Duncker-Grabes auf dem Evangelischen Friedhof und investierte 50 Euro.

„Wir haben die Ausgaben in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Zinsertragslage wohlweislich begrenzt. Nicht zuletzt auch, um im nächsten Jahr wieder mehrere Projekte fördern zu können“, erklärt Vorstandsmitglied Werner Galys. Mit insgesamt 1750 Euro hat die Stiftung im Vergleich zu den Vorjahren in 2015 tatsächlich weniger Fördermittel ausgereicht. Bisher wurden seit 2010 im Schnitt rund 3400 Euro ausgegeben. 2011 flossen sogar rund 5000 Euro in diverse Projekte und Initiativen.

Mehr als 3000 Euro an Spenden in 2015

Das bedeutet aber nicht, dass es der Stiftung schlecht geht. Im Gegenteil, der Vorstand wirtschaftet mit Verstand und die Bilanz für dieses Jahr sieht recht erfreulich aus: Das Stiftungsgrundkapital ist um gut 4000 Euro auf rund 261 000 Euro angewachsen. „Trotz Niedrigzinns lief es für uns in diesem Jahr sehr gut. Das haben wir einer cleveren Anlagestrategie zu verdanken“, verriet die Vorstandsvorsitzende Gisela Kanitz. Zudem flossen mehr als 3000 Euro an Spenden in die Kasse, 2014 waren es laut Schriftführer Mario Schwalme rund 1800 Euro.

Über diese positiven Nachrichten durften sich kürzlich während ihres Jahresabschlusstreffens auch die Mitglieder des Stifterforums gefreut haben. Dazu gehören all jene, die 1000 Euro und mehr in die Stiftung eingebracht haben oder sich in besonderer Weise für sie engagieren. Unter den Forumsmitgliedern sind auch ehemalige Rathenower, die die Stiftung ihrer Heimatregion aus der Ferne unterstützen. Aktuell gehören rund 40 Mitglieder dem Forum an, den Vorsitz hat Marianne Opitz inne.

Heimatverein Rhinow wird unterstützt

Gisela Kanitz blickt optimistisch ins neue Jahr und hat schon Pläne: „Wir werden uns im nächsten Jahr intensiv um das Duncker-Grab kümmern.“ Zudem darf sich der Heimatverein Rhinow über eine Spende in Höhe von 340 Euro freuen. Mit dem Geld sollen Aufsteller für die 800-Jahr-Feier des Städtchen finanziert werden. Am zweiten Sonntag im Juni wird die Stiftung wieder zum Bürgerbrunch einladen und demnächst sollen Ideen für das Jubiläumsjahr 2017 gesammelt werden. Dann feiert die Bürgerstiftung für die Region Rathenow 10. Geburtstag. Wer die Stiftung und damit das Westhavelland mit einer Spende unterstützen möchte oder Geld für ein gemeinnütziges Projekt benötigt, wendet sich direkt an die Stiftung in der Wilhelm-Külz-Straße 13 in Rathenow,  0 33 85/49 53 29,
E-mail:kontakt@buergerstiftungrathenow.de

Von Christin Schmidt

Havelland Star Wars lockt viele Falkenseer in die Kinos - Die Macht ist mit ihnen

Vor langer Zeit entbrannte in einer weit, weit entfernten Galaxie ein epischer Kampf zwischen Gut und Böse - der Krieg der Sterne. Am Donnerstag lief der siebte Teil der Weltraumsaga in den deutschen Kinos an. Für viele eingefleischte Star-Wars-Fans im Havelland ein Grund zum Feiern.

20.12.2015
Havelland Wohngebäude für Menschen mit Behinderungen und Demenz - Richtfest in Friesack

Rund 1,2 Millionen Euro werden in Friesack in den Bau zweier Gebäude auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei investiert. Ein Gebäude wird die Arbeiterwohlfahrt für die Betreuung von Menschen mit Behinderung nutzen, in dem anderen Haus will die Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke einrichten.

20.12.2015
Havelland Wustermark setzt auf Klimaschutz - E-Autos, LED-Lampen und Ökostrom

Ende 2014 haben die Gemeindevertreter von Wustermark ein Klimakonzept beschlossen. Einige Vorgaben konnten 2015 umgesetzt werden, zum Beispiel E-Autos.

20.12.2015
Anzeige